Erstes Wettkampf-Wochenende check!

Endlich mal wieder ein Wettkampf, habe ich im letzten Blog noch geschrieben und schon ist der wieder passé. Es ist immer nicht ganz einfach, die Trainingsroutine zu durchbrechen und ein Rennen optimal vorzubereiten. In den letzten Jahren habe ich aber eine ganz gute Taktik dafür gefunden. Ein harter (ca. 3-wöchiger) Trainingsblock bis eine Woche vor dem Wettkampf. Dann nur noch kürzere Einheiten mit kurzen Intervallen in der angepeilten Renngeschwindigkeit um ein Gefühl für das Tempo zu entwickeln. Hier ist es völlig normal, dass man meistens erst einmal in ein kleines Loch fällt, wenn man die Trainingsbelastung reduziert. Die Schwierigkeit ist, dann im Laufe der Woche die richtige Balance zwischen Belastung und Erholung zu finden. Um am Wettkampftag ausgeruht, aber trotzdem aktiviert und bereit ist seine Leistung abzurufen.

Der Plan ging auf

Letzte Woche hat das bei mir auf jeden Fall optimal geklappt und der Plan ging auf! Unter der Woche hatte ich – vor allem im Schwimmen – überhaupt kein gutes Gefühl im Wasser. Auch das Laufen ging mir nicht so leicht von der Hand wie in den letzten Wochen. Hier braucht man dann einfach Vertrauen in sich selbst. Ein erfahrener und ruhiger Coach, der einem aufbauend zur Seite steht, um sich nicht verrückt zu machen hilft auch. Ich fühlte mich dann erst am Freitag das erste Mal so richtig erholt. Für den Samstag war ich bereit meine angepeilten Zeiten abzuliefern. Zusammen mit Magnus und Max habe ich ja noch einen kurzen Podcast mit unseren Erwartungen aufgenommen. Wer den noch nicht gehört hat, kann hier gerne mal reinhören: https://open.spotify.com/episode/1Q3VIZfzt267oBAOj3lLEq?si=9X2_QzHrSaiFx7bP3AKqWQ

Ich habe daraufhin einige kritische Nachrichten bekommen, dass wir uns da ja einiges Vorgenommen haben! Wir haben uns gegenseitig im Podcast mal eingeschätzt. Da wir täglich zusammen trainieren, deckte sich die Einschätzung auch ganz gut mit den eigenen Erwartungen. Ich hatte auf jeden Fall 9:12min für die 800m Schwimmen und 14:35min für die 5000m Laufen angepeilt. Aber gleich eingeschränkt, dass diese Zeit schlechtem Wetter auch unrealistisch sein könnte.

Abgeliefert??

Schwimmen:

Jetzt aber mal zum wirklich Wichtigen;) Das Schwimmen lief schon einmal sehr gut und ich konnte mit 9:08min eine neue persönliche Bestzeit aufstellen. Somit auch meine eigenen Erwartungen etwas übertreffen. Vor allem Max hatte einen extrem starken Tag im Wasser. Er knackte mit 8:58min die 9min Marke. Wahrscheinlich seine eigene Bestzeit! Magnus zeigte, dass er auch an einem schlechten Tag (er hatte nicht die frischesten Arme) uns im Schwimmen immer noch im Griff hat und war nochmal 4sek schneller als Max (8:54min).

Laufen:

Laufstart war dann relativ knapp nach dem Schwimmen um 13:40 Uhr und das Wetter spielte nicht so richtig mit. Es war relativ windig und mit 6 Grad auch ziemlich kalt! Aber Ausreden gibts hier ja nicht 😉 Max zu schlagen war zu dem Zeitpunkt schon relativ unwahrscheinlich geworden. Wir sind zur Zeit ähnlich gut im Laufen drauf. Das einzige Szenario, in dem ich ihn hätte schlagen können, wäre wahrscheinlich ein Zielsprint gewesen. Aber dafür sind 10sek Rückstand vom Schwimmen einfach schon zu viel…

Ich lief auf jeden Fall planmäßig los (erster Km 2:53min). Dann kam Magnus etwas näher, aber verlor hier schon ein zwei weitere Sekunden auf Max. Es war nicht einfach zu laufen. Obwohl ich ganz gute Beine hatte, war es enorm zäh auf dem Tempo dranzubleiben. Kilometer zwei und drei waren dann um die 2:57min und hier holte ich auch Magnus ein. Ab da tat es einfach nur noch richtig weh und ich musste mich enorm durchbeißen!

Die letzten beiden Kilometer lief ich dann in 2:57min und 2:55min und kam mit 14:40min ins Ziel. Mit der Zeit bin ich für die Bedingungen echt zufrieden! Gratulation an der Stelle nochmal an Max Sperl, der einen super Tag erwischte und 14:28 lief! Respekt auch an die Jungs und Mädels in Saarbrücken, die am Sonntag den Test absolvierten. Das nämlich bei etwas wärmeren Temperaturen, aber dafür umso krassere Zeiten ablieferten! Deutschlandweit landete ich in mit meiner Gesamtzeit auf Platz Sechs. Natürlich durch unterschiedliche Bedingungen nicht ganz vergleichbar, aber definitiv eine gute Standortbestimmung.

blank

Over and out so wie auf dem Bild!

Bitte teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*