Monthly Archives: August 2018

Michelle Braun Triathlon: Europacup Malmö und Szekesfehervar

Zum ersten Mal diese Saison ging es für mich ins Ausland, nach Malmö, zu meinem ersten Elite Europacup. Bereits letztes Jahr durfte ich schoneinmal „reinschnuppern“ in ein internationales Elite Rennen, beim Weltcup in Tiszy. Da ich auch dieses Jahr gerne einen Weltcup starten würde muss ich mich vorerst bei einem Europacup qualifizieren. Mit diesem Ziel machte ich mich also auf den Weg, erst nach Kopenhagen und von dort über die Öresundbrücke nach Malmö.

Der Wettkampf fand am Samstag Mittag statt, bei heißen 30 Grad. Da es diesen Sommer sogar in Schweden überdurchschnittlich warm war, konnten wir ohne Neopren schwimmen. Der Schwimmkurs verlief in einem Hafenbecken, wobei die Wendebojen sich im offenen Meer befanden. Ich hatte eine relativ schlechte Startnummer und wurde als eine der letzten auf den Ponton gerufen, so musste ich mich recht weit rechts platzieren. Doch da der Weg zur ersten Boje fast 400m betrug, hatten alle relativ gleiche Chancen. Ich hatte einen guten Start und fand schnell die richtigen „Füße“ an die ich mich hängen konnte. So lief bis zur Boje alles glatt, dort angekommen erwartete uns starker Wellengang, der mich etwas überraschte, da wir das geschützte Becken verlassen hatten. Ich konnte mich trotzdem gut halten und verließ das Wasser im ersten Viertel. Nach einem guten Wechsel erwischte ich den „Norden-Express“, heißt das Hinterrad der Silbermedalliengewinnerin von London 2012, Lisa Norden. Mit ihr zusammen schloss sich die Lücke auf eine kleine Spitzengruppe und somit befand ich mich in einer ca. 15 Frau starken Radgruppe. Leider wurde mal wieder nicht mitgearbeitet und so bummelten wir vor uns hin. Mir war klar das die radstarke Lisa Norden versuchen würde wegzufahren, um sich so einen Vorsprung für das Laufen zu sichern. Genau das tat sie dann auch, im technischem Teil der Radstrecke. Obwohl ich damit gerechnet hatte gelang es mir nicht ihr zu folgen, da ich wirklich schlechte Beine hatte. Nachdem wenige der anderen Athletinnen bereit waren Führungsarbeit zu leisten, holten wir Lisa auch nicht mehr ein. Auf der Laufstrecke bekam ich ebenfalls meine müden Beine zu spüren und kämpfte mich so schnell wie möglich ins Ziel. Als 9te verpasste ich leider um einen Platz die Qualifikation (Top 8), jedoch bin ich mit dem Ergebnis trotzdem zufrieden. Zwar hatte sich das Rennen nicht gut angefühlt doch das Ergebnis war zufrieden stellend.

Eine Zweite Chance die Weltcupnorm zu erfüllen bot sich in Szekesfehervar, Ungarn. Die Wochen davor hatte ich mit meinem Freund in Portugal verbracht und musste dort feststellen, das alle öffentlichen Schwimmbäder im August geschlossen hatten. So konnte ich nur Laufen trainieren und ging mit wenig Erwartungen ins Rennen. Mein Ziel war alles auf das Laufen zu setzten und zu hoffen dort eine gute Zeit zu erreichen.
Die Order meines Trainiers: klug schwimmen. Das versuchte ich auch platzierte mich neben guten Schwimmerinnen um deren Wasserschatten zu erwischen. Doch der Plan ging nicht auf, ich wurde zur Seite gedrängt und musste weite Teile der Strecke alleine schwimmmen, was bei einer schlechten Schwimmform alles andere als optimal war. So verpasste ich die erste Radgruppe und fand mich in der Verfolgergruppe wieder. Da es allerdings fast immer das gleiche ist und wenige Athletinnen bereit sind sich an der Führung zu beteiligen, schafften wir es nicht die Lücke nach vorne zu schließen. So stieg ich mit ca 40s Rückstand zur Spitze vom Rad, verpazte auch noch meinen Wechsel und hatte somit einiges gut zu machen. Ich nahm die Beine in die Hand und rannte alles was ging. In den letzten zwei Runden bekam ich allerdings Magenprobleme und musste etwas Tempo rausnehmen. Letztendlich wurde ich 12te was unter diesen Umständen durchaus ok ist. Damit konnte ich zwar wieder die Qualifikation nicht erfüllen, aber ich hatte ja auch nicht mit 2 Wochen Schwimmpause gerechnet.

