Schwimmblog Taliso Engel: Gesundheitsbedingte Trainingspause

Hey,

erstmal wünsche ich euch allen noch ein frohes und gesundes neues Jahr!!

Ich war über Silvester im Trainingslager in der Türkei. Eigentlich war es mein Plan euch von dort aus mit regelmäßigen Updates zu versorgen, wie das Training läuft. Dann wurde es aber um Weihnachten rum auch auf meinem Instagram sehr ruhig. Das lag daran, dass ich ein Tag vor Weihnachten eine Mandelentzündung mit Fieber und Gliederschmerzen bekommen habe. Das Trainingslager stand also erstmal auf der Kippe.

Nach Rücksprache mit der Bundestrainerin beschlossen wir, dass ich erstmal meinen Koffer packe und am Abflugtag entscheide, ob ich mich gut genug fühle, um zu fliegen. Nachdem ich nicht verschnupft war und auch keinen Druck auf den Nasennebenhöhlen hatte, dachte ich mir, sollte fliegen ja kein Problem sein. Also ging es am 27. Dezember los in die Türkei. 

Von Mandelentzündung zu Mittelohrentzündung

Dort angekommen merkte ich schon, dass ich auf dem rechten Ohr, auch Stunden nach dem Flug, noch Druck hatte, der irgendwie nicht wegging. Am nächsten Morgen wachte ich dann zwar das erste Mal seit Weihnachten wieder ohne Halsschmerzen, aber dafür mit Ohrenschmerzen auf. Ich hatte noch nie so wirklich schlimm Ohrenprobleme, aber wir vermuteten relativ schnell, dass meine Mandelentzündung wohl auf mein rechtes Ohr gegangen sein muss. Da es auch nicht besser wurde, sondern eher schlechter, ging es am nächsten Tag in das Krankenhaus. Dort wurde unsere Vermutung bestätigt. Ich hatte eine starke Mittelohrentzündung. Zu diesem Zeitpunkt war das Trainingslager für mich gelaufen und es ging erstmal nur darum wieder fit zu werden. Im Krankenhaus wurde mir dafür Ohrentropfen und Antibiotikum verschrieben. 

Der Riss im Trommelfell

Am nächsten Morgen erreichten die Schmerzen dann ihren Höhepunkt und es begann sehr viel Blut und eitrige Flüssigkeit aus meinem Ohr zu laufen. Laut meinen HNO-Ärzten ist dort wahrscheinlich das erste Mal mein Trommelfell gerissen. Die ersten zwei Nächte waren der absolute Horror. Wir mussten alle 30-40 Minuten aufstehen, um mein Ohr grob zu reinigen, damit nicht alles rausläuft. Ich war sehr froh, dass meine Freundin dabei sein konnte, da sie mich das gesamte Trainingslager super versorgt hat. Gegessen habe ich die erste Woche auch nur im Zimmer, da ich sehr starke Gleichgewichtsprobleme hatte und mich absolut nicht in der Lage gefühlt habe zum Essen zu gehen.

Tolle Geschenke von unserem Hotel

Eine kleine Aufmunterung gab es allerdings von unserem Hotel. Das Gloria Hotel hat nämlich allen olympischen und paralympischen Medaillengewinner, die sich in ihrem Hotel auf Tokyo vorbereitet haben, ein echt tolles Geschenk beim Einchecken gemacht. Direkt am ersten Tag lag für mich ein personalisierter Bademantel vom Hotel auf meinem Bett bereit. Zudem wurden die Wände beim Buffet auch den Medaillengewinnern gewidmet und Bilder von allen aufgehängt. Ich habe während meiner letzten Aufenthalte schon immer die Bilder an den Wänden von allen möglichen erfolgreichen Sportlern bewundert. Nun habe ich auch endlich mein eigenes Bild und meinen eigenen Platz an einer Wand bekommen. Das ist echt eine besondere Ehre. 

Wieder zurück nach Hause

All die Tage bis zu unserem Flug zurück nach Nürnberg wurde mein Ohr nicht besser. Es lief zwar immer weniger Flüssigkeit aus dem Ohr, aber der Druck und die Schmerzen wurden nur minimal besser. Am 8. Januar war es dann so weit und es ging wieder zurück nach Hause. Der Flug, vor dem ich mir echt viele Sorgen gemacht hatte, verlief zum Glück sehr gut. 

