Blog Archives

Triathlonblog Simon Henseleit: Challenge Heilbronn Sprinttriathlon

Wie bereits angekündigt befand ich mich letzte Woche in Rabenberg im Trainingslager. Dort arbeitete ich zusammen mit dem Kader nochmal am Feinschliff für die bevorstehende Junioren Europameisterschaft in Weert. Das Wetter spielte zwar etwas verrückt und an zwei Tagen schneite es sogar, aber wir konnten unser Training trotzdem gut durchziehen. Vor allem auf mein Laufen bin ich sehr stolz, da ich das erste mal seit meinem Schienbeinüberlastungsbruch vor zwei Jahren, fünf Einheiten in einer Woche absolvieren konnte! Die Formkurve zeigt auf jeden Fall nach oben!

Das bestätigte gestern auch nochmal der Wettkampf, den ich aus dem Training heraus in Heilbronn gestartet bin. Hier wurde auf der Mitteldistanz die Deutsche Meisterschaft ausgetragen und ich startete für meinen Hauptsponsor „hep global“ auf der Sprintdistanz. Es war ein riesiges Event und allein die Wechselzone maß von Anfang bis Ende einen guten Kilometer. Im Vorfeld des Rennens war ich mir natürlich unsicher, ob ich eine gute Performance abliefern würde, da es auch gut hätte sein können, dass nach so einer harten Trainingswoche nicht mehr viel geht.

Um 9:30 Uhr ging es dann mit einem sogenannten „Rolling Start“ los. Dabei springen immer fünf Athleten gleichzeitig ins Wasser und im Abstand von fünf Sekunden, folgen dann die nächsten fünf Athleten und so weiter. Das wird oft bei Volkstriathlons angewendet, wenn es sehr viele Starter gibt und diese aus Platzgründen nicht alle gleichzeitig ins Wasser springen können. Da das Wasser sehr kalt war (offizielle Temperatur 16 Grad aber wahrscheinlich eher 14-15 Grad), galt für alle Neoprenpflicht.

Ich setzte mich gleich zu beginn der 500m an die Spitze und konnte das Wasser als Erster verlassen. Der lange weg zur und durch die Wechselzone kam mir ewig vor, aber so konnte ich mich noch einmal sammeln und gut auf den Wechsel konzentrieren. Die Radstrecke war relativ anspruchsvoll mit 250hm auf 18,5km und das war auch gut für mich, da Windschattenverbot galt und ich kein Zeitfahrrad besitze und auf dem Rennrad gefahren bin. Durch die wellige Strecke brachte die bessere Aerodynamik der Zeiträder keinen so großen Vorteil mehr und ich konnte mir beim Radfahren mit ca. 380W im Schnitt, einen guten Vorsprung herausfahren. Beim abschließenden 5km Lauf merkte ich die harte Trainingswoche dann doch, aber es waren so viele Zuschauer auf der Strecke, dass ich mich durchkämpfen und die Geschwindigkeit hochhalten konnte und dafür mit dem Sieg belohnt wurde. Das Podium wurde außerdem noch von meinen zwei Teamkollegen komplettiert und somit war der Tag auch für den Sponsor sehr erfolgreich.

Diese Woche wird noch etwas intensiver, bevor ich dann nächste Woche schon für die JEM in die Niederlanden fahre. Ich bin schon ziemlich gespannt, wie es dort zur Sache geht und hoffe, dass ich auf den Tag meine Leistung abrufen kann!

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht in Blog Simon Henseleit

Taliso Engel Schwimmblog: World Series in Glasgow

Hey

Nach meinen Trainingslager in Duisburg ging es für mich vom 25.-28.04.2019 nach Glasgow zu den World Series des Paraswimming.

Allgemein bin ich mit meinen Zeiten halbwegs zufrieden.

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht diese Woche zusammen mit Elena Krawzow und einem Teil des deutschen Teams in Schottland sein zu dürfen.

Als nächstes geht es für mich Ende Mai zur Deutschen Jahrgangs Meisterschaft nach Berlin.

Jetzt hab ich allerdings erstmal sehr viel für die Schule zu tun, da ich bald meine mündlichen Realschul-Prüfungen habe.

Bis bald,

Euer Taliso

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Taliso Engel

Katrin Gottwald Schwimmblog: Veränderungen

Hallo,

Nach meinem Wettkampf in Stockholm war ich mal wieder für 3 Wochen zu Hause bei meinen Eltern und hatte unter anderem einen Präsenztag in Dachau von meiner Ausbildung. Ich konnte nach Stockholm 2 Wochen trainingsfrei machen und habe die Zeit sehr genossen.

Nächste Woche geht es für mich dann zurück nach Berlin aber mit dem Training habe zu Hause schon wieder begonnen. In Berlin gibt es jetzt für mich eine grundlegende Veränderung: Anfang Januar habe ich erfahren, das mein Trainer ab April zurück nach Dänemark in sein Heimatland geht und dort einen Job als Bundestrainer angenommen hat. Somit brauchte meine Trainingsgruppe einen neuen Trainer und der Deutsche Schwimmverband war sich lange nicht darüber einig, wer es werden soll. An unserem letzten Tag in Stockholm auf dem Wettkampf haben wir dann erfahren, wer ab jetzt unser neuer Trainer ist. Ich freue mich auf die kommende Zusammenarbeit mit ihm und bin offen für viel Neues.

Bis bald, Eure Kaddy


Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Katrin Gottwald

Frederic Funk Triathlon-Blog: Challenge Riccione

Nachdem ich in den letzten beiden Jahren bereits Ende März mit dem ersten Wettkampf in die Saison eingestiegen bin, empfand ich den 05 Mai dieses Jahr schon als spät und konnte mich in den Wochen davor schon kaum mehr still halten und war dementsprechend froh als endlich die Rennwoche anstand. Im letzten Jahr habe ich glaube ich endlich das perfekte Taperprogram für mich entwickeln können, was ich seitdem exakt so vor jedem Wettkampf absolviere. So wissen mein Körper und Geist einerseits genau, dass sie jetzt in den Wettkampfmodus fahren müssen und andererseits geben die einzelnen Trainingseinheiten auch Rückschlüsse wie die Form im Vergleich zu den Taperwochen der vorherigen Wettkämpfe ist.

Am Donnerstag vor dem Rennen ging es bereits nach Riccione, so hatte ich nochmal die Gelegenheit am selben Tag die neue Radrunde abzufahren. Im Gegensatz zu letztem Jahr waren dieses mal zwei Runden zu absolvieren und obwohl es circa 100 Höhenmeter weniger sind, ist die neue Strecke keinesfalls einfacher. Zumindest die Straßenqualität ist deutlich besser (für italienische Verhältnisse).

Ab dann hieß es weitesgehend Beine hochlegen, Kohlehydrate tanken und hoffen, dass das Wetter am Renntag gut wird. Nach meinem dritten Platz im Vorjahr ging ich dieses Jahr mit der Startnummer 3 ins Rennen, denn der Vorjahressieger Gulio Molinari, für den es ein Heimrennen ist, sowie der Vorjahreszweite Thomas Steger aus Österreich waren auch am Start.

Dann stand endlich der lang ersehnte Rennmorgen an. Das Wetter sah schon mal ganz vielversprechend aus und wie an jedem Rennmorgen, besonders vor dem ersten Saisonrennen, war ich beim Frühstück froh die Tage davor gut gegessen zu haben, denn jeder Bissen kam mir vor Aufregung fast wieder hoch. Als ich nach dem „Frühstück“ dann meine Gelflasche fürs Radfahren zubereitete und dran roch, hing ich schon mal vorsichtshalber über der Toilette, konnte aber meinen Mageninhalt gerade so noch für mich behalten. Ja, diese unschönen Dinge gehören eben auch zu unserem Sport 😀 Wie gesagt, vor dem ersten Saisonrennen ist die Aufregung auch nochmal extra groß.

Das Meer hatte circa 16°C, also war ich froh über meinen Sailfish Neo. Hier habe ich mich dieses mal für meinen alten G-Range entschieden statt für den neuen Ultimate IPS, da dieser etwas mehr Schulterfreiheit bietet, die ich in Kombination mit dem Anzug darunter eher brauchte als den Auftrieb, da man im Salzwasser sowieso automatisch schon mehr Auftrieb hat.

Um 9:30Uhr fiel dann der Startschuss für das kleine, aber sehr qualitative Feld von 20 Profi-Männern. Ich stand direkt neben dem Vorjahressieger Molinari und hing mich gleich zu Beginn an seine Beine. Nachdem ich letztes Jahr über eine Minute hinter Molinari aus dem Wasser kam, wollte ich das dieses Jahr vermeiden. Das Tempo machte aber ein anderer Italiener Mattia Ceccarelli, so war ich an dritter Position. Die Bedingungen waren alles andere als einfach. Meine Füße spürte ich durch die Kälte irgendwann nicht mehr und die vielen Wellen machten die Orientierung und ein gleichmäßiges Schwimmen sehr schwer. Ich konnte überhaupt nicht meine gewohnte Technik vom Becken umsetzten, also war die einzige Möglichkeit mit Frequenz das Wasser „wegzuschaufeln“. Ich schaffte es die ganzen zwei Kilometer an den beiden dranzubleiben und wir stiegen mit fast zwei Minuten Vorsprung auf die Verfolger aus dem Wasser.

Meine Taktik für das Radfahren war genau dieselbe: An Molinari dranbleiben. Das war leichter gesagt als getan, während dieser mit 5m Abstand den Windschatten von seinem Landeskollegen Ceccarelli genoss, hielt ich eher 30m Abstand, da ich der erste gewesen wäre der von den ITALIENISCHEN Kampfrichtern eine Karte wegen Windschattenfahrens kassiert hätte, denn so oft wie sich Molinari nach mir umblickte, war dieser sicher überrascht im Gegensatz zum Vorjahr einen anderen Begleiter zu haben und Molinari würde sicher nie eine Karte für Windschattenfahren bekommen und das weiß er. Im Vorjahr hatte er bereits schon Hilfe von zahlreichen Motorrädern. Ich kam mir in dem Rennen auf jeden Fall ein bisschen verarscht vor. Bei der ersten längeren Abfahrt fuhren mir beide Italiener etwas davon. Da fuhr ich zwar schon mit mehr Risiko als gewollt runter, aber für „Molinari-Verhältnisse“ reichte es noch nicht, was auch keine Schande ist, denn vor ein paar Jahren passierte dasselbe Sebastian Kienle und Jan Frodeno beim Cannes-Triathlon.

In der ersten Runde schaffte ich es noch die Lücke zu schließen, dies hat aber gut 10km gedauert und ich musste deutlich über meinen Verhältnissen fahren, denn sobald ich weg war, waren beide Italiener umgeben von Motorrädern. Das klingt jetzt alles sehr nach Ausreden und ich will nicht, dass es so rüberkommt, aber ich hab es letztes Jahr und jetzt wieder mit eigenen Augen gesehen wie die Italiener bei diesem Rennen bevorzugt werden und beim Frauenrennen soll es laut Angaben genauso zugegangen sein. Es ist schade und man kann da nichts machen, also bleibt nichts anderes übrig als sich auf seine eigene Leistung zu konzentrieren.

Als ich in der zweiten Radrunde in derselben Abfahrt wieder den Kontakt verlor, entschied ich mich für die letzten 25km mein eigenes Rennen zu fahren. Mit der drittschnellsten Radzeit und circa 2min Rückstand stieg ich dann vom Fahrrad und ging auf die Laufstrecke. Nach hinten hatte ich circa 2,5min Vorsprung auf den Vorjahreszweiten Thomas Steger, der als starker Läufer gilt, seinen Pewag Teamkollegen Birngruber und den Spanier Montraveta.

Das Loslaufen fühlte sich nach dem harten Radfahren überraschend gut an, was aber auch etwas dem starken Rückenwind geschuldet war. Zum Laufen wurde es extrem windig und so langsam zog ein Unwetter auf. Die Laufstrecke war bis auf ein paar Kleinigkeiten identisch zum Vorjahr und es waren drei Runden á 7km zu absolvieren, d.h. nach circa 3km musste man dann gegen den starken Wind laufen, was dann nicht mehr so spaßig war. Dennoch fühlte ich mich gut, hielt mich in der ersten Runde aber noch etwas zurück. Der Abstand nach vorne blieb gleich, von hinten kamen jedoch Steger und Montraveta angelaufen und hatten nach einer Runde nur noch knapp über eine Minute Rückstand auf mich.

Foto: José Luis Hourcade

In der zweiten Runde fing das Unwetter dann an. Aber so richtig. Es regnete aus Strömen, donnerte und blitzte teilweise. Es wurde sehr schnell extrem kalt und kurz hagelte es sogar. Ich hatte schon die Befürchtung, dass das Rennen abgebrochen wird und meine Gedanken waren auch bei 95% der Starter, die sich noch auf der Radstrecke befanden, wie auch meine beiden Eltern. Beim Laufen war es eigentlich gar nicht so schlimm. Es ist zwar nicht so schnell im knöcheltiefen Wasser zu laufen, aber irgendwie auch witzig. Auf einmal sah ich nach einer Kurve Molinari plötzlich vor mir, der nur noch joggend unterwegs war (den genauen Grund kenne ich nicht), so lief ich auf Platz 2, den ich für circa 1km genießen konnte bis mich Steger einholte, bei dem ich das Tempo einfach nicht mitgehen konnte. Auf Ceccarelli hatte ich immer noch 2.5min Rückstand. Nach Eingang zur letzten Runde sah ich dann, dass auch Montraveta bis auf 30s auf mich aufgelaufen ist und das Podium wollte ich auf keinen Fall verlieren. Ich war fast verwundert wie in dem Rennen alle so schnell unterwegs waren, denn ich war selber schneller unterwegs als im letzten Jahr, als ich die zweitschnellste Laufzeit hatte. Energetisch hatte ich keine Probleme, also legte ich nochmal alles in die letzte Runde, um meinen dritten Platz zu verteidigen, denn nach vorne ging nichts mehr. Wäre nicht einmal nötig gewesen, denn Montraveta ging nochmal ordentlich ein, aber so schaut der Laufsplit und der Rückstand nach vorne besser aus. Eigentlich wollte ich in der dritten Runde auch nochmal ein PowerBar Gel von der Verpflegungsstation nehmen, aber man darf sich nie auf die Ausschreibung der Veranstalter verlassen, denn es gab nur Cola, Wasser und RedBull. Ich hatte mich aber bis dahin sehr gut verpflegt und der Rest ging dann auch noch mit Cola. So wurde es dann ein dritter Platz im ersten Rennen der Saison knapp 2min hinter dem Sieger Ceccarelli und eine halbe Minute hinter Steger. Ergebnisse gibt es hier.

Foto: José Luis Hourcade

Im Ziel wurde ich erstmal auf meinen kaputten Anzug aufmerksam gemacht, was ich bis dahin nicht mal bemerkt hatte. Der Anzug ist an dieser Stelle geklebt und hat sich an der einen Seite gelöst, nichts Tragisches.
Im Gegensatz zu letztem Jahr gab es dieses mal auch Dopingkontrollen für die TOP 4.

Es gibt sicher leichteres als mit einer Mitteldistanz in die Saison einzusteigen, deswegen bin ich umso zufriedener mit meiner Leistung in allen drei Disziplinen, denn ich war deutlich besser als im letzten Jahr, aber zwei Athleten waren eben noch schneller. Meine Podiumsserie lebt zwar weiter, diese wird jedoch in vier Wochen bei „The Championship“ in Samorin auf eine neue Probe gestellt. Glückwunsch auch an alle Athleten, die die Challenge Riccione bei den Bedingungen finishen konnten!

Jetzt steht für mich erstmal die verdiente Erholung an bevor es in den letzten Trainingsblock für die Challenge Samorin geht. Evtl. werde ich auch noch eine olympische Distanz als Trainingswettkampf absolvieren. Ich halte euch auf dem Laufenden!

Bis dahin

Frederic

Foto: José Luis Hourcade
Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Frederic Funk

Elena Krawzow Schwimmblog: Swim Cup Eindhoven und Worldcup in Glasgow

Hallo zusammen, 

Mal wieder sitze ich im Flieger und nutze die Zeit, um euch von den Neuigkeiten zu berichten.  In den letzten drei Wochen hatte ich zwei echt tolle Wettkämpfe.

Eindhoven:

Unerwartet gut liefen fast alle meine Starts, bei dem wie so oft top organisierten inklusiven Wettkampf in den Niederlanden. Wahnsinn…. DREI WELTREKORDE über 50m, 100m und 200m Brust, damit waren mein Trainer Phillip Semechin und ich sehr zufrieden. Besonders stolz war ich natürlich über den Rekord über die 100m Strecke, da dieser Rekord schon seit 2013 nicht geknackt wurde! Doch leider hatte ich diesen lang ersehnten Rekord nur  für zwei Wochen. Das 200m Rennen war auch besonders spannend, ich habe es als einzige paralympische Schwimmerin ins B Finale der olympischen Schwimmer geschafft.

Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf. Zuhause angekommen, gingen auch schon die Vorbereitungen für den Worldcup in Glasgow los. 

Glasgow:

Die 100m Freistil und 200m Lagen zu Beginn des Worldcups liefen eher schleppend an.  Einen Tag vor meinem Hauptrennen 100m Brust erfuhr ich, dass es eine neue Konkurentin in meiner Startklasse SB12 gibt.  Bei dem parallel laufenden Worldcup in Sao Paulo schwimmt die Brasilianerin noch im Vorlauf  einen neuen Weltrekord und im Finale nochmal schneller. Für mich war klar, morgen habe ich die Chance den Rekord wieder zurück holen. Was ich auch im Finale gemacht habe!!!

Am letzten Wettkampftag schaffte ich es endlich den deutschen Rekord über 50m Freistil für mich zu erobern, darüber freue ich mich auch sehr, da ich diese Strecke als Underdog gerne schwimme. 

Dazu ein paar Zahlen:

Alter WR: 1.16.22

Mein neuer WR: 1.15.02

Brasilianerin WR: 1.14.79

Mein neuer WR: 1.14.02

Glücklich geht es jetzt erstmal zurück nach Berlin, bevor es nächste Woche wieder heißt, Koffer packen für das vierwöchige Höhentrainingslager in der Sierra Nevada. 

Endlich gibt es auch Neuigkeiten wegen der verschobenen Weltmeisterschaft. Die WM2019 wird vom 09.9.2019-15.9.2019 in London statt finden. Ich freue mich sehr darüber, da ich gute Erinnerungen an das Becken in London habe. Bei den Paralympics 2012 in Londoner Aquatics Centre, gewann ich eine Silbermedaille über meine Hauptstrecke 100m Brust. 

Ach ja…. Letzte Woche wurde ein kleiner Beitrag  vom RBB Fernsehen  über mich gedreht. Falls ihr Lust habt, das Video findet ihr unter folgenden Link. 

https://m.facebook.com/watch/?v=2245460525714967&_rdr

Das sind doch viele gute Nachrichten….:) 

Das nächste mal berichte ich euch wieder nach dem quälenden Aufenthalt in der Höhe und den darauffolgenden deutschen Meisterschaften,  bis dahin wünsche ich euch eine schöne Zeit.

Ganz liebe Grüße

Eure Elena

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Taliso Engel Schwimmblog: Trainingslager in Duisburg

Hallo,

vom 19.-24.04. war ich im verkürzten Trainingslager in Duisburg. Verkürzt deshalb, da ich auch noch ein paar Tage der Ferien zu Hause nutzen wollte, um mich auf meine Prüfungen nach den Osterferien vorzubereiten.

Von Duisburg aus ging es dann am 24.04. direkt nach Glasgow zu den World Series, die vom 25.-28.04. stattfinden. Dort habe ich täglich 1-2 Starts und wenn es gut läuft hoffentlich auch ein paar Finalteilnahmen.

Von meinen Ergebnissen in Glasgow werde ich Euch berichten, wenn ich wieder zurück bin. Ich bin sehr gespannt, drückt mir die Daumen.

Euer Taliso

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Taliso Engel

Triathlonblog Simon Henseleit: Trainingslager Toskana

Gestern ging für mich eines der erfolgreichsten Trainingslagern zu Ende. Schon zum sechsten Mal fuhr ich mit dem Bayernkader ins Trainingszentrum Poggio all`Agnello in die Toskana.

Die Umgebung ist mir dort inzwischen schon so vertraut, dass es sich fast wie nach Hause kommen anfühlt. Außerdem kenne ich hier wahrscheinlich schon mehr Radrunden, als bei mir zuhause im Allgäu! In der jetzigen Trainingsphase steht nochmal ein Grundlagenblock an. Das heißt, dass ich vermehrt längere Strecken und ruhiger als in der Wettkampfphase trainiere. Das ist im Laufe der Saison nicht zu vernachlässigen, da man ansonsten Gefahr läuft, im Übertraining zu landen.

So lag der Fokus neben längeren Radausfahrten auch auf Wechseltrainings. Das Koppeltraining am Ostersonntag war für mich auch definitiv die härteste Einheit! In einem Gewerbegebiet bauten unsere Trainer – professionell wie immer – eine Wechselzone mit Radständern und Pylonen auf.

Das Training bestand dann aus fünf Durchgängen, mit jeweils 1,5km hartem Radfahren und 500m schnellem Laufen. Außerdem waren ein paar extra Kurven eingebaut worden, um die häufigen Antritte im Sprinttriathlon zu simulieren. Ich war heilfroh als Roland uns noch eine Stunde zum lockeren ausfahren schickte und so das harte Training beendete.

Hier noch ein paar Zahlen der letzten zehn Tage:

Schwimmen: 38km // Radfahren: 690km // Laufen: 73km // Kraft: 3h

Vor allem mit dem Laufen bin ich sehr zufrieden, da das die stabilste Laufwoche seit meinem Schienbeinüberlastungsbruch vor zwei Jahren war. Ich denke hier bin ich auf einem guten Weg, mich Schritt für Schritt an größere Umfänge heranzutasten und auch langfristig gesehen, verletzungsfrei zu bleiben.

Diese Woche bin ich seit langem mal wieder zu Hause in Steingaden und genieße ein paar entspanntere Tage mit der Familie, bevor ich am Samstag nach Hilpoltstein fahre, um am Sonntag die bayerische Meisterschaft im Duathlon zu starten. Natürlich werde ich hier noch etwas müde von Trainingslager sein, aber der Wettkampf wird sowieso nur dem Trainingszweck dienen, um mich auf die Junioren Europameisterschafen am 31. Mai vorzubereiten.

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht in Blog Simon Henseleit

Katrin Gottwald Schwimmblog: Swim Open Stockholm

Hallo,

Nachdem in den letzten Wochen die Nordic Tour zuerst in Helsinki und dann in Bergen Station machte, fand der letzte Wettkampf dieser Tour letztes Wochenende in Stockholm statt. Auch ich bereitete mich in den letzten Wochen für das Swim Open Stockholm zusammen mit meiner Mannschaft vor.

Dort ging ich über die 50m, 100m und 200m Kraul an den Start. Leider konnte ich allerdings nicht die Leistung abrufen, die ich mir erhofft hatte. Im Vorfeld hab ich mich sehr gut gefühlt und auch das Wasser in Stockholm fühlte sich sehr schnell an. Deshalb ist es für mich noch ein bisschen unverständlich, warum meine Zeiten nicht so gut waren.

Seit heute Nacht bin ich nun das erste Mal seit fast 4 Monaten wieder zu Hause. Jetzt müssen meine Rennen von Stockholm erst einmal analysiert werden und dann heißt es weiterhin trainieren, trainieren, trainieren.

Aber jetzt genieße ich erstmal meine Zeit daheim und nächste Woche geht es auch für ein paar Tage in die Sonne in den Urlaub 🙂

Bis bald,

Eure Kaddy

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Katrin Gottwald

Taliso Engel Schwimmblog: Wieder voll im Training

Hallo,

Ich bin nun wieder voll im Training, habe in den letzten Tagen noch hier in Nürnberg 2 Einheiten pro Tag absolviert und freue mich nun auf ein Trainingslager in Duisburg.

Am Samstag geht es für mich per Zug nach Duisburg und von dort aus geht es dann direkt nach Glasgow zu den World Series. Ich bin sehr gespannt wie meine Ergebnisse dort ausfallen werden.

Ich halte Euch natürlich auf dem Laufenden 😉

Bis dahin erstmal allen frohe Osterfeiertage!

Euer Taliso

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Taliso Engel

Frederic Funk Triathlon-Blog: Profi Jahr Nummer 2

Lange gab es hier nichts mehr von mir zu hören und da die Saison nun schon in weniger als 4 Wochen richtig losgeht, wird es mal wieder höchste Zeit für einen Blogeintrag. Zwar hatte ich es mir über dem Winter öfter vorgenommen zu schreiben, aber das Leben als Triathlon Profi ist stressiger als vielleicht manche denken 😉 Okay, teilweise war es dann zugegeben auch die Faulheit.

Dementsprechend möchte ich euch nun auf den neuesten Stand bringen, was meine Vorbereitung und Wettkampfplanung angeht.

Das kommende Trainingslager in der Toskana mit dem Bayern Kader wird schon das vierte für mich diesen Winter sein. So viele hatte ich die Jahre davor noch nie. Los ging es bereits zum Trainingseinstieg im Dezember für zwei Wochen nach Fuerteventura mit meinem Trainer Roland Knoll und dem Österreichischen Nationalteam. Eine unglaublich witzige Truppe, weshalb ich das nächste Saison auf jeden Fall wiederholen möchte.

Im Januar ging es dann für zwei Wochen auf die Nachbarinsel Lanzarote mit meinem neuem Team Erdinger Alkoholfrei. Es war mir eine Ehre mit den Triathlonprofis wie z.B. Nils Frommhold, Andreas Dreitz und Andreas Raelert trainieren zu dürfen und ich bin stolz nun Teil eines starken Teams zu sein.

Ende Februar stand dann ein fast vier wöchiges Trainingslager in Spanien an, davon verbrachte ich zwei Wochen mit einigen anderen Jungs in einem AirBnb in Torrevieja auf dem spanischen Festland und für weitere 10 Tage ging es direkt nach Mallorca, wo ich auf meine Trainingskollegen vom Bayern Kader traf. Für die Zahlenfetischisten unter euch hier mal eine Übersicht wie viel ich in den 23 Tagen trainiert habe:

Schwimmen: 85km in 23:50h

Radfahren: 1739km in 58:11h

Laufen: 353km in 25:44h

Athletik + Dehnung: 2:50h

Gesamt: 108:35h

Das war selbst für mich ordentlich viel und vielleicht ein bisschen zu viel, so war ich direkt im Anschluss erstmal für fast eine ganze Woche krank. Dennoch spüre ich so langsam wie die Kilometer ihre Wirkung zeigen und die Form geht gerade steil nach oben. Gerade richtig für das letzte Trainingslager, wo es für mich dann auch auf’s Zeitfahrrad geht, nachdem ich den kompletten Winter auf dem Rennrad verbracht habe. Außerdem wird das Training nun so langsam intensiver und weniger umfangreich, denn am 05. Mai steht das erste Rennnen an: Challenge Riccione, was im letzten Jahr meine allererste Mitteldistanz war.

Dieses Jahr ist der Wettkampf in Riccione meine Generalprobe für meinen Saisonhöhepunkt genau vier Wochen später: „The Championship“ Challenge Samorin, wo ich mich gegen die absolute Weltspitze messen darf und ich bin mehr als gespannt darauf!

Meine beiden weiteren geplanten Mitteldistanzen in der ersten Saisonhälfte sind die Challenge Walchsee und Challenge Prag. Zwei Rennen an mega Locations, auf die ich mich auch schon sehr freue.

In Sachen Sponsoren hat sich über den Winter natürlich auch sehr viel getan. Neben meinem neuem Team und Hauptsponsor Erdinger Alkoholfrei, fahre ich nun die Räder der Marke CUBE. Bei dem Zeitfahrrad gibt es definitiv keine Ausreden mehr, besonders in Kombination mit Laufrädern von Swissside. Ich bin ehrlich mal gespannt, was allein das Material an Unterschied zu letztem Jahr ausmacht, wo ich noch mit der „alten“ Zeitmaschine meines Vaters unterwegs war, die aber ihre Aufgabe schon extrem gut gemacht hat. Meine weiteren Partner und Sponsoren sind Sailfish (Neo + Schwimmequipment), NewBalance (Laufschuhe + kleidung), RudyProject (Helm + Brille), Staps (Leistungsdiagnostik), Club LaSanta (Trainingslager Lanzarote), PowerBar (Sportnahrung), Polar (Laufuhr) und mein ganz neuer Partner Ameo (Powerbreather). Falls ihr an letzterem Interesse haben solltet, könnt ihr einen Powerbreather mit dem Code „FRED2019“ 20% günstiger bekommen. Außerdem bin ich nun Markenbotschafter für Challenge-Family, was auch eine große Ehre für mich ist. Nun aber genug der Werbung!

Erdinger Alkoholfrei Camp 2019

Alles in Allem bin ich sehr zufrieden mit meiner gesamten Saisonvorbereitung bisher und bin gespannt wie sich das Training in den Wettkämpfen zeigen wird. Ab jetzt gibt es hier auf jeden Fall wieder regelmäßiger was von mir zu hören 🙂

Bis dahin

Frederic

Getagged mit: , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Frederic Funk

Triathlonblog Simon Henseleit: EM Quali Saarbrücken

Was für ein Rennen! Heute konnte ich mich mit einem zweiten Platz für die Junioren Europameisterschaft in Weert qualifizieren!

Ich fühlte mich vor dem Rennen schon ziemlich gut und das Ziel war natürlich auch unter die Top 2 zu kommen. Allerdings wusste ich, dass es mir die starke Konkurrenz nicht leicht machen würde. Der Startschuss fiel um 14:15 Uhr im 50m Schwimmbad am Triathlon Stützpunkt in Saarbrücken. Die 750m gingen mehr oder weniger schnell vorbei und ich sah schnell, dass ich in der Führungsgruppe mit dabei war. Nach 8:48min stieg ich dann aus dem Wasser und rannte zu meinem Rad in die Wechselzone. Auf der Sprintdistanz sind schnelle Wechsel das A und O und ich schaffte es an fünfter Position auf das Rad zu springen. Die erste Runde fuhr ich ziemlich hart an und schloss die 10sek Lücke zu den zwei Führenden. Die 18km lange Radstrecken teilte sich in 8 bergige und kurvige Runden auf und war sehr anspruchsvoll. Nach zwei Runden befand ich mich in einer fünf köpfigen Spitzengruppe und ich versuchte mich taktisch klug in der Gruppe zu verhalten. Das bedeutet für mich als stärkeren Radfahrer, die Kurven und Berge von vorne zu fahren um das Tempo zu bestimmen und den anderen möglichst weh zu tun. Mit einer Normalized Power von 355W gelang mir das glaube ich auch sehr gut und ich konnte einen sehr guten Läufer aus der Gruppe fahren.

Der Wechsel aufs Laufen gelang mir auch gut und ich lief als erster aus der Wechselzone. Schnell fiel noch ein weiterer Athlet zurück und ich lief mit zwei verbleibenden Athleten um zwei begehrte Tickets für die JEM.

Auf der letzten der zwei Laufrunden, konnte ich dann einer Attacke von Nick Ziegler mitgehen und so liefen wir zu Zweit um den Sieg. Den Zielsprint verlor ich dann zwar deutlich, doch bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden!

Die nächsten zwei Wochen verbringe ich jetzt mit dem Bayernkader in der Toskana im Trainingslager und hoffe noch einmal eine solide Basis für die Wettkämpfe im Sommer legen zu können. Auf jeden Fall vielen Dank an Volker Klügl für die Unterstützung und ich hoffe natürlich Deutschland bei der EM in Weert am 01.06 würdig vertreten zu können.

Getagged mit: , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Simon Henseleit

Michelle Braun Triathlon-Blog: Meine Jahresplanung 2019

Meine Jahresplanung 2019

Hier zum Download: Jahresplanung Michelle Braun 2019

Getagged mit: , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Michelle Braun

Simon Henseleit Triathlon-Blog: Meine Jahresplanung 2019

Meine Jahresplanung 2019

Hier zum Download: Jahresplanung Simon Henseleit 2019

Getagged mit: , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Simon Henseleit

Katrin Gottwald Schwimmblog: Trainingslager Lanzarote

Hallo,

Seit Mittwoch bin ich nun wieder zurück in Berlin. Die beiden Wochen auf Lanzarote vergingen viel zu schnell, es tat sehr gut in der Sonne zu trainieren und mal Abwechslung zu haben. Das Training war sehr sehr anstrengend aber in der Sonne fällt das harte Training direkt viel leichter 🙂

Jetzt werden die letzten Vorbereitungen getroffen und ab nächster Woche beginnen wir auch zu tapern, in 3 Wochen ist unser Saisonhöhepunkt in Stockholm, wo die Qualifikation für die WM bevor steht.

Ich freu mich auf die kommenden Wochen, die Kilometer im Training werden weniger aber die Einheiten auch intensiver.

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende und bis bald,

Eure Kaddy

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Katrin Gottwald

Taliso Engel Schwimmblog: Die Erkältung hat mich :-(


Hallo an alle,

vor einer Woche bin ich voller Motivation aus dem Trainingslager nach Hause gekommen. Allerdings bin ich leider vor ein paar Tagen das erste Mal seit August wieder  krank geworden. Am Anfang war es nur ein kleiner Schnupfen, mittlerweile ist es eine stärkere Erkältung mit Fieber, welche mich daran hindert zu trainieren. Das ärgert mich ziemlich, vor allem, nachdem ich im Trainingslager echt gut trainiert und mich super gefühlt habe.
Ich hoffe, daß ich so bald wie möglich wieder fit bin und trainieren kann.

Bis dann,

Euer Taliso


Getagged mit: , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Taliso Engel

Triathlon-Blog Simon Henseleit: nationaler Leistungstest Nürnberg

Der nationale Leistungstest der deutschen Triathlon Union, ist jedes Jahr im Frühjahr und besteht aus 800m schwimmen und 5000m laufen. Dazwischen ist eine vier stündige Pause und so kommt wird beim Laufen mit den Abständen aus dem Schwimmen gestartet. Da ich ja erst am Dienstag eine zweiwöchige Trainingspause beenden konnte, wusste ich, dass der Test dieses Jahr ziemlich hart werden würde.

Meine Trainer gaben mir vor, das schwimmen langsam anzugehen und dann auf der Zweiten Hälfte das Tempo hochzuhalten. Den Umständen entsprechend lief es auch gut und ich konnte mit einer Zeit von 9:31min zumindest nicht ganz hinter meinen Erwartungen zurückzubleiben.

Das Wetter am Samstag war ziemlich windig und daher versprach der Lauf ziemlich taktisch zu werden. Ich startete als gesamt fünfzehnter (7. Junior) nach dem schwimmen mit 32sek Rückstand auf den Führenden. Mein Ziel war es, die Top 10 der Junioren zu halten um mich so für den Wettkampf in Saarbrücken am 06. April zu qualifizieren. Dort werden in einem Triathlon zwei Junioren-Europameisterschafts-Tickets für die zwei schnellsten Athleten vergeben.

Bereits nach dem ersten Kilometer (2:58min) merkte ich, dass die Krankheit mich um einiges zurückgeworfen hatte und dass das Tempo, des vor mir Laufenden Athleten, zu hoch für mich war. Ich versuchte so lange wie möglich im Einschätzen mitzulaufen aber müsste schließlich bei Kilometer drei abreißen lassen. Trotzdem verbesserte ich mich noch um vier Plätze und war mit der Laufzeit von 15:41min auch relativ zufrieden.

In den nächsten drei Wochen finde ich hoffentlich meinen Rythmus wieder und bin gesund in Saarbrücken, zur JEM Qualifikation, am Start!

Getagged mit: , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Simon Henseleit

Taliso Engel Schwimmblog: Schwimm- und Langlauftrainingslager 2019

Hey,

in den Faschingsferien war ich wie auch schon die letzten Jahre mit meiner Mannschaft für eine Woche in Inzell zum Langlaufen (Skaten) und natürlich auch zum Schwimmen.

 Die ersten zwei Tage, an denen wir noch nicht in der Schwimmhalle waren, dachte ich, dass ich diese Woche niemals überlebe. Das Langlaufen und die Sprints in der Turnhalle waren solche ungewohnten Bewegungen und ich hatte einen schlimmen Muskelkater!

Am dritten Tag hat sich mein Körper langsam an die 7-8 Stunden Sport und die wenige Pause pro Tag gewöhnt.

Ab Montag waren wir dann morgens immer 3-4 Stunden skaten, am Nachmittag 2 Stunden in der Schwimmhalle und am Abend dann nochmal 2 Stunden in der Turnhalle und so ging das dann bis Freitag weiter.

Trotz der wenigen Freizeit war es eine unfassbar lustige und schöne Woche und ich freue mich schon riesig auf nächstes Jahr wenn wir wieder nach Inzell fahren!

Jetzt muss ich mich nach dieser Woche erstmal wieder an den ganz normalen Alltag mit Schule und Training gewöhnen.

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Taliso Engel

Michelle Braun Triathlon-Blog: Bayerische Meisterin Crosslauf U23

Dieses Jahr ging es für die Bayerische Meisterschaft im Crosslauf wieder nach Kemmern, nachdem sie 2017 dort schon einmal stattgefunden hat. Trotz allem Uni- und Lernstress gab es auch mal einen „freien Tag“ für mich , d.h. einen Tag an dem ich mich voll auf den Sport und den Wettkampf konzentrieren konnte. Nachdem sich das Training momentan etwas schwieriger gestaltet, da ich zwar Semesterferien habe, aber noch bis Anfang April Prüfungen anstehen und somit täglich ca. 6 Stunden lernen, hatte ich nicht zu große Erwartungen. Trotzdem war ich für das Rennen top motiviert, da das Laufen schon im Training ganz gut lief. Zudem kannte ich die Strecke und wusste, dass sie mir recht gut liegt.

Es geht insgesamt über 3,6 km, verteilt auf 3 Runden, über Wiese, mit einigen kurzen Stichen und einem aufgeschütteten Hügel. Die Bedingungen waren traumhaft: Sonnenschein, angenehme 15 Grad und eine trockene Strecke. Gestartet wurde zusammen mit drei Altersklassen, der U23, U20 und U18. Gleich zu Beginn des Rennen konnte ich mich an die Spitze des Feldes setzten und so das Tempo bestimmen. Zwei Runden lang führte ich so das Rennen an, bis in der letzten Runde die Positionskämpfe begannen, dort setzten sich zwei Mädchen von uns ab und ich musste sie leider ziehen lassen, da ich mit Magenkrämpfen zu kämpfen hatte. Ich hatte vor dem Rennen ein neues Getränk ausprobiert und leider nicht vertragen. Trotzdem konnte ich den dritten Platz halten und mir den Titel in meiner Altersklasse sichern. Etwas enttäuscht über meine fehlerhafte Wettkampfvorbereitung und die daraus resultierenden Bauchkrämpfe, war ich doch sehr froh mir zum ersten Mal einen Titel in einer Meisterschaft im Einzel zu sichern.

Mit zwei Goldmedaillen, eine im Einzel und eine in der Teamwertung mit dem LAC Quelle, ging es dann wieder zurück nach Nürnberg um mich weiter auf meine Klausuren vorzubereiten.

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Michelle Braun

Triathlonblog Simon Henseleit: TL Mallorca

Leider kann man im Leistungssport nicht immer alles perfekt planen und wer keine Rückschläge verkraften kann, ist hier sowieso nicht richtig aufgehoben. Schon einen Tag nach dem Crosslauf fühlte ich mich gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe. Ich beschloss sofort kein Risiko einzugehen und bis zum Abflug am Freitag das Training ruhen zu lassen. In den Tagen vor einem Trainingslager werden sowieso keine entscheidenden Trainingseinheiten geplant und so konnte ich mich noch einmal entspannen und in Ruhe das Rad und alle sonstigen Sachen für Mallorca packen.

Radtraining auf der Bahn

Der Reisetag versprach schon ziemlich stressig zu werden – Abflug 04:00 nachts am Flughafen Nürnberg! Doch zum Glück klappte der Rädertransport reibungslos und die Flugzeiten wurden eingehalten. Wer schon einmal sein Rad im Flugzeug transportiert hat weiß, dass es da auch oft Probleme gibt!

Am Freitag waren wir dann nur locker Radfahren und Laufen und ich fühlte mich eigentlich wieder fit. Doch als ich am Samstag aufwachte stellte sich heraus, dass die Krankheit noch gar nicht richtig ausgebrochen war… jetzt nach weiteren 6 Tagen ohne Training fühle ich mich langsam wieder auf der Höhe, aber das Trainingslager ist auch schon fast vorbei. Vielleicht reicht es ja morgen noch für einen lockeren „coffee-ride“ bevor wir am Sonntag wieder nach Hause fliegen. Naja die Saison ist noch lang und es stehen ja auch noch zwei größere Vorbereitungsphasen in der Toskana und in Rabenberg an. Deswegen: Aufstehen und weitermachen!

Zuhause wartet dann vielleicht schon mein neues Rad auf mich. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was Christoph Schwerdt vom Triathlon.de Shop für mich zusammengebastelt hat!

Getagged mit: , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Simon Henseleit

Paul Reither Schwimmblog: 1. Langbahn Wettkampf der Saison

Nach einem anstrengendem Trainingsauftakt mit Fokus auf den Ausdauerbereich gab es vergangenes Wochenende in Zürich für mich den ersten Wettkampf auf der 50 m Bahn.

Samstag früh startete das internationale Hi-Point Meeting in Zürich und für mich ein Wettkampf um zu sehen wo ich nach meinem Einstieg ins Training stehe. Der Wettkampf war eine „Nullmessung“ und somit kann mein Training jetzt besser auf mich abgestimmt werden. Durch meine langfristige Pause litt meine Ausdauer sehr und auch die Kraftumsetzung im Wasser fehlt noch etwas, so mein Trainer.

Der Wettkampf an sich lief sehr gut. Besonders meine Zeit auf 200m Kraul im Finale zeigt, dass das Training sich auszahlt und ich auf einem guten Weg zu meiner Bestzeit bin.

Außerdem hatte ich in der vergangenen Woche verschiedene Kraft-, Ausdauer- und Effizienztests in denen ich einige Zeiten und Gewichte verbessern konnte und im Schnitt sehr gut zu meiner vorherigen Leistung angeknüpft habe.

Am Mittwoch geht es dann ins Trainingslager auf das hoffentlich sonnige Gran Canaria.

Bis dahin liebe Grüße

Euer Paul

Getagged mit: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Paul Reither