Weiter geht es für mich jetzt mit den Studenten Weltmeisterschaften in Kalmar am 1&2 September.

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Michelle Braun

Frederic Funk Triathlon Blog: Finaler Test vor Walchsee

Als letzten Test vor meiner nächsten Mitteldistanz bei der Challenge Walchsee ging es zum Elite Europa Cup über die Sprintdistanz nach Székesfehérvár in Ungarn. Ich war bereits 1,5 Wochen zuvor zu meiner Freundin nach Tiszáujváros geflogen, um dort zu trainiern, was bei der Hitze aber sehr schwer fiel und ich musste einige Einheiten kürzen oder sogar weglassen, falls ich noch zu müde von der Einheit davor war. Hauptsächlich beim Laufen, der Rest ging ganz gut.

Am Tag vor dem Wettkampf fuhr ich mit der Familie meiner Freundin in die historische und ehemalige ungarische Hauptstadt Székesfehérvár, wo am selben Tag noch die Streckenchecks und das Briefing stattfand.

Der Start war am nächsten Tag erst um 15:15 Uhr, also machte ich wie gewohnt mein 20 minütiges Aktivierungsläufchen in der Früh. Mein Rennplan war gut zu schwimmen und nicht zu viel Sekunden auf die Spitze kassieren und dann mein Radfahren alles geben, ohne Rücksicht auf Verluste, bzw. auf meine Laufleistung danach und die davon abhängige Endplatzierung. Natürlich machte ich mir Hoffnung auf dem Rad wegfahren zu können, damit trotzdem eine gute Platzierung rausspringt. Da mir Walchsee wesentlich wichtiger ist und ich den Wettkampf sowieso komplett aus dem Training mache, wollte ich einfach nochmal 20km sehr hart radfahren.

Das Wasser hatte knapp 27°C, genauso wie die Außentemperatur. Im Vergleich zu den Wochen davor war es schon echt angenehm.

Als 33ter der 72 Starter wurde ich aufs Pontoon gerufen und stellte mich soweit es ging rechts hin, da dort die beiden Lehmann-Brüder standen, von denen ich wusste, dass sie beide sehr gut schwimmen.

Dann hieß es „On your marks“ und das Startsignal ertönte. Da mein Start sehr schlecht war und ich gleich von beiden Seiten eingekeilt wurde, entschied ich mich kurzerhand hinter dem Feld nach ganz rechts zu sprinten und erwischte dort dann auch einen guten Wasserschatten. Leider war ich nach diesem Sprint erstmal von Laktat überfüllt und musste etwas Tempo rausnehmen, was man sich bei solch einer Leistungsdichte aber nicht leisten kann, so verlor ich wieder ein paar Plätze. Glücklicherweise hatte ich bei beiden Wendebojen die Innenseite und kam danach auch endlich in meinen Rhythmus. Der erste Schwimmer Mark Devay hatte zwar 32s Vorsprung beim Schwimmaustieg, aber die erste Gruppe war nur gute 10s entfernt, so konnte ich das Schwimmen schonmal als gelungen abhaken.

Beim Radfahren machte ich wie geplant von Anfang an Druck und fuhr an jeder kleinen Gruppe vorbei und direkt in die Führung. Nach einer halben der 6 Radrunden hatte ich die Verfolgergruppe erreicht, aber vorne waren nur die zwei Schwimmausreißer. Der Kurs war zwar technisch anspruchsvoll, aber man konnte die Kurven mit ordentlich Geschwindigkeit nehmen. Leider fehlten einfach ein paar Höhenmeter, sodass es auch den Athleten im Windschatten weh tut. So konnte man auf dem Kurs auch ordentlich Energie fürs Laufen sparen.

Unsere Gruppe war nach nur einer Radrunde leider schon sehr groß und ich hatte schon überlegt nun doch zu „chillen“, um dann gut laufen zu können, aber mir ging es ums Radfahren und vorne das Tempo ordentlich hochzuhalten, sodass die Radgruppe nur eine gerade Linie war, hat einfach Spaß gemacht. In der zweiten Radrunde hatte ich nach einer Kurve dann mal eine größere Lücke und das nutze ich aus und lag nochmal einen Gang zu.