Ein Tag später ging es dann direkt zum HNO-Arzt. Auch hier wieder mit dem Ergebnis, dass mein komplettes Ohr entzündet und mein Trommelfell angeschwollen war. Wir entschlossen uns dazu, direkt in der Praxis einen kleinen Schnitt ins Trommelfell setzten und die ganze Flüssigkeit dahinter absaugen zu lassen. Trotz lokaler Betäubung hatte ich glaube schon lange nicht mehr solche Schmerzen. 

Der Weg in die HNO-Klinik

Ein paar Tage später hatte ich dann nochmal einen Kontrolltermin bei meinem HNO-Arzt. Leider hatten die Hörtests bis dahin ergeben, dass ich auf dem betroffenen Ohr nichts mehr höre. Ich wurde daher sehr schnell weiter an die HNO-Klinik nach Erlangen geschickt. Dort wurde ich von Freitag bis Montag stationär aufgenommen und bekam Antibiotikum und Kortison über eine Infusion. Die Schmerzen wurden allmählich immer weniger, sodass ich ab Samstag eigentlich fast keine mehr hatte. Hören konnte ich leider immer noch nichts. 

Nach einem weiteren Besuch bei meinem HNO-Arzt hatte ich vergangen Donnerstag dann nochmal einen Termin in der HNO-Klinik. Dort beschlossen wir dann, dass ich Kortison hinters Trommelfell gespritzt bekomme, um noch irgendwie zu versuchen, etwas zu retten. Da ich ja immer noch das Loch im Trommelfell hatte, war das ganze zum Glück auch echt nicht schmerzhaft. Die drei Spritzen bekam ich über drei Tage verteilt. Gestern sollte eigentlich der dritte Tag sein. Jedoch war es gestern so, dass das Loch im Trommelfell endlich so gut wie zu war. Es hat sich zumindest wieder ein dünnes Häutchen gebildet. Weshalb wir uns dann gegen die dritte Spritze entschieden und ich wieder nach Hause durfte. 

Wie geht es nun weiter?

Mein Trommelfell scheint erstmal gut zu heilen. Hören kann ich auf dem rechten Ohr bloß leider immer noch nichts. Also was passiert als Nächstes?

Was die Behandlung des Ohrs angeht, haben wir jetzt alles Mögliche getan, was man tun kann. Daher ist es jetzt erstmal noch ein bisschen an der Zeit abzuwarten. Tendenziell sind die Chancen, dass ich wieder ganz normal hören kann, leider nicht die besten. Aber es kann bis zu drei Monate dauern bis sich das Ohr wirklich erholt – also weiter Geduld haben. 

Was ist mit dem Sport?

Sport habe ich mittlerweile leider seit genau einem Monat nicht mehr gemacht, was so mitten in der Saison echt ziemlich beschissen ist. Jedoch muss ich auf jeden Fall diese Woche noch abwarten, bevor ich langsam wieder anfangen kann. Nicht nur wegen des Ohrs, sondern auch auf Grund der ganzen Medikamente, die ich jetzt einen Monat lang in mich reingestopft habe. 

Alles in allem ist meine gesundheitliche und sportliche Situation gerade also echt nicht die beste, aber es ist langsam Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Die Nachricht, dass das Loch im Trommelfell gut heilt und ich ab nächster Woche langsam wieder mit dem Sport anfangen darf, hat mich gestern schonmal sehr beruhigt. Mal schauen, was die Zeit jetzt noch so bringt. Solange es mich nicht wieder komplett flachlegt, werde ich euch ab jetzt auf jeden Fall wieder regelmäßiger auf dem Laufenden halten. 

Zudem wollte ich mich auch hier nochmal für all eure lieben Genesungswünsche bedanken, die ich in den letzten Wochen bekomme, habe. Das bedeutet mir sehr viel und hat mich ein bisschen abgelenkt

Bis dann,

euer Taliso

Foto: Michael Pechtl

Zäher Start ins neue Jahr

Bis jetzt läufts leider noch nicht so… seit ein paar Wochen kämpfe ich mit einer Achillessehnenverletzung und kann leider nicht Laufen. Dazu kam auch noch eine ordentliche Erkältung die mich ziemlich aus der Bahn geworfen hat. Es war aber auch nicht alles schlecht ;)

Ich dachte schon die Erkältungswelle geht an mir vorüber, aber leider hat’s mich dann doch ziemlich erwischt und ich war eine Zeit lang ausgenockt. Viel ärgerlicher ist aber, dass mir seit vier Wochen die Achillessehne wehtut und ich bis jetzt noch nicht das richtige Mittel zur erfolgreichen Bekämpfung der Ursache gefunden habe. So langsam zeigt die Ruhepause allerdings Wirkung und ich bin zuversichtlich demnächst wieder ins Laufen einsteigen zu können.

Nachdem ich dann wieder fit war ging’s für mich auch in die Ramsau am Dachstein. Die restliche Gruppe aus Nürnberg war insgesamt eine Woche im Schnee. Unsere österreichischen Kollegen hatten uns Schwimmbahnen, Kraftraum und Apartments organisiert und als am Wochenende dann auch der Schnee kam, waren die Bedingungen für ein Ski Langlauf Trainingslager perfekt. 

Nach der frustrierenden Zeit in Nürnberg ohne Bewegung, tat es richtig gut, auf den Loipen unterwegs zu sein und wieder zurück ins Training zu finden. Auf den Ski fühl ich mich einfach immer wohl und bekomme den Kopf frei. Dinge wie Krankheit oder Verletzungen rücken etwas in den Hintergrund und so ein bisschen Abwechslung zum Triathlonalltag tat mir einfach richtig gut. 

Vor Ort gab es zwar kein 50 Meter Bad (hier wird man schon immer etwas panisch, da 25m ja „nicht so effektiv“ sind) aber wir konnten vor der Öffentlichkeit ins Schwimmbad und hatten ziemlich optimale Bedingungen. Für mich persönlich war es auch ganz gut auf der kurzen Bahn wieder einzusteigen, da ich mich dadurch nicht ganz so unfit gefühlt habe ;)

Zumindest drei solide Tage habe ich dann noch im Schnee realisiert und mit jeweils 2,5h auf den Ski, 5km Schwimmen und einer lockeren Stunde Rolle fahren am Abend, wieder gut in den Rhythmus gefunden.

So langsam haben sich meine Arme vom Schieben auch wieder erholt und die neue Woche kann kommen!

Weihnachtsferien und Semester Beginn

So schnell ist es schon wieder vorbeigegangen – die kurzen “Semesterferien” über die Weihnachtszeit… Seit Montag bin ich wieder zurück in Charlotte und sitze hier gerade um 4:30 morgens hell wach im Bett und merke den Jetlag doch noch ganz schön. Die Zeitverschiebung zu Charlotte sind 6 Stunden. So ist es also zu Hause schon 10:30 vormittags, also kein Wunder dass ich nicht mehr schlafen kann. Trotzdem natürlich ein wenig nervig für die ersten paar Tage, zwar bin ich in der Früh immer top fit, abends raus wird’s dann aber auf jeden Fall ein wenig zäh.

Vor allem gestern habe ich echt richtig gekämpft nicht mitten in der Vorlesung einzuschlafen – ich hatte eine night class von 18-21:30 Uhr und nach gut einer Stunde dachte ich wirklich dass ich gleich gehen muss und mich einfach ins Bett lege haha. Zum Glück haben wir dann aber fast 1 Stunde früher Schluss gemacht und dann bin ich ganz schnell ins Bett getaumelt. Vor allem die ersten paar Tage sind auf jeden Fall immer ein wenig anstrengend wieder in den Rhythmus zu kommen, aber anfangs ist es eigentlich gar nicht soo schlecht gleich mal einen Rhythmus zu finden bei dem ich wirklich früh ins Bett komme und dann mega ausgeschlafen um 6:30 Uhr in der Früh beim Training anzutanzen.

Aber ehrlich gesagt – das hält meistens leider auch nur so lange an bis der Jetlag dann wieder vorbei ist und das längere Wachbleiben dann kein Problem mehr ist, dann verschiebt sich die Schlafenszeit leider doch immer ein Stückchen weiter nach hinten und die Trainings am Morgen werden wieder anstrengender. Aber vielleicht schaffe ich es ja diesmal an einer frühen Schlafenszeit besser festzuhalten und dann auch wirklich um 10 mal das Licht auszumachen – das wäre echt ein Traum aber Uni und Social life kommen dann doch ganz gern mal dazwischen;)

kleiner Rückblick – Weihnachten

Wie schon zuvor erwähnt habe ich die Weihnachtsferien zu Hause in Deutschland verbracht und es wirklich sehr genossen. Fast einen Monat war ich zu Hause, also zwar nicht super lang – aber es hat sich wirklich gelohnt! Gleich nachdem ich in München gelandet bin, war ich noch ein paar Tage in Nürnberg, habe dort mal wieder alle kurz besucht und bin dann zurück in den Süden nach Hause gefahren.

