Frederic Funk Triathlon-Blog: Europa Cup Valencia

Nur wenige Tage nach der Mitteldistanz am Walchsee ging es für mich nach Valencia (Spanien), um dort an einem Europa Cup über die Olympische Distanz teilzunehmen. Ich wusste schon im Voraus, dass dies ein sehr gewagtes Experiment ist und war sehr gespannt, ob ich am Renntag schon von der Mitteldistanz erholt bin.

Die wenigen Trainingseinheiten stimmten mich zuversichtlich und ich freute mich auf das Rennen. Mit der Startnummer 38 wurde ich aufs Ponton gerufen und stellte mich in die Mitte. Das Meer hatte knapp 26°C, also war der Neo verboten. Die Außentemperatur und vor allem die Luftfeuchtigkeit waren selbst zur spanisch typischen Startzeit um 18:15 Uhr noch relativ hoch.

Nachdem das Startsignal ertönte, kam ich erstmal ganz gut weg und befand mich an der ersten Boje nach erst 200m nicht weit hinter der Spitze. Es ist nur nicht die beste Idee bei 75 Startern, die ungefähr alle gleich schnell schwimmen, eine Boje so früh zu platzieren, vor allem bei einer 1500m langen Schwimmstrecke. So erwischte es mich leider sehr heftig und ich verlor extrem viel Zeit, die ich im Wasser unmöglich wiedergutmachen konnte. Meine Arme fühlten sich eigentlich sehr gut an, aber ich konnte nie richtig Tempo aufbauen. Mit 45s Rückstand auf die Spitze kam ich aus dem Wasser. Ich weiß, dass ich das viel besser kann.

Auf dem Rad war ich dann sehr froh nicht alleine arbeiten zu müssen und gemeinsam mit dem Franzosen Moosbrugger und dem Schweden Ek schloss ich innerhalb der ersten der 6 Radrunden auf die Verfolgergruppe auf. Die Strecke war leider nicht sehr anspruchsvoll und die Führungsgruppe war ziemlich groß und hatte ein Kameramotorrad, welches durchgehend mit zwei Metern Abstand zur Gruppe vorneweg fuhr. Dies soll jetzt keine Ausrede sein, wäre ich halt schneller geschwommen, aber unfair war es auf jeden Fall. So verloren wir trotz guter Zusammenarbeit von Runde zu Runde mehr und kamen mit über 1,5min Rückstand zum zweiten Wechsel.

Mein Wechsel war in Ordnung und ich lief erstmal sehr schnell an, aber bereits nach einem Kilometer merkte ich, dass es heute viel zu schwer fällt und musste das Tempo deutlich reduzieren, um die 10,4km lange Laufstrecke noch einigermaßen gut durchlaufen zu können. Selbst nach dem Gel wurde es nicht besser und auch in der letzten Runde, die eigentlich immer meine Stärke ist, konnte ich nichts mehr drauflegen. Als 33ter überquerte ich die Ziellinie. Enttäuscht über die Platzierung, aber nicht enttäuscht von mir selber, da ich wirklich alles gegeben habe, was ich an diesem Tag geben konnte. Die Mitteldistanz schien doch noch in meinen Knochen gesteckt zu haben. Ergebnisse gibt es hier.

Trotzdem war es ein sehr guter Trainingsreiz und eine unglaubliche Erfahrung. Europa Cups machen immer sehr viel Spaß, da man immer neue Orte und Leute kennenlernt und ich hoffe ich komme eines Tages nach Valencia zurück.

Nun geht meine Reise weiter nach Paris, wo ich zwei Wochen lang trainieren und dann den letzten French Grand Prix in La Baule für mein Team aus Versailles starten werde.

Bis dahin
Frederic

Veröffentlicht in Blog Frederic Funk Getagged mit: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*