Ich freute mich, als von hinten dann auch noch der Deutsche Tim Hellwig und der Österreicher Lukas Gstaltner hinzukamen. Leider stürzte Tim dann in einer Kurve und wir waren nur noch zu zweit, konnten dann aber relativ schnell die anderen beiden Ausreißer stellen. Leider ist die Verfolgergruppe aufmerksam geworden und die 10s Vorsprung, die wir hatten wurden wieder kleiner und kleiner, bis wir wieder gestellt wurden. Während die anderen Ausreißer sich dazu entschieden Kräfte fürs Laufen zu sparen und sich gleich hinten einreihten, blieb ich vorne und hielt das Tempo hoch. Zweimal probierte ich es noch wegzukommen, jedoch ohne Erfolg. Fast 400 Watt Normalized Power hatte ich am Ende und fast einen 45er Schnitt auf einer Strecke mit über 40 Kurven, fuhr aber leider geschlossen mit einer großen Gruppe in die Wechselzone.

Schon beim Loslaufen bekam ich das volle Programm mit sehr starken Wadenkrämpfen, Bauch- und Rückenschmerzen und ich verlor in der ersten der vier Laufrunden deutlich. Zwar wurde es dann besser und ich konnte wieder ein paar Plätze gut machen, aber irgendwie war dann auch mental einfach die Luft raus und ich gab mich mit meinem Rennen zufrieden, da ich es so gemacht habe, wie ich geplant hatte, nur hätte ich mir schon eine bessere Platzierung als 27ter gewünscht, was ich mit einer anderen Taktik auch ganz sicher geschafft hätte, aber darum ging es an diesem Tag einfach nicht. Ergebnisse gibt’s hier.

So war es nochmal eine sehr harte und gute Trainingseinheit für nächste Woche und ich bin sehr selbstbewusst in meiner Schwimm- und Radform. Laufen passt eigentlich auch, aber das ist bei einer Mitteldistanz manchmal gar nicht mehr so wichtig, wenn davor alles sehr gut läuft 😉

Nun geht es zurück nach Deutschland und ich freue mich sehr auf die anstehende Taperwoche und auf die Challenge Walchsee und hoffe dort meine gewünschte Performance abliefern zu können. Das Ziel ist: #beatyournumber #3 😉

Bis dahin
Frederic

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Frederic Funk

Taliso Engel Schwimmblog: Rückblick auf die EM in Dublin

Hey,

Die Europameisterschaft in Dublin liegt nun hinter mir.  

Zurückblickend kann ich sagen, daß ich sehr zufrieden mit meinen Ergebnissen bin.

Über meine Hauptstrecke 100m Brust schaffte ich es mit einer neuen Bestzeit auf den 3. Platz. 

Über die Bronzemedaille habe ich mich wahnsinnig gefreut!

Außerdem schaffte ich es auf 5 von 6 Strecken eine neue Bestzeit zu schwimmen. 

Ich hätte selber nicht mit so guten Ergebnissen gerechnet, da ich ja vor dem Trainingslager in Lanzarote über 2 Wochen krank war und in dieser Zeit kein einziges Mal im Wasser war.

 

 

Leider kam auch in den letzten beiden Tagen der EM eine leichte Erkältung bei mir auf, sodaß ich nur sehr knappe Bestzeiten schwamm und mich nun schlapp und ausgelaugt fühle.

 

 

 

Jetzt genieße ich meinen Urlaub in Irland und erhole mich von all der Aufregung und dem Training.

 

 

 

 

 

 

 

Besonders gefreut habe ich mich, endlich mal wieder gemeinsam mit Elena einen Wettkampf zu erleben. Da sie ja früher auch in Nürnberg gelebt hat, verknüpfe ich viele gemeinsame Erinnerungen bei meinen ersten DBS-Wettkämpfen mit ihr.

Es ist super, dass Elena nun endlich nach ihrer langen Durststrecke wieder voll auf der Erfolgswelle schwimmt und aus Dublin 3x Gold mit nach Hause nehmen konnte.
Ich drücke ihr die Daumen, dass es so weiter geht und freue mich schon auf den nächsten gemeinsamen Wettkampf.

Mitte September fange ich dann wieder voller Motivation mit dem Training an.

Bis dann und allen noch eine schöne Ferienzeit,

Euer Taliso

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Taliso Engel

Katrin Gottwald Schwimmblog: Saisonstart

Hallo,

nach langer Zeit melde ich mich auch mal wieder mit einigen Neuigkeiten.

In meinem Leben hat es jetzt nach der Schule einige Veränderungen gegeben.

Seit 1 1/2 Wochen wohne ich nun in Berlin und trainiere hier in Zukunft am Bundes- und Olympiastützpunkt. Ich komme super klar mit Allen und fühle mich sehr wohl! Dieser Schritt war einfach sehr wichtig für mich, um mich nach meiner sehr langen Verletzungspause neu zu motivieren und um auch wieder sportliche  Fortschritte zu erzielen. Außerdem werde ich ab Mitte September  mit einer Ausbildung bei der bayerischen Polizei beginnen. Ich werde dies im Rahmen des Spitzensportprogrammes durchführen. Es ermöglicht mir, dass ich meine Ausbildung in Dachau mit meinem Training in Berlin kombinieren kann.

Aufgrund meines zukünftigen Jobs werde ich mein Startrecht für die Wettkämpfe über meinen Heimatverein, den TSV Altenfurt, weiterhin für die SG Mittelfranken behalten.

Ich freue mich sehr auf die bevorstehende Zeit!

Ihr werdet bald wieder von mir hören.

Liebe Grüße Kaddy

Getagged mit: , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Katrin Gottwald

Elena Krawzow Schwimmblog: Rückblick Europameisterschaften in Dublin

Hallo Leute,

Nun liegen die Europameisterschaften hinter uns und ich blicke glücklich, stolz und zufrieden zurück, um mit euch meine Erlebnisse und Emotionen zu teilen.

Die erste Goldmedaille holte ich auf meiner Hauptstrecke 100m Brust. Etwas enttäuscht war ich jedoch, da ich meine Bestzeit ganz knapp nicht erreicht habe und damit leider knapp an dem Weltrekord vorbei geschwommen bin.

Zweites Gold! Es war eine riesige Überraschung über die 50m Freistil. Ich schwimme diese Strecke sehr gerne, war aber nie erfolgreich. Zusammen mit Hannah Russell den 1 Platz zu teilen und damit meine Gegnerinnen zu überraschen, war großartig 🙂 Mein Jubel war sehr laut 😀

200m Lagen und damit das dritte Gold! Als Zweite im Finale gemeldet, konnte ich souverän die Favoritin aus Italien hinter mir lasen. Eine tolle neue Bestzeit erweckte meine Lust auf diese, doch eher von mir unbeliebte, Strecke.

An den letzten beiden Tagen ging ich über die 100m Freistil und 100m Schmetterling an den Start und gewann jeweils Bronze und zwei neuen Bestzeiten.
Insbesondere die unerwartete, für meine Verhältnisse, schnelle Zeit über 100m Schmetterling motiviert mich doch mal öfters im Training an der Technik zu arbeiten.
Es hat mir viel Freude gemacht, zusammen mit Taliso Engel die EM zu erleben. Glückwunsch zur Bronze über die 100m Brust!!! Ich freue mich sehr für dich und bin sehr stolz! Mach weiter so und ich bin mir sicher, es wird nicht unser letzter großer Wettkampf sein. ;)^

So und jetzt freue ich mich sehr über meine Reise nach Kasachstan. Da meine Eltern mit meinen kleinen Geschwistern vor etwa zwei Jahren zurück in unsere Heimat ausgewandert sind und ich es mit dem Trainingsaufwand nicht zeitlich vereinbaren konnte, wird es nach etwas mehr als 1 Jahr Zeit meine Lieben zu besuchen und endlich in den Arm zunehmen.

Recht herzlich bedanke ich mich für all die Unterstützung, die ich über die letzten Jahren von Volker Klügl erhalten habe, besonders in den letzten zwei Saisons, in denen ich erfolglos blieb. Vielen Dank!

 

Ich wünsche euch eine gute Zeit und beste Gesundheit.
Liebe Grüße
Elena

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Simon Henseleit Triathlon-Blog: Surfen in Portugal!

Auch wenn die Saison für mich noch nicht zu Ende ist, bin ich seit zwei Wochen in Portugal im Urlaub. Nach einem sechs-tägigen Städtetrip in Lissabon bin ich nun mit meiner Freundin in Ericeira zum Surfen. Der Plan war, hier viel zu laufen und zu schwimmen. Aber da anscheinend jedes Schwimmbad in Portugal im August das Wasser aus dem Becken lässt, muss das Paddeln auf dem Surfbrett vorerst reichen. Die Tempoeinheiten im Laufen gehen dafür umso besser und so bin ich zuversichtlich, dass der letzte Bundesligawettkampf in Binz nicht komplett schief geht. Jetzt heißt es aber erstmal die letzten zwei Tage zu genießen und anschließend noch einmal zwei harte Trainingswochen – mit viel Rad- und Schwimmkilometer – zu absolvieren.

Getagged mit: , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Simon Henseleit, Sportblogs

Pressemitteilung: FCN Schwimmer Taliso Engel holt Bronze bei Europameisterschaften in Dublin

Pressemitteilung

Bronzemedaille für Taliso Engel vom 1. FCN Schwimmen  bei den Europameisterschaften im Para Schwimmen

In neuer Deutscher Rekordzeit von 1:08,34 Min über 100m Brust holte sich der erst 16jährige Taliso Engel überraschend die Bronze Medaille bei den Europameisterschaften im Para Schwimmen in Dublin (13.-20.08.2018).

Vor ihm lagen nur der mehrfache Weltrekordhalter und Paralympics Sieger Ihar Boki (24 J) und sein Landsmann Uladzimir Itzotau (30 J – Gewinner über 100 m Brust 2016 bei den Paralympics in Rio) aus Weißrussland. Als zweitjüngster Teilnehmer im Finale hat Taliso damit alle Chancen sich bis Tokio 2020 noch weiter in die Weltspitze vorzuarbeiten.

Taliso Engel reiht sich damit nahtlos in die Tradition herausragender Brustschwimmer bei 1. FCN Schwimmen ein. Erst letztes Wochenende hatte Fabian Schwingenschlögl über 100m Brust in der 4x100m Lagenstaffel mit der deutschen Nationalmannschaft Bronze in Glasgow geholt. Athleten wie Michael Letterer, Herbert Gruber und Prof. Dr. Hans Herbert Steiner vervollständigen die Liste derjenigen, die für den Club zumindest in Deutschland Meistertitel über die Bruststrecken errungen haben.

Mit sportlichen Grüßen

Claus Swatosch

1. FCN Schwimmen e.V.

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Aktuelles, Blog Taliso Engel

Frederic Funk Triathlon-Blog: Ausgeruht in den letzten Teil der Saison

Nach dem Frankfurt City Triathlon flog ich mit meiner Freundin für 3 Tage nach London, um die Stadt zu erkunden und meinen 21sten Geburtstag zu feiern, an dem ich mit einem vier Gänge Menü, auf einem Boot durch London, überrascht wurde. Wir hatten eine sehr schöne sportfreie Zeit und dank Ryanair, sogar eine kostenlose Nacht mehr in London, da unser Flug gestrichen wurde.

Seit dieser Woche ist das Training wieder im vollen Gange. Auch wenn es am Anfang wieder etwas schwer fällt, weil man eine Woche so gut wie nichts trainiert hat, ist man doch sehr ausgeruht und vor allem mental wieder 100% und die Motivation ist wieder sehr groß.

Für mich geht es nun nach Ungarn, um dort zu trainieren und nächste Woche den Elite Europa Cup über die Sprintdistanz in Székesfehérvár zu starten, den ich allerdings komplett aus dem Training mitnehmen werde, da ich eine Woche später endlich wieder auf der Mitteldistanz unterwegs sein werde, bei der Challenge Walchsee. Die Radrunde dort kenne ich nun schon inn und auswendig und außerdem sind es nur 20min Anreise von meiner Heimat Unterwössen. Ich freue mich sehr auf dieses Rennen, von dem ich schon viel Gutes gehört habe. Erstmals darf ich mich auf dieser Distanz gegen den dreimaligen Weltmeister Sebastian Kienle messen, der das Rennen sicher sehr schnell machen wird und hoffentlich habe auch ich ein Wörtchen mitzureden.

Die Woche darauf starte ich einen weiteren Europa Cup in Valencia (Spanien). Dieses mal dann über die Olympische Distanz. Das wird sicher eine harte Nummer mit einer Mitteldistanz nur 6 Tage davor. Direkt von Valencia geht es für 2 Wochen nach Paris, um dort mit meinem französischen Team aus Versailles zu trainieren und dann am 22. September den letzten French Grand Prix in La Baule zu starten.

Im Oktober fliege ich dann mit meinem Vater und meiner Schwester für 2 Wochen nach Hawaii, wo mein Vater in der AK 50 um den Ironman Weltmeistertitel kämpft 🙂 Da ich das ein bisschen ausnutzen will, werde ich dort ein letztes mal für diese Saison ordentlich trainieren und dann Ende Oktober mein letztes Rennen, die Challenge Sardinien bestreiten, bevor der komplette November dann für die Saisonpause genutzt wird.

Ich bin gespannt, was in der restlichen Saison noch so gehen wird 🙂

Bis dahin
Frederic

Getagged mit: , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Frederic Funk

Taliso Engel Schwimmblog: Die EM kann kommen

Hi,

am  9.8. ging es direkt von Lanzarote nach Dublin und am Mo, 13.08. geht es endlich los. Ich starte mit 100S, am Dienstag ist dann meine Hauptstrecke 100B dran! An den folgenden Tagen schwimme ich noch 200L, 400F, 100R, 100F und 50F.

Ich bin sehr gespannt, wie ich mich unter all den älteren Schwimmern behaupten kann.

Hier findet Ihr einen Vorbericht zur EM und meinen Steckbrief:

https://www.dbs-npc.de/nachrichten-1014/items/para-schwimmen-em-mehr-neulinge-als-alte-hasen.html

http://www.abteilung-schwimmen.de/pages/Steckbriefe_EM/TalisoEngel.pdf

Drückt mir die Daumen,

Euer Taliso

 

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Taliso Engel

Elena Krawzow Schwimmblog: EM Dublin

Hallo Leute,
momentan befinden wir uns in der Vorbereitung im Höhentrainingslager in der Sierra Nevada in Spanien.
Da ich hier schon zum 9. mal bin, ist es für mich hier fast wie Zuhause. Nun geht es für uns schon in 4 Tagen los mit den Wettkämpfen in Dublin.
Ich bin gut drauf, motiviert  und vor allem gesund, freue mich sehr auf meine 6 Starts bei den Europameisterschaften.

Meine Rennen finden an folgenden Tagen statt:
100m Brust                   14.8.18
50m Freistil                  15.8.18
200m Lagen                 17.8.18
100m F (Staffel)           17.8.18
100m Freistil                18.8.18
100m Schmetterling    19.8.18

Ich werde euch aus Dublin berichten und bei Instagram und Facebook die genaue Uhrzeit meiner Starts mitteilen.
Ihr findet mich unter Elena_krawzow swimmer.

Drückt uns die Daumen 🙂
Bis bald
Elena

Getagged mit: , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Frederic Funk Triathlon-Blog: Frankfurt City Triathlon

Nach dem Rennen in Münster verbrachte ich zwei Wochen zuhause bei meiner Familie. Bei bestem Wetter – manchmal vielleicht etwas zu heißem – konnte ich einige sehr gute Trainingseinheiten abspulen und die Formkurve geht sogar immer noch nach oben.

Als nächstes Rennen stand dann der City Triathlon in Frankfurt an. Davor gab es allerdings noch einen kleinen Zwischenstopp für einen 3000m Bahnwettkampf in Neustadt an der Waldnaab, wo ich letztes Jahr meine persönliche Bestzeit in 8:44min laufen konnte. Da in Frankfurt (leider) kein anderer Profi auf der Olympischen Distanz gemeldet hatte, konnte ich mir diesen Wettkampf weniger als 36h vorher erlauben und riskieren nicht ganz ausgeruht in Frankfurt an der Startlinie zu stehen, weshalb ich auch das Training nicht wirklich reduziert hatte.

Gemeinsam mit meiner Freundin fuhr ich mit dem Zug nach Neustadt und dank einer Verspätung kamen wir lediglich 30min vor dem Start der 3000m an, weshalb das Einlaufen dann ziemlich stressig wurde. Mit meiner Meldezeit von 8:44min stand ich leider nur in der zweiten Reihe, denn es waren sehr viele mit 8:30min bis sogar 7:56min gemeldet. Meine Beine fühlten sich leider nicht sehr frisch an, aber mein Ziel war es Bestzeit zu laufen.

Nach dem Startschuss war ich erstmal ganz hinten, obwohl sogar ich die ersten 200m in 32s angelaufen bin. Nach circa 1,5 Runden fanden sich dann die Grüppchen und auch ich hatte – im Gegensatz zu letztem Jahr – jemanden zum reinhängen. Obwohl es schon 20 Uhr war, betrug die Temperatur immer noch über 30°C und war noch dazu ganz schön drückend, so lief mir schon überall der Schweiß runter.

Die ersten 1000m lief ich in 2:51min, 2000m in 5:47 und 3000m in 8:39,9min! Mit der Zeit bin ich mehr als zufrieden, da mein Talent nun auch nicht bei Wettkämpfen mit solch einer kurzen Dauer liegt bzw. ich nicht dafür trainiere.

Mit einer riesigen Portion Motivation ging es am Tag darauf nach Frankfurt. Ich freute mich schon extrem auf dieses Rennen, da ich die Atmosphäre und Strecken dort einfach sehr cool finde und der Wettkampf sehr professionell organisiert ist. Zum dritten mal ging ich bei der Olympischen Distanz an den Start. 2015 konnte ich dort bei meiner ersten olympischen Distanz überhaupt, eine Woche vor meinen 18ten Geburtstag, hinter Michael Raelert und Horst Reichel dritter werden. Letztes Jahr wurde ich knapp hinter dem amtierenden Ironman Weltmeister Patrick Lange zweiter und dieses Jahr war das Ziel ganz oben zu stehen.

 

Dieses Jahr checkte ich erst am Wettkampftag selber in die ein Kilometer lange Wechselzone am Langener Waldsee ein, denn man hätte auch am Tag vorher schon einchecken können, aber so war es für mich etwas stressfreier. Meine Anspannung hielt sich ziemlich in Grenzen und ich hatte einfach nur richtig Bock auf das Rennen.

 

Dank der heißen Außentemperaturen in den letzten Wochen und am Wettkampftag selber, war der Langener Waldsee warm genug, so dass kein Neo benötigt wurde. Um 9:35Uhr fiel dann der Startschuss für die Olympische Distanz.

Ich kam sehr schnell weg und hing mich erstmal in den Wasserschatten von Maurice Ehinlanwo, den ich von den Bundesligarennen kannte und wusste dass er ein guter Schwimmer ist. Nach 200m ging ich aber vorbei und übernahm die Führung. Es waren ziemlich viele Bojen im Wasser und die Schwimmstrecke ging auch irgendwie anders, als sie im Streckenplan verzeichnet war, so war ich mir manchmal nicht wirklich sicher, ob ich richtig bin. Für die Zukunft wäre evtl. ein Führungskajak oder ähnliches sehr praktisch.

Als erstes stieg ich dann aus dem Wasser mit Maurice direkt hinter mir und einer sehr großen Lücke zu den Nächsten. Auf der langen Laufstrecke zum Rad hielt ich das Tempo hoch, brauchte dann aber beim Wechsel selber zu lange mit meiner Startnummer und stieg knapp hinter Maurice aufs Rad, konnte dann aber gleich wieder die Führung übernehmen.

Nun ging es erstmal 15km auf der Bundesstraße in die Stadt, eigentlich ein ziemlich schnelles Stück, nur dieses mal leider gar nicht. Der Gegenwind war leider sehr stark und ich hab relativ schnell den Spaß verloren und konnte dann nicht mehr meine geplanten Watt treten, versuchte dennoch die Geschwindigkeit hochzuhalten. Auf der Runde in der Stadt wurde es leider nicht viel besser, Rückenwind hatte man so gut wie nie, nur von der Seite und dann wieder von vorne. Mit 20 Watt mehr als im Jahr zuvor, fuhr ich knapp eine Minute langsamer, dennoch ging ich mit knapp 8 min Vorsprung auf die Laufstrecke, wo mir die Hitze ziemlich zu schaffen machte und ich mir bei den Verpflegungsstationen etwas mehr Zeit ließ. Der verwinkelte Kurs mitten durch „Mainhatten“ ist trotzdem immer wieder ein Spektakel und sehr zuschauerfreunlich.

Nachdem ich in der zweiten Laufrunde erstmals meinen Vorsprung mitbekam, schaltete mein Körper in den Sparmodus um und ich versuchte die Atmosphäre noch etwas zu genießen. Vor dem Ziel wartete ich auch noch ein paar Sekunden bis das Zielbanner für mich hergerichtet wurde, da noch ein paar Athleten von der davor gestarteten Mitteldistanz über die Ziellinie liefen. So konnte ich den Frankfurt City Triathlon erstmals gewinnen! Glückwunsch an Marius Lau und Marius Overdick zum zweiten und dritten Platz. Ergebnisse findet ihr hier.

Wenn man alles zusammen rechnet, habe ich im Ziel gut 3 Liter Flüssigkeit getrunken und heute sind die Beine auch schwerer als nach manch anderen Wettkämpfen. Die Hitze zieht schon ordentlich Energie. Vielen Dank an alle fürs Anfeuern und die Glückwünsche und an meinen Sponsor Nummer 1 – meine Family – fürs Begleiten und Supporten in Frankfurt und an meine Schwester für die Fotos 😉 Und natürlich Danke an meine Sponsoren für die treue Unterstützung diese Saison: IPP, SAILFISH, KIWAMI, FUNKY TRUNKS, MUSCLE MILK PROTEIN, CHRIS DESIGN, SPECIALIZED.

Nun fliege ich mit meiner Freundin über meinen Geburtstag für 4 Tage nach London und stelle das Training ganz ganz hinten an, um für den restlichen Teil der Saison vor allem mental wieder 100% fit zu sein, da ich noch einiges vorhabe.

Nach der kleinen Saisonpause melde ich mich dann wieder mit einem kleinen Blogeintrag, wo ich dann auch meine restliche Saisonplanung mitteilen werde.

Bis dahin
Frederic

 

Getagged mit: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Frederic Funk

Taliso Engel Schwimmblog: Trainingslager mit der Nationalmannschaft

Hallo,

seit dem  24.07. bis zum 09.08. bin ich nun im Trainingslager auf Lanzarote.

Vor dem Abflug hatte ich leider eine langwierige Erkältung mit Verdacht auf Pfeiffersches Drüsenfieber und es war gar nicht sicher, ob ich mit ins Trainingslager und zur Europameisterschaft kann, oder nicht.
Ich war total froh, dass es nur eine starke Erkältung war!

Abflug in München

Leider konnte ich deshalb aber nicht an den Bayerischen Jahrgangsmeisterschaften in Nürnberg teilnehmen.

Seit einer Woche bin ich nun auf Lanzarote, habe täglich mit Salz inhaliert und die ersten Tage  nur leicht trainiert, sodass meine Erkältung nun fast weg ist.

Die Insel gefällt mir extrem gut, mit ihren weißen Häusern und schwarzen Stränden. Der Club La Santa ist sehr schön und bietet perfekte Trainingsbedingungen mit 3 50m-Trainingsbecken.

 

 

 

Am 09.08. geht es dann direkt nach Dublin, wo vom 13.8.-19.8. die Europameisterschaft stattfindet.

 

 


Bis dann, Euer Taliso!

 

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Taliso Engel

Simon Henseleit Triathlon-Blog: Junioren Europacup Tabor – Platz 2

Mir war von Anfang an klar, dass der Wettkampf in Tabor eine Wundertüte werden würde. Das Rennen war international besetzt und neben schnellen Europäern, waren sogar einige Neuseeländer den weiten weg nach Tschechien gereist. Bereits vor zwei Jahren stand ich hier an der Startlinie und auch wenn die Vorbereitung -verletzungsbedingt- nicht optimal lief, wollte ich natürlich meinen 22. Platz von damals verbessern. Die Radstrecke war sehr selektiv und neben dem kurvigen Stadtkurs gab es zur Abwechslung auch mal einige Höhenmeter zu absolvieren. Somit standen für mich die Chancen gut, mich selbst nach einem schlechtem Schwimmen nach vorne zu arbeiten.
Der Startschuss fiel dann schließlich um 12:05 Uhr bei 37 Grad im Schatten. Der Start war ziemlich hektisch, doch die vielen Schlägereien kamen mir entgegen, da so erst spät ein geordnetes Feld entstand, bei welchem ich mich schön in den Wasserschatten einreihen konnte und überraschenderweise nicht allzu viel Zeit auf die Spitze verlor. So stieg ich knapp 40 sek hinter dem ersten Athleten aus dem Wasser, aber durch lange und steile Wege zum Fahrrad, in die Altstadt Tabors, holte ich wertvolle Sekunden auf. Die ersten Meter nach der Wechselzone waren sehr technisch und die Order des Trainers war, die ersten Kilometer alles zu geben was die Beine hergaben um die 1. Radgruppe noch zu erwischen. Nach dem technischen Part in der Stadt war ich alleine auf 20 sek an die 12 Mann starke Gruppe herangekommen, allerdings tat es unglaublich weh diese restlichen Sekunden zuzufahren. Nach einer Runde (insg. 4 Runden a 5 km) hatte ich den Anschluss schließlich hergestellt und hielt mich zunächst zwei Runden am Ende der Gruppe auf um mich zumindest etwas zu erholen. Zu Beginn der letzten Radrunde fuhr ich als Erster in den kurvigen Stadtpart, mit der Hoffnung eine Ausreißergruppe zu bilden. Und tatsächlich schafften wir es uns zu dritt von der Gruppe zu lösen und so gut zusammenzuarbeiten, dass wir mit 35 sek Vorsprung vom Rad stiegen und uns auf die ebenfalls bergige Laufstrecke begaben. Das Radfahren hatte zwar einige Körner gekostet, aber nach zwei von drei Laufrunden schaffte ich es dann schließlich mich von dem Österreicher und dem Neuseeländer zu lösen.

In Führung liegend machte ich mir schon Hoffnungen auf den Sieg aber Ricardo Baptista aus Portugal schaffte es, die Lücke die beim Radfahren aufgegangen war zuzulaufen und zu mir aufzuschließen. Am Ende hatte ich ihm nichts mehr entgegenzusetzten und er holte sich verdient den Sieg und verwies mich auf Platz zwei. Dylan McCullough (NZL) rundete das Podium ab und kam auf Platz drei.

Mit diesem ersten internationalen Podium bin ich mehr als zufrieden und natürlich heiß auf das Bundesligarennen kommenden Sonntag in Thübingen. Dort wird noch ein Ticket für die Junioren WM in Australien vergeben und auch wenn die Konkurrenz hart zu schlagen sein wird, hoffe ich natürlich wieder auf schnelle Beine und ein cooles Rennen.

Getagged mit: , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Simon Henseleit