Dort war ich dann auch die meiste Zeit bis zu meinem Rückflug mit ein paar kleinen Abstechen nach Österreich, Freunde besuchen, Skifahren gehen, Silvester feiern, Familien besuchen und und und… ich hätte definitiv noch ein wenig mehr Zeit zu Hause verbringen können, da es dann doch ein wenig viel wird in so kurzer Zeit zu versuchen alle möglichen Leute zu sehen und möglichst viel von der “to-do list” abzuhaken, aber wenn ich jetzt so zurück schaue auf meine Zeit zu Hause, habe ich es wirklich sehr ausgenutzt und wirklich tolle Sachen gemacht.

Kurzer Besuch bei Freunden in Tirol;)

Zurück in Charlotte

Jetzt bin ich wieder zurück in Charlotte für mein drittes Semester hier und ich bin wirklich sehr gespannt und hoffnungsvoll dass es besser wird als mein letztes Semester. Wie ich hier schon mal ein wenig erwähnt hatte, war das letzte Semester leider wirklich ziemlich zäh mit langwierigen Verletzungen und Kursen die ich nicht so wirklich toll fand. Aber es gab auch wirklich sehr schöne Momente im letzten Semester, die ich auf keinen Fall vergessen möchte und dazu gehören auf jeden Fall meine Reisen nach Kalifornien und New York in der Weihnachtszeit! Blöde Kurse kann es ja immer mal geben und das gehört denke ich einfach immer mal dazu, dass man sich auch mal Vorlesungen anhört und Prüfungen schreibt, die womöglich einfach nicht so das tollste sind aber wie gesagt, gehört dazu und dieses Semester hab ich wieder ganz coole Kurse.

Zu meiner Verletzung: das ist jetzt zum Glück endlich ausgeheilt und jetzt ist es ein neues Semester mit neuen Chancen und hoffentlich viel Gesundheit. Wenn ich jetzt so auf das letzte Semester zurückschaue ist es eigentlich kein Wunder dass ich mich einfach ein wenig schwer getan habe. Erstens konnte ich kaum trainieren, war so selten mit meinem Team zusammen und hab die Leute einfach nicht so viel und oft gesehen, und dazu hatte ich noch Kurse die mir nicht so Spaß gemacht haben… eigentlich kein Wunder… :)

Die erste schnelle Laufeinheit

– eine Qual haha. Gestern hatte ich mein erstes workout hier mit dem Team und ich bin zwar eine andere Einheit gelaufen als die anderen Mädels, war aber auch auf der Bahn dabei und habe ganz schön gelitten. Meine Einheit war ein Tempowechsel mit 12x (1min schnell/1min locker). Die Zeitangabe “schnell” hört sich natürlich erst einmal nicht wirklich präzise an, aber darum geht es gerade auch nicht, sondern es ist eher wichtig mal wieder ein paar schnellere Schritte zu machen und langsam wieder in ein “normaleres” Laufen einzusteigen. Trotzdem hat mir die Einheit so einiges abverlangt und nach 6 Wiederholungen hat es mir auch ganz schön den Stecker gezogen da ich echt unterschätzt hatte, wie lang sich 24min ziehen können.

Aber dann bin ich einfach ein wenig langsamer gelaufen und habe versucht die Einheit trotzdem noch konstant und gut durchzuziehen. Et voila, heute sitz ich mit Muskelkater und schweren Beinen im Bett aber zumindest tut nichts weh:)

Gestern schon um kurz vor 7 auf der Laufbahn:)

Das wird auf jeden Fall auch das Ziel für die nächsten Wochen sein, wieder gut ins Laufen einzusteigen und langsam Umfang und Intensität steigern. Soweit ist das auf jeden Fall ein guter Plan und ich freu mich drauf:)

So jetzt gehts aber mal raus aus dem Bett, inzwischen ist es dann doch schon kurz nach 7 und normale Leute werden auch langsam wach:)

Neuer Sponsor: Naturafit

Für die kommende Saison freue ich mich einen neuen Partner an meiner Seite zu haben: Naturafit! Was die Marke genau macht und auszeichnet gibts im heutigen Blog zu lesen.

Mit dem Thema “Nahrungsergänzung” hat sich hier vermutlich jeder schon beschäftigt. Welche Mikronährstoffe braucht man wirklich, was ist die richtige Dosis und wie viel ist zu viel? Ich war hier immer ein bisschen unsicher und habe daher einfach mal Vitamin D und C substituiert. Sicher nicht verkehrt, doch wenn man sein ganzes Training schon auf sich persönlich auslegt und optimiert, wieso hier aufhören und nicht auch speziell auf den eigenen Bedarf hin Mikronährstoffe substituieren?

Hier liegt für mich eine besondere Stärke von Naturafit. Sie beraten mich bei meinen individuellen Bedürfnissen und geben mir die richtigen Produkte und die dazu passende Dosierung vor. Dabei habe ich auch das Gefühl, dass hier sehr sporterfahrene Leute mit an Bord sind und man nicht einfach mit den Standardempfehlungen abgefertigt wird.

Im Dezember habe ich auch die hauseigene Manufaktur besichtigt und war hier ziemlich beeindruckt. Der wichtigste Punkt für mich als Profisportler ist nämlich die Reinheit der Produkte. Ich werde ja nicht nur im Wettkampf, sondern auch im täglichen Training regelmäßig Dopingkontrollen unterzogen und hier gibt es leider immer wieder Geschichten, dass verunreinigte Produkte einen positiven Test verursachen. Naturafit hat inzwischen 36 Produkte die auf der Kölner Liste stehen. Die Kölner Liste führt Nahrungsergänzungsmittel mit minimiertem Dopingrisrko. Ein wichtiges Gütesiegel also für Sportler. Dabei wurde mir erklärt, dass immer wieder Produkte aus der Produktion zur Überprüfung zum Testen geschickt werden, damit eine dauerhafte Qualitätssicherung gewährleistet werden kann.

Naturafit kommt ursprünglich aus der Apothekenbranche und das macht sich auch in der Qualität und Reinheit der Produkte bemerkbar. Die Firma produziert alle Produkte in ihrer Manufaktur hier in der Region. Ich habe mir immer irgendwie vorgestellt, dass das inzwischen alles vollautomatisiert abläuft, aber hier ist tatsächlich noch erstaunlich viel händische Arbeit gefragt – eine Manufaktur eben ;) die Leute an den Maschinen sind aber so eingespielt, dass der Kapseldurchlauf erstaunlich hoch ist.

Insgesamt also viele Gründe für mich, Naturafit als neuen Partner für die nächsten Jahre begrüßen zu dürfen! Wenn ihr auch interessiert seid gibts hier den Link zur Website: https://www.naturafit.de

Heute also mal ein bisschen Werbung in Eigensache, aber wenn ich von Produkten überzeugt bin, mache ich das immer guten Gewissens! Nächste Woche gibts dann wieder sportliche Updates.

Bis dahin euch allen ein schönes Wochenende!

Schwimmblog Taliso Engel: Sportler des Jahres 2022

Hallo zusammen,

wie beim letzten Mal schon erwähnt, war ich vergangenes Wochenende mal wieder in Baden-Baden. Meine Freundin und ich reisten schon am Samstag an, da es Samstagabend schon eine Pre-Party/Dinner gab. Das Essen war sehr lecker und wir hatten alle einen super entspannten Abend zusammen. 

Den Sonntag hatten wir dann bis zum Abend komplett zur freien Verfügung. Wir frühstückten daher sehr lange und machten uns danach auf den Weg in das Fitnessstudio den Spa-Bereich unseres Hotels. Wir waren die Tage über im Roomers Baden-Baden untergebracht. Das Hotel ist supermodern eingerichtet, was uns sehr gefallen hat. Ich hätte auch gerne noch ein paar Tage länger dort verbringen können :)

Nach einem entspannten Tag machten wir uns gegen Abend dann langsam fertig zur Veranstaltungslocation, dem Kurhaus in Baden-Baden, zu fahren. Dort angekommen ging es erstmal mit jeder Menge Fotos und Interviews über den roten Teppich. Los ging es dann mit der Ehrung des Newcomers des Jahres. Zwischen den Ehrungen gab es wieder jede Menge leckeres Essen.

Die Ehrungen der Sportlerin, des Sportlers und der Mannschaft des Jahres wurden dann während der Veranstaltung noch vom ZDF aufgezeichnet. Falls ihr es verpasst habt, könnt ihr es euch hier nochmal anschauen:

https://www.zdf.de/nachrichten/sport/sportler-des-jahres-lueckenkemper-kaul-eintracht-frankfurt-100.html

Herzlichen Glückwunsch nochmal an alle Geehrten dieses Abends!!

Ich selbst schaffte es, mit dem 20. Platz immerhin die Top 20 abzuschließen, womit ich sehr zufrieden bin. 

Nach der letzten Ehrung und der Nachspeise wurde dann noch groß gefeiert. Wir hatten alle zusammen noch einen richtig lustigen Abend und sind erst sehr spät ins Bett gekommen.

Die Heimfahrt mit dem Zug am nächsten Tag war, genau wie die Hinfahrt schon, der reine Horror. Verspätungen, Anschlusszüge verpasst, ewig in kalten Bahnhöfen rumgesessen, wir hatten an diesem Wochenende das volle Programm der DB. Aber naja abgesehen davon hatten wir echt ein sehr schönes Wochenende in Baden-Baden.

Jetzt heißt es aber erstmal ein bisschen entspannen während den Weihnachtsfeiertagen. Bevor es dann am 27. Dezember ab in die Türkei ins Trainingslager geht. 

Ich wünsche euch allen eine entspannte und erholsame Weihnachtszeit, wir hören uns dann aus der Türkei wieder. 

Übrigens könnt ihr euch über die Feiertage gerne mal die neue Podcast Folge des Nürnberger Kaffeeklatsches, in der ich vertreten bin, anhören:

https://letscast.fm/sites/nuernberger-kaffeeklatsch-i-deinnaemberch-de-f784b9e3/episode/das-wasser-ist-mein-element?fbclid=PAAaa1I8N8uZG-NuOVECBWKg115vXLSAIu96patajYi66tvS7YDh2EKJLFCHs

Bis dann, 

euer Taliso

Baseline Tests

Gerade liege ich ziemlich KO auf der Couch. Die sechs Kilometer heute morgen im Wasser hatten es in sich. Die sieben Kilometer von gestern waren dabei wahrscheinlich auch nicht unmittelbar hilfreich ;) Fühlt sich gut an heute nur noch locker Radfahren zu gehen! Außerdem gab es wie angekündigt, Tests im Schwimmen und Laufen.

Falls ihr euch wundert, normalerweise schwimme ich nicht annähernd so viel, aber wir befinden und gerade mitten in einem kleinen Schwimmblock. Das Ganze wurde letzte Woche durch den Schwimmtest am Dienstag eingeläutet. Auf dem Plan standen 50m all-out, 800m und 400m schnell und am Ende noch 200m submaximal. Für mich war es definitiv spannend zu sehen, wo ich gerade stehe und welche Laktatwerte ich bei der jeweiligen Geschwindigkeit im Wasser habe. Die Zeiten waren im Vergleich zu meinen Bestzeiten ziemlich ernüchternd, aber ich bin den Umständen entsprechend zufrieden damit.

  • 50m: 28,8sek (4,5 mmol) ziemlich niedriger Wert für die Belastung, wahrscheinlich aufgrund der mangelnden Kraft und Ansteuerung der spezifischen Muskulatur
  • 800m: 10:12min (6) der Wert ist dafür vergleichsweise hoch -> lange Belastung und geringe Fitness ;)
  • 400m: 4:56min (4,5) nicht ganz einfach zu erklärender Wert, da niedriger als bei den 800m bei höherer Geschwindigkeit, wahrscheinlich eine Kombination aus bereits etwas erschöpften Reserven und kürzerer Belastung als bei den 800m
  • 200m: 2:21min (5,5) solide Zeit und ähnliche Problematik wie bei den 50m

Zum Glück ist das erste Rennen noch in weiter Ferne und ich hab noch das ein oder andere Trainingslager, um wieder fit zu werden. Mit den Zeiten würde ich international kein Land sehen :)

Im Gegensatz zum Schwimmtest lief es gestern im Laufen erstaunlich gut. Hier haben wir versucht, die Schwellengeschwindigkeit zu ermitteln und sind 3km, 1,5km und 800m auf dem Laufband gelaufen. Die 3km sollten sich noch sehr kontrolliert anfühlen und wir sollen im Idealfall knapp unter drei Laktat bei der Messung haben. Die 1,5km wurden dann schon härter und Ziellaktat war 3-4mmol.

  • 3km: 3:15min/km, 2,7mmol optimal getroffen
  • 1,5km: 3:00min/km, 3,6mmol ebenfalls genau richtige Geschwindigkeit
  • 800m: 2:44min/km, 3,6mmol etwas niedriges Laktat, evtl. zu wenig gegessen während dem Test, da der Test mit lockerem Laufen und Radfahren zwischen den Belastungen ziemlich lang gedauert hat

Mit den Werten können wir auf jeden Fall das weitere Training ziemlich gut steuern und es ist ein guter Anhaltspunkt für den aktuellen Fitnesszustand. Es ist immer relativ schwer, die Werte eins zu eins auf die Straße draußen umzusetzen, aber hier muss man einfach auch auf sein Gefühl hören und ich nehme neben der Geschwindigkeit und dem Puls auch immer noch den Stryd Wattmesssensor zur Kontrolle.

Diese Woche wird nochmal umfangreich, damit wir in der Weihnachtszeit etwas die Füße hochlegen und dann wieder erholt in den nächsten Trainingsblock starten können.

Ich wünsche euch allen eine besinnliche und erholsame Zeit und natürliche ein frohes Fest!

Schwimmblog Taliso Engel: Ein Monat voller Ereignisse

Heyy,

der Dezember ist bei mir wirklich ein absoluter Reisemonat. Ich bin eigentlich jede Woche irgendwo anders. Erst war ich vom 1. bis 4. Dezember in Rotterdam auf meinem ersten Langbahnwettkampf der Saison. Vergangene Woche war ich dann von Mittwoch auf Donnerstag in Baden-Baden. Und jetzt geht es diese Woche am Samstag schon wieder nach Baden-Baden. 

Rotterdam Qualifikation Meet

Aber mal ganz von vorne:

Das International Qualifikation Meet in Rotterdam war nicht nur mein erster Langbahnwettkampf der Saison, sondern auch der erste Internationale Wettkampf. Das Schöne, an dem jährlichen Qualifikation Meet der Niederländer ist, dass der Wettkampf inklusiv ist. Ich bin immer wieder sehr beeindruckt wie gut die Niederländer das hinbekommen schon seit vielen Jahren den Parasport so gut zu integrieren. 

Für mich sind solche Wettkämpfe immer eine tolle Möglichkeit sowohl im Para, als auch im nicht-behinderten Bereich mitzuschwimmen. So schaffte ich es am ersten Tag über die 50 Brust sogar in B-Finale der nicht-behinderten. 

Die Strecken an den darauffolgenden Tagen (200 Brust, 200 Lagen und 100 Brust) stellten mich alle nicht so wirklich zufrieden. Allerdings waren die Zeiten für den aktuellen Zeitpunkt in der Saison schon in Ordnung. Dazu kam noch, dass ich den Wettkampf komplett aus dem Training rausgeschwommen bin und es deshalb von Tag zu Tag härter wurde.

Baden-Baden – Pressekonferenz

In der Woche nach Rotterdam war ich in Baden-Baden zur Pressekonferenz für den Sportler des Jahres eingeladen. Als einziger Parasportler hatte ich die große Ehre einer der vier Athleten zu sein, die an der Pressekonferenz teilnehmen durften. Mit dabei waren neben mir noch Xenia Smith, Elisabeth Seitz und Richard Ringer. Moderiert wurde alles von Teo Jägersberg, welcher dem Ganzen wirklich eine sehr lockere Stimmung verlieh. Ich hatte selten so viel Spaß bei einer Pressekonferenz, da eine super entspannte Atmosphäre im Raum herrschte. Zudem fand ich es echt interessant, die Geschichten der anderen Athleten zu hören und auch mal einen tieferen Einblick in deren Sportarten zu bekommen.

Die ganze Pressekonferenz könnt ihr euch hier nochmal in voller Länge anschauen:

https://youtu.be/Z4jtGMW_yRY

Baden-Baden – Sportler des Jahres 2022

Diesen Samstag geht es dann schon wieder nach Baden-Baden zur Ehrung des Sportler des Jahres 2022. Letztes Jahr konnte ich leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Ich habe allerdings bisher nur tolle Geschichten von dort gehört, weshalb ich dieses Jahr umso gespannter bin, wie es sein wird. Außerdem bin ich echt ein bisschen aufgeregt vor der Entscheidung, wer Sportler des Jahres 2022 wird.

Ich werde euch hier natürlich danach davon berichten.

Ende Dezember geht es dann noch für zwei Wochen ins Trainingslager. Dazu wird, wenn es soweit ist, aber nochmal ein separater Beitrag kommen.

Bis dann,

euer Taliso

Basic Training

Mein Sturz ist jetzt neun Wochen her und ich bin wieder im normalen Trainingsrhythmus angekommen. Gerade macht mir das Training trotz den kalten Bedingungen auch richtig Spaß und ich habe das Gefühl von Einheit zu Einheit fitter zu werden. Wo ich gerade stehe, weiß ich dann spätestens am Freitag, nachdem wir ein paar Tests im Schwimmen und Laufen umgesetzt haben.

Es fühlt sich auch einfach richtig gut an, wieder voll belastbar zu sein und das Training Stück für Stück zu intensivieren. Natürlich bin ich noch weit weg von irgendwelchen Bestwerten, aber ich kann langsam wieder intensivere Einheiten umsetzen und mich ausbelasten. 

Neben dem Schwimmen muss ich mich auch im Laufen langsam an alte Umfänge herantasten. Seit meinem letzten Wettkampf bei der EM in München, hatte ich ja ziemliche Probleme mit meinem ISG und musste die geplanten Weltcups absagen. Als es dann wieder aufwärts ging kam der Sturz hinzu und so bin ich erst seit drei Wochen wieder richtig im Lauftraining.

An Motivation fehlt es dafür gerade nicht und auch wenn es hier immer kälter wird, bereue ich die Entscheidung, nicht ins Trainingslager nach Fuerteventura geflogen zu sein, nicht im Geringsten. Der Plan für das Frühjahr nimmt auch langsam Gestalt an und da werde ich noch genug unterwegs sein.

In den nächsten Tagen werden wir im Laufen und Schwimmen ein paar Tests machen, um den aktuellen Fitnesszustand nach der Verletzung zu ermitteln und eine Baseline für das Training der nächsten Wochen zu finden. Das wird defintiv hart, aber gleichzeitig auch sehr interessant! Im nächsten Blog gibt es dann natürlich alle Zahlen, Daten und Fakten…

Ansonsten kann ich jetzt entspannt die Vorweihnachtszeit genießen und weiter ins Training finden. 

Endspurt

…wie der Titel schon verrät – Endspurt für dieses Semester hier in Amerika!! Diese Woche ist schon die letzte Uniwoche, dann nächste Woche noch Prüfungen und ein paar Projekte zum abgeben und dann geht es auch bald schon nach Hause! Unterschiedlich zum Deutschen Unisystem sind hier die Uniprüfungen immer gleich am Ende des Semesters und nie in den Semesterferien, das ist also ziemlich cool. Dafür sind die Weihnachtssemester Ferien leider wirklich nur sehr kurz und so bin ich leider nur knapp 3 Wochen in Deutschland, bevor ich dann gleich Anfang Januar wieder zurück nach Charlotte fliege (aber dafür gibts ja auch 4 Monate Ferien über den Sommer;)

Dieses Semester war ehrlich gesagt sehr fordernd für mich und nicht gerade einfach, physisch als auch psychisch. Meine Verletzung im Mittelfuss hat mich ziemlich mitgenommen und ich tue mich immer noch sehr hart wieder den Weg zurück ins Training zu finden, nachdem es einfach mal wieder ein sehr weiter Weg zurück ist und mir vor allem sehr viel Selbstvertrauen in meinen Körper fehlt. Mit jeder Verletzung wird man denke ich einfach noch etwas sensibler, hört 10 mal in den Körper hinein ob auch wirklich nichts wehtut, gleichzeitig möchte ich aber natürlich auch kein Hypochonder sein haha!

Zumindest konnte ich aber wieder zum Laufen anfangen, taste mich langsam voran und freue mich wirklich schon sehr irgendwann auch mal wieder länger zu laufen als 40min und hoffentlich mal wieder einen richtigen “Sunday Longrun” zu machen und vielleicht sogar mal wieder an die 1:20h lang zu laufen? Bis dahin dauert es aber leider noch eine ganze Weile…

Crosstraining in den Weihnachtsferien

Klar, wirklich viel laufen kann ich gerade leider noch nicht aber einer der Gründe warum ich mich unter anderem so darauf freue bald wieder zu Hause zu sein sind all die anