Monthly Archives: Mai 2016

Katrin Gottwald Schwimmblog: durchwachsene JEM-Vorbereitung

Hallo,

eigentlich sollte ich jetzt 2 harte Trainingswochen hinter mir haben, doch es kommt meistens anders als man denkt…

Ich habe eine Entzündung in der Schulter…

Dies bedeutete 2 Wochen nur Beine schwimmen…

Meine Schulter ist auf dem Weg der Besserung, danke an alle Physios, Ärzte und an Wolfi, die daran geglaubt haben und mich unterstützt haben, alles so schnell es geht wieder hinzubekommen!

Mogen geht es für mich in die Endphase der Vorbereitung, in ein 3-wöchiges Trainingslager mit der Nationalmannschaft nach Heidelberg. Direkt im Anschluss werden wir nach Berlin zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften fahren um dort noch eimal den finalen Test vor der JEM durchzuführen.

Ich hoffe, ich kann einigermaßen gut trainieren und mich ordentlich auf die letzten beiden anstehenden großen Wettkämpfe der Saison vorbereiten! Ich hoffe auch, dass meine Schulter so mitmacht wie ich mir das vorstelle!

 

Bis bald,

Eure Kaddy

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Katrin Gottwald

Michelle Braun Triathlon-Blog: Pfingsttrainingslager Viechtach

Zum Ferienanfang ging es wie üblich ins Trainingslager mit dem BTV. Wieder einmal nach Viechtach im Bayerischen Wald. Diesmal allerdings nicht auf dem Campingplatz, sondern in ein Haus etwas oberhalb von Viechtach. Durch die Hanglage hatten wir einen wundervollen Blick auf das gegenüberliegende Tal. Leider war ich seit dem letzten Wettkampf immer noch krankheitsgeschwächt, deshalb war ich erstmal mehr Köchin und Hausfrau. Nach ein paar Tagen konnte ich dann aber schon wieder normal mittrainieren.

Besonders das Laufen und Radfahren hatte bei der Landschaft seinen Reiz, war aber aufgrund der vielen Berge auch sehr anspruchsvoll. Was einem neben dem vielen Training bewusst machte, dass man ja hier nicht im Urlaub war. Trotz dem Frühstücken auf der Terrasse mit Blick auf die umliegenden Berge und dem Milch holen beim Bauern nebenan. Zudem trainierten wir nicht wie geplant im Freibad, sondern erneut im Hallenbad. Das Wetter war leider nicht gut genug bei Regen und knapp zehn Grad ist das Hallenbad doch vorzuziehen.

Nach dem Trainingslager geht es jetzt so richtig mit der Saison los. Am 12.6 ist mein erster Bundesligastart der Saison und die Woche drauf geht es zum Europacup nach Kitzbühl, worauf ich mich schon besonders freue.

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Michelle Braun

Christopher Wesley Praktikum Hockey meets Projektmanagement: Finale Phase

Hallo zusammen,

es geht in die finale Phase.

Der Klassenerhalt wurde am vorletzten Spieltag geschafft. Durch einen Sieg beim Tabellenletzten und zudem noch eine Niederlage vom Tabellenvorletzten (2 steigen ab) haben wir es wieder geschafft, den Abstieg zu verhindern. Es steht noch ein Spiel an bei dem ich nicht mehr spielen werde. Wir werden ein junges Team aufstellen, damit die Jungen Bundesligaerfahrung sammeln können. Bei mir steht ja noch das ganz große Ziel auf dem Plan.

Hier sind es noch 2 Turniere bei denen man sich beweisen kann. Ich (und ein paar andere) spielen nur das 2. Turnier, was eine gutes Zeichen ist. Noch sind wir 28 Mann im Kader und nach dem ersten Turnier wird es einen größeren cut geben. Nach dem 2. Turnier in Valencia wird dann der Kader bekannt gegeben. Dies wird am 4.7.2016 sein. Ich werde die kommenden Woche noch mal richtig viel ins Athletiktraining investieren und bei dem Turnier Gas geben. Und dann wird sich der Traum von meinen 2. Olympischen Spielen hoffentlich erfüllen.

Euer Wes

Bildschirmfoto 2016-05-23 um 10.20.01

Tabelle einen Spieltag vor Schluss

Getagged mit: , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Christopher Wesley

Elena Krawzow Schwimmblog: Das Rennen meines Lebens

 

>Das Rennen meines Lebens<

IPC-Schwimm-EM in Funchal/ Madeira vom 1. bis 7. Mai 2016

„Wenn das Becken einen Meter länger gewesen wäre…“

Aber das war es nicht, und ich konnte gegen die Weltrekordlerin Rebekka Redfern mit zwei Hundertsteln Vorsprung gewinnen.

Endlich ein Zeichen, dass sich die Anstrengungen des vergangenen Dreivierteljahres gelohnt haben. Es hat nach meinem knappen Anschlag eine Zeit gedauert, bis ich erfahren habe, dass ich Erste war, denn die Anzeigetafel kann ich nicht erkennen und dann war ich natürlich schon ein bisschen aus dem Häuschen.

Nach meiner Vorlaufzeit von 01:18,19 min., auch schon Bestzeit, konnte ich mich im Finale noch mal auf 01:17,44 min. steigern. Auf eine 01:17 habe ich lange schon gehofft und wirklich hart trainiert, etwa 1000km im Wasser und gut 300 Stunden im Kraftraum.

Danke sehr fürs Daumendrücken an alle Leser/innen meines Blogs!

Auf sportschau.de ist ein netter Film über vier Damen unseres Teams zu sehen: http://www.sportschau.de/weitere/behindertensport/video-paralympische-schwimmer-feiern-erfolgreiche-em-100.html

Wenn Ihr das gelesen habt, bin ich wieder im Höhentrainingslager in der Sierra Nevada, von dort aus geht es am 9. Juni zurück nach Berlin zur IDM.

 

Eure Elena

1

IPC-EM in Funchal/ Madeira – Team Deutschland

2

IPC-EM in Funchal/ Madeira – Result

3

IPC-EM in Funchal/ Madeira – Elena

 

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Michelle Braun Triathlon-Blog: Harte Kämpfe in Forst

Es war endlich so weit: der erste richtige Triathlon der Saison. Sogar einer der wichtigsten, die EM-Qualifikation in Forst. Ich hatte gut trainiert und dachte schon, dass nichts mehr schief gehen kann. Aber man soll den Tag nie vor dem Abend loben. Drei Tage vor dem Wettkampf wurde ich dann noch krank. Trotz Vorsichtsmaßnahmen wie sofortigem Trainingsstopp, viel Schlaf, viel Trinken etc. ließ es sich nicht mehr abwenden. So kam es, dass ich bei der Anreise nach Forst am Samstag schon starke Halsschmerzen hatte und die Nebenhöhlen zu waren.

Schwimmstart (Ich ganz vorne am Brillen richten)

Schwimmstart (Ich ganz vorne am Brillen richten)

Nach einer Saison wie der letzten psychologisch gesehen die absolute Katastrophe. Positive Gedanken gab es nicht mehr und schon beim Strecken besichtigen fühlte ich mich grauenvoll. Schwimmen hielt mein Trainer bei 17 Grad Wassertemperatur auch als weniger sinnvoll, also auch kein Einschwimmen für mich. Am Abend gab es dann noch Notrezepte wie frischen Ingwer, der leider auch nicht half.

Trotz Husten am nächsten Morgen entschied ich mich an den Start zu gehen, bevor ich es noch bereuen würde. Ich war leider ziemlich nervös und war dermaßen durch den Wind, sodass ich den Transponder im Auto ließ und das Missgeschick erst 10 Minuten vor dem Start bemerkte. Dank einer Sprinteinlage meiner Mutter, bekam ich ihn noch rechtzeitig, aber das Einschwimmen fiel erneut flach. Ein Gutes hatte es, vor lauter Stress vergaß ich meine Aufregung.

Eine Freundin von mir aus Österreich, Therese Feuersinger war ebenfalls am Start. Sie ist eine exzellente Schwimmerin und ich stellte mich am Start neben sie, um nicht allzu sehr Schläge abzubekommen. Ich hatte eine guten Start und es gelang mir an Therese dran zu bleiben. Ich konnte mein Glück kaum fassen, als ich als dritte um die erste Boje schwamm und vollkommen aus der Prügelei raus war. Ich konnte das Tempo bis zum Ende halten und ging als Vierte aus dem Wasser, was ich zuvor noch nie über 800 m geschafft hatte. Leider merkte ich bei dem langen Weg zur Wechselzone, dass ich doch durch meine Erkältung gehandicapt war und mein Tempo glich eher einem lockeren Joggen. Vor Sauerstoffmangel vergaß ich erst einmal, wo mein Rad stand und dass ich den Helm schon während dem Neoausziehen aufsetzten sollte um Zeit zu sparen. Mit aller Not erreichte ich noch die erste Radgruppe, wobei ich geistig schon aussteigen wollte. Jedoch funktionierte unsere Gruppe meistens recht gut und wir konnten den Abstand auf die nächsten vergrößern. Der zweite Wechsel war ähnlich schlecht wie der erste und ich verlor erneut viel Zeit, wobei beim Laufen eh nichts mehr ging, da ich überhaupt keine Luft bekam. Ich schaffte es noch als 7te der deutschen Juniorinnen ins Ziel, was mir wenigstens ein Stück weit Punkte für die Cup-Wertung brachte (Die ersten 10 kommen in den D/C-Kader). Trotzdem war ich ziemlich enttäuscht, denn läuferisch habe ich zur Zeit deutlich mehr drauf als ich umsetzen konnte und bei voller Gesundheit wäre das vierte EM-Ticket durchaus in Reichweite gewesen.

Trotz allem, die Saison hat erst begonnen. Jetzt muss ich zwar eine Woche pausieren, aber danach geht es ins Trainingslager und bei den nächsten Wettkämpfen kann ich dann hoffentlich auch beim Laufen mein volles Potential ausschöpfen. Meine Schwimm- und Radleistung bei diesem Wettkampf stimmt mich ja zuversichtlich.

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Michelle Braun

Schwimmblog Paul Reither – Erfolgreicher Einstand bei der DM in Berlin

Hallo,

obwohl ich am Donnerstagmittag am liebsten wieder heimgefahren wäre, bin ich mit meinen Leistungen danach super zufrieden.

Mir ist nämlich bei den 400 Lagen was total blödes passiert , meine Brille ist mir nach dem Start verrutscht und war die ganze Zeit zwischen Nase und Mund, so konnte ich nur 4.41 schwimmen und wurde neunter. Ich war stinksauer, aber mich haben viele Leute getröstet , nach dem Motto – das muss jeder Schwimmer mal durchmachen.

Freitag hatte ich dann frei und mit viel Wut im Bauch habe ich dann die 200 Lagen in Jahrgangsfinale gewonnen und war mit der Zeit sogar 15. schnellster der Deutschen Meisterschaften und ich konnte noch auf die 100 Freistil mit einer neuen Bestzeit den 2. Platz erschwimmen.

Am Sonntag habe ich dann noch auf die 100 Schmett 3. Platz und 50 F 4. Platz jeweils mit sehr guten Bestzeiten geschwommen.

Für meine ersten Deutschen Meisterschaften bin ich sehr zufrieden und ich freue mich auf die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin in sechs Wochen.

Euer Paul

Getagged mit: , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Paul Reither

Katrin Gottwald Schwimmblog: DM Schwimmen 2016

Hallo,

die DM war für mich im Großen und Ganzen ein voller Erfolg!

Gleich am ersten Tag konnte die 4x200m Freistil-Staffel der SG Mittelfranken einen tollen 4. Platz erreichen. Mit meiner Zeit in der Staffel (2:02) war ich sehr zufrieden, diese hat mit Hoffnung für die kommenden Tage gegeben!

Am Freitag konnten wir uns mit der 4x100m Freistil-Staffel einen guten 6. Platz sicher. Auch hier hat meine Zeit (56,5) auf das Einzelrennen hoffen lassen!

Samstag hatte ich dann meinen ersten Einzelstart, die 100m Freistil. Mit einer guten Vorlaufzeit (56,4) konnte ich mich als 7. für das A-Finale am Abend qualifizieren. Ca. 3 Stunden nach meinem Vorlauf gelang unserer 4x100m Lagen mixed Staffel die Sensation: wir wurden DEUTSCHER MEISTER!!!!! Meine Staffelzeit (55,8) hat mich nochmal richtig für das Finale am Abend motiviert!!!

Am Ende standen dann 56,06s an der Anzeigetafel, und ein guter 6. Platz! Dies bedeutete gleichzeitig die JEM-Qualifikation. 😉

Gestern standen dann noch die 200m und die 50m Freistil auf dem Programm. Nach einem akzeptablen Vorlauf konnte ich mich als 11. für das B-Finale über 200m Kraul qualifizieren. Mit den 50m Freistil war ich auch völlig zufrieden.

Im Finale am Abend haben dann doch die Kräfte ein wenig gefehlt… Es wurde ein guter 12. Platz.

Jetzt noch einmal auf die Schule konzentrieren, bevor wir nächste Woche in das 2-wöchige Pfingstferientrainingslager daheim in Erlangen starten…

 

eine schöne Woche 🙂

Eure Kaddy

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Katrin Gottwald

Katrin Gottwald holt GOLD mit der 4 x 100 Lagen Mixed Staffel für Nürnberg

Ein Update aus Berlin von der Deutschen Meisterschaft in Schwimmen aus Berlin:

In der Besetzung Walter, Varjasi, Karst und Gottwald hat sich die SG Mittelfranken den Deutschen Meistertitel auf 4x100L mixed geholt.

Gold mixed SG Mittelfranken

Am Nachmittag im A-Finale auf 100F holte Katrin mit 56,06 einen hervorragenden 6 ten Platz.

Getagged mit: , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Aktuelles, Blog Katrin Gottwald

Elena Krawzow Schwimmblog: IPC-EM in Funchal/ Madeira

Hallo an alle Leserinnen und Leser unserer Blogs!

IPC-EM in Funchal/ Madeira vom 1. bis 8. Mai 2016

Morgen geht es für mich los und ich starte beim ersten Wettkampf dieser Saison, auf den ich mich vorbereitet habe (getapert). Ich fühle mich zwar nicht unbedingt so, aber wir werden sehen.

Hier seht Ihr meine Startzeiten (in Klammern die Zeiten der Finals) nach deutscher Zeit. Beachtet, dass Madeira eine Stunde zurück liegt!

MO-2.5.   50 Freistil um 10:25 Uhr (18:40 Uhr)

DI-3.5.  100 Brust   um 11:10 Uhr (19:25 Uhr)

MI-4.5.  100 Freistil um 10:25 Uhr (18:40 Uhr)

DO-5.5. 400 Freistil um 10:45 Uhr (19:00 Uhr)

FR-6.5. 100 Rücken um 10:40 Uhr (18:15 Uhr)

SA-7.5. 200 Lagen  um  11:20 Uhr (19:20 Uhr)

 

Das ist die offizielle Seite, auf der Ihr alle Strecken und Zeiten findet:

https://www.paralympic.org/funchal-2016/schedule-results

Es gibt zwei Internetseiten, die einen Livestream anbieten:

http://www.deutsche-paralympische-mannschaft.de/

http://www.sportdeutschland.tv/

Auf dem Online-Portal www.deutsche-paralympische-mannschaft.de finden die Fans neben dem Bildmaterial weitere spannende Informationen rund um die Athletinnen und Athleten der Deutschen Paralympischen Mannschaft. Zudem bekommen sie in der Rubrik „Sportarten“ einen Einblick in interessante Fakten zum paralympischen Schwimmen, wie beispielsweise dem sogenannten Tapping oder den Startklassen.

Na dann wünscht mir viel Glück!

Eure Elena

 

EM Foto

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow