Monthly Archives: November 2016

Schwimmblog Paul Reither – DKM BERLIN 3x B Finale!!!!

Hallo liebe Leser,

nach insgeamt fünf Tagen Berlin bin ich wieder gesund und munter im OSP Heidelberg gelandet. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich immer noch über die tollen Ergebnisse die ich erreicht habe überrascht bin. Die Tage in Berlin waren einfach nur klasse – aber der Reihe nach.

Am Donnerstag bin ich über meine Nebenstrecke 200 Schmett an den Start gegangen und habe gleich mit einer Bestzeit von 2:02 das B Finale erreicht. Am Nachmittag konnte ich dann meine Zeit auf 2:01 schrauben und wurde damit 15.

20161128_054935000_ios

Am Freitag konnte ich dann im Vorlauf auf meiner LIeblingsdisziplin 400 Lagen mit einer Zeit von 4:21 nicht nur eine Platz im B Finale sichern, sondern gleichzeitig wurde ich Dritter in der Juniorenwertung, also ab Jahrgang 1999 – somit war ich schnellster 2000ér!!!! Im B Finale konnte ich dann mit 4:20 einen 13. Platz sichern. Auf der halben Strecke – 200 Lagen schwamm ich mit 2.03 ebenfalls ins B Finale und am Samstagnachmittag konnte ich dann mit 2:02,3 den 14. Platz erschwimmen.

Ebenfalls mit einer Nebenlage – 400 Freistil – konnte ich mit guten 3:55 in C Finale schwimmen und diese Zeit konnte ich noch mal im Finale auf 3:54 schrauben, was den 21 Platz bedeutete.

DAs waren echt geile Meisterschaften und mein Dank gilt natürlich meiner Trainerin Uta, aber vorallem meine Mentaltrainer Volker Kleinert – der die gesamte Zeit an meiner Seite stand und mich unheimlich gut betreut hat – nicht nur durch seine Art und Weise, sondern auch mit Sporthypnose usw, konnte ich mit seiner Hilfe meine Leistung punktgenau abrufen – somit freue ich mich schon auf die nächsten Wettkämpfe.

euer Paul

 

Getagged mit: , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Paul Reither

Michelle Braun Triathlon-Blog: Ingolstadt Cross Meet-IN

Letzten Samstag stand auch schon der erste Wettkampf der Saison an. Beim Ingolstadt Crossmeeting kann man zum ersten Mal seine Form überprüfen und sich auf die kommenden Crossläufe im Winter einstellen. Der Wettkampf ist also als Trainingswettkampf gedacht, das heißt, er wird aus vollem Training gelaufen und deshalb wird nicht davor weniger trainiert.
Passend zum Cross regnete es den ganzen Tag und weichte so die 1000 m-Runde über die Wiese ziemlich auf. So hieß es sich dreimal durch den Matsch über einige Anstiege, die ohne Spikes nicht zu bewältigen gewesen wären, quälen. Wir gingen zusammen mit den Frauen und Männern, sowie der weiblichen und männlichen U20 an den Start. Da ich im Training meinen Trainingsrückstand deutlich zu spüren bekommen hatte, ging ich die erste Runde viel zu langsam an und hatte dann große Schwierigkeiten, das Tempo zu erhöhen und wieder Boden nach vorne gut zu machen. Letztendlich konnte ich zumindest meine Altersklasse U20 gewinnen und mich auf die Bayerische und Deutsche Cross einstellen. Spaß gemacht hat es und ich kann mich jetzt weiter voll auf mein Training konzentrieren um bei den kommenden Läufen zufriedenstellendere Gesamtergebnisse zu erzielen.

Getagged mit: , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Michelle Braun

Michelle Braun Triathlon-Blog: Lehrgang zum Saisonstart in Ingolstadt

Am Wochenende über Allerheiligen war es so weit, der erste Lehrgang läutete offiziell die neue Saison ein. Freitag starteten wir gleich mit dem ersten Tempolauf der Saison. Durch meinen verzögerten Trainingseinstieg lief es leider noch nicht so gut. Besser ging es beim Schwimmen, auch wenn wir Samstag schon um 6:00 Uhr ins Wasser mussten. Danach gab es Frühstück, Krafttraining, Mittagessen, einen Lauf und erneut Athletik und Schwimmtraining. So wiederholte sich das Programm dann Sonntag und Montag. Für den Einstieg ging es gleich richtig los und ich war froh, die restlichen Herbstferien mit nur zwei Einheiten täglich zu Hause genießen zu können.

Getagged mit: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Michelle Braun

Katrin Gottwald Schwimmblog: Verletzung

Hallo,

 

von Donnerstag bis zum heutigen Sonntag fanden diesmal in Berlin die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in der offenen Wertung statt.

Aber diese Jahr leider ohne mich…

Meine Verletzung an der Schulter, die mich auch schon im Trainingslager in Flagstaff beim Training eingeschränkt hat, ist noch nicht besser… Ich habe jetzt in der nächsten Zeit viele Arzttermine um schnellstmöglich genaueres herrauszufinden. Am kommenden Mittwoch werde ich ein spezielles MRT machen, ich hoffe danach weiß ich mehr…!

 

Letzten Mittwoch war ich zusammen mit 2 anderen Sportlern vom Goldenen Ring bei der Eröffnung vom „Schönen Brunnen“ am Nürnberger Hauptmarkt. Der Brunnen sieht restauriert und beleuchtet wirklich schön aus, auf jedenfall sehenswert! 🙂

goldener-ring

Noch einen schönen Abend und bis bald,

Eure Kaddy

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Katrin Gottwald

Antonia Berger Schwimmblog: Deutsche Kurzbahnmeisterschaft

img_0399

Ich hab’s hinter mir und bin sehr zufrieden!

Ich konnte mit einmal schwimmen drei neue Bestzeiten erreichen, wenn auch nur eine gilt. Ich habe mich auf 1500 m um 23 sec verbessert. Übrigens habe ich mit meiner Zeit einen neuen Vereinsrekord beim TSV Altenfurt erstellt?Vielen Dank an meine Trainer und auch dafür dass ich am Höhentrainingslager in Flagstaff teilnehmen durfte.

Jetzt gehts wieder nach Hause, bis bald eure Toni

img_0401

Getagged mit: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Antonia Berger

Antonia Berger Schwimmblog – Hallo!!

Hi, ich bin Antonia Berger, bin 15 Jahre alt und Schwimmerin in der SG Mittelfranken. Super, dass ich ab sofort als neuer Blogger mich und meinen Sport, das Leistungsschwimmen, bekannter machen darf. Vielen Dank an IPP für diese tolle Möglichkeit!

So, und jetzt gleich los zur deutschen Kurzbahn nach Berlin…bin schon ganz aufgeregt.

Eure Toni

img_8081

Getagged mit: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Antonia Berger

Antonia Berger Schwimmblog: Meine Jahresplanung 2016

jahresplanung-antonia-berger-2016

Jahresplanung Antonia Berger 2016

 

Hier zum Download: Jahresplanung Antonia Berger 2016

Getagged mit: , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Antonia Berger

Antonia Berger – Porträt

antonia-1Name: Antonia Berger

Geburtsdatum: 27.08.2001

Sportart:  Schwimmen

Disziplin:  Bevorzugt Freistil

Kader: daran arbeite ich noch!

Spleen: Ich brauche morgens sehr, sehr lange um mich zu erheben!

Hobbys: Schwimmen, Snowboarden, Freunde treffen

 

 

Was ich besonders mag: meine Familie, Urlaub,“auch mal Chillen zu dürfen“

Was ich gar nicht mag: Lernen und Stress

Lieblings-Essen: Pfannkuchen 

Getränk: Cola 

Band: viele verschiedene

Schulfach: Sport

Serie: Greys Anatomie

Film: Tribute von Panem

Schauspielerin/Schauspieler: Zac Efron

Buch: Tribute von Panem

Sportlerin/Sportler: Michael Phelps

Was ich noch sagen will: Herzlichen Dank, an alle die mich unterstützen, meinen Sport aus zu üben, meine Trainer, meine Eltern und auch Volker Klügel, der mich mit IPP auch super unterstützt. Danke auch an alle, die ich nicht aufgeführt habe.

Sportliche Erfolge:

  • Deutsche Meisterschaft 2016 – 4.Platz 4x200m Freistil
  • Deutsche Jahrgangsmeisterschaft – 7.Platz 800m Freistil; 8.Platz 400 m Freistil
  • Süddeutsche Jahrgangsmeisterschaft 2016 – 1.Platz 400m Freistil; 2. Platz 200m Freistil
  • Bayerische Jahrgangsmeisterschaft 2016 – 1.Platz 400m Freistil; 2. Platz 200m Freistil
Getagged mit: , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Antonia Berger

Schwimmblog – Paul Reither – Badische in Freiburg mit Altersklassenrekord

cwqolubxeau_srhhallo liebe Leser,

wir sind am letzten Mittwoch aus Zypern gelandet – war ein super Trainingslager inkl. 2 x Trainingseinheiten im Meer – sehr sehr cool, hat mir einen riesen Spaß gemacht.

Am Samstag ging es dann zum ersten großen Testwettkampf nach Freiburg zu den offen Badischen Meisterschaften kurze Bahn. Gleich bei meinem ersten Start über 200 Schmett konnte ich offener badischer Meister werden und dann auch noch in echt guten 2:06 – perfekt. So ging es dann weiter, eine tolle Zeit auf die 200 F in 1:52:7 mit einem dritten Platz, einen dritten Platz auf die 50 F in 23,9 und dann ganz am Schluss, ich hatte gar keinen richtigen Bock mehr auf die 400 Lagen aber die gingen so gut, dass ich mit 4:26 badischer Meister wurde und erst bei der Siegererhrung habe ich erfahren, dass ich einen uralt Rekord von 1989 für 16-jährige geknackt hatt – fand ich irgendwie ganz cool und witzig, besonders weil es auch noch der letzte Wettkampf war.

So bin ich mit dem Wochenende mehr als zufrieden und freue mich riesig auf die Deutschen Meisterschaften in 10 Tagen in Berlin – ich halte euch auf den laufenden.

Eure Paul

Getagged mit: , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Paul Reither

Christopher Wesley – Hockey meets Projektmanagement: Hinrunde mit Umbruch

Vor der Saison: Nach Olympia ging es sehr schnell wieder in den Bundesligaalltag. Davor stand noch eine Woche Hockeycamp mit ca. 80 Kindern an. 5 Tage, 4 Übernachtungen im Zelt und Ganztagsbetreuung. Wir haben dies schon zum 8. Mal gemacht, es war wieder einmal sehr anstrengend, aber hat auch wieder sehr viel Spaß gemacht mit unserem Nachwuchs.

Kadersituation: Unser Kader hat sich (zum Glück) sehr verjüngt. Da wir nicht die finanziellen Mittel haben um uns mit Spielern aus anderen Vereinen zu verstärken, sind wir darauf angewiesen unseren Nachwuchs so auszubilden, dass sie uns in der Bundesliga helfen können. Anfang des Jahres kamen drei junge Spieler in den Erwachsenenbereich. Zudem hat unser Abwehrchef Max Müller seine Karriere zu dieser Saison beendet.

Saison: Als Fazit kann man sagen, dass wir uns die Konstanz fehlt. Durch den kleinen Umbruch ist das aber auch nicht sehr überraschend. Positiv kann man sagen, dass wir vereinzelt gezeigt haben, dass wir in der Lage sind in der Bundesliga mitzuhalten. Negativ, dass wir es nicht Konstant genug zeigen. Am Schluss stehen wir mit 5 Punkten auf dem Tabellenplatz 10, mit einem Punkt Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Bin mir sicher, dass wir in der Rückrunde noch die nötigen Punkte einfahren und nicht absteigen werden.

Ausblick: Wir haben jetzt eine Woche Pause und dann geht es schon in die Halle. Dort startet eine neue Hallensaison (Feld und Halle sind im Hockey zwei unterschiedliche Wettbewerbe). Auch hier wird es Ziel sein die 1. Bundesliga zu halten.

Privat: Ich habe seit 5 Wochen einen Job. Ich mache ein Trainee-Programm bei der Immowelt. Nachdem ich nicht weiß als was ich einmal arbeiten werde, ist es eine gute Möglichkeit in verschiedenste Bereiche in dem Unternehmen Einblick zu bekommen. Nach meiner Probezeit im März werde ich entscheiden, wie es mit Job und Nationalmannschaft weitergeht. Sicher ist aber dass ich noch für den NHTC in der Bundesliga spielen will!

Euer Wes

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Christopher Wesley