Neujahrsvorsätze und so – Teil 1

Das wars also mit 2021! Damit das hier aber kein langweiliger Jahresrückblick wird, denn davon gab es sicherlich schon genug, werde ich in diesem Blog mal einen vorsichtigen Blick auf das vor uns liegende Jahr werfen und meine persönlichen Vorhaben aufschreiben. So etwas soll ja bekanntlich bei der Verwirklichung helfen… Wer trotzdem noch nicht genug von Rückblicken hat, kann sich aber natürlich gerne die letzte Episode der Muskelmeisterei anhören.

Grundsätzlich bin ich kein Fan davon, jedem Jahresende bzw. -beginn entgegenzufiebern und mir alle möglichen Vorsätze fürs neue Jahr vorzunehmen. Das vergangene Jahr wird dadurch ja nicht gelöscht und man vergisst vielleicht, die guten Dinge ins neue Jahr mitzunehmen. Trotzdem kann ich mich der ganzen Besinnung über die Feiertage nicht völlig entziehen und nehme mir auch gerne die ein oder andere Sache fürs neue Jahr vor.

Ich würde mich eher als einen analytischen Typ bezeichnen und daher habe ich mir zwei Dinge für das neue Jahr vorgenommen, die im Letzten vielleicht nicht perfekt liefen.

intensity control / train smart

Wow englische Begriffe. Hört sich aber einfach besser an als „Intensitätskontrolle und trainiere schlau!“ – finde ich zumindest… Was ich damit meine: Der Sport Triathlon ist als klassischer Ausdauersport, mit viel Fleiß im täglichen Training verbunden. Trotzdem wird wahrscheinlich nicht der Athlet gewinnen, der am meisten und am härtesten trainiert, sondern derjenige, der in den richtigen Bereichen trainiert. Letztes Jahr habe ich zusammen mit meinem Coach wieder viel über meinen Körper dazugelernt und zu wenig und zu langsames Training war sicher nicht das Problem am Anfang der Saison 😉 daher gilt also für dieses Jahr: schlau und in den richtigen Bereichen im Training zu agieren.

Lebe den Moment! 

Dieses Mal deutsch, dafür aber eine ganz schön abgedroschene Phrase. Im eigentlichen Sinn aber sehr schön und meiner Meinung nach ein guter Neujahrsvorsatz. Ich neige schnell dazu, immer ans Nächste zu denken und entspannte Momente zu wenig wertzuschätzen. Der Ehrgeiz der mir im Sport sicher hilft erfolgreich zu sein, steht mir hier öfter mal im Weg. Daher finde ich den Vorsatz sehr passend für mich, die schönen Momente dieses Jahr mehr zu genießen – im Sport aber auch abseits davon.

So viel zu meinen Vorsätzen für 2022. Wem der Beitrag zu philosophisch war – Pech gehabt. Nächste Woche gibts dafür wieder mehr Triathlon und ich stelle euch meine geplanten Trainingslager und Wettkämpfe für die nächsten Monate vor, so gut es geht bei der aktuellen Situation. 2022 ist wohl doch nicht so anders als 2021 🙁

Traditionsrennen Tiszaújváros

Tisza.. was? Was erstmal wie ein Zungenbrecher daherkommt, ist definitiv eines der traditionsreichsten Rennen auf der Kurzdistanz. Tiszaújváros (kurz Tiszy) liegt in Ungarn und ist eigentlich eine relativ kleine und nicht gerade für ihre Sehenswürdigkeiten bekannte Stadt. Einmal im Jahr erwacht diese Stadt aber so richtig zum Leben und zwar für eine ganze Woche, mit Highlight in Form der Triathlonrennen am Wochenende. Der Wettkampf ist sehr beliebt in der Kurzdistanzszene, ob das allerdings an den abwechslungsreichen Strecken oder an der After Race Party liegt, kann niemand so genau sagen 😉

Aufgezogen ist das Ganze wie eine Art Volksfest. Für die Zuschauer sind die Wettkämpfe auch sehr attraktiv, da das ganze Gelände sehr überschaubar ist und man uns Athleten oft zu sehen bekommt. Geschwommen wird in einem kleinen Tümpel im “Stadtzentrum”. Und zwar drei Runden, da der Weiher nicht mehr als eine 250 Meter Runde hergibt. Dementsprechend stressig wird der Weg zur ersten Boje, da dieser nur knapp 100 Meter lang ist. Aufgrund des Platzmangels gibt es auch wieder wie in Kitzbühel, drei Semifinals am Vortag. Allerdings nicht über die Supersprint, sondern über die normale Sprintdistanz. Wenn alles nach Plan läuft, bedeutet das also: einmal Sprintdistanz am Samstag und einmal am Sonntag.

Das Ziel ist auch ganz klar: die gute Form zeigen und sich für die U23 WM in Kanada qualifizieren. Das wird natürlich keine leichte Aufgabe, denn ich muss dafür bester Deutscher am Wochenende werden. Ich freue mich aber definitiv auf das Wochenende und das letzte Mal als ich Tiszy war lief es auch nicht verkehrt 😉 (2019 konnte ich hier den Junioren Europacup gewinnen).

Jetzt noch ein bisschen Werbung in eigener Sache: Am Mittwoch halte ich noch einen kleinen Online-Vortrag im Rahmen des “Nachhaltigkeit-Seminars”, organisiert von der Deutschen Triathlon Jugend und meinem Hauptsponsor hep. Das Thema Nachhaltigkeit legen wir hier als “nachhaltige Entwicklung im Sport” aus und richtet sich vor allem an junge Athleten, die gerade mit dem Triathlonsport anfangen oder diesen schon auf nationaler Ebene betreiben. Das Ganze wird um die 30 Minuten dauern und Fragen sind natürlich auch gewünscht!

Alle Infos zur Anmeldung findet ihr unter diesem Link hier: https://www.triathlondeutschland.de/aktuelles/06-2021/nachhaltigkeitsseminar-mit-simon-henseleit

Einen schönen Sonntag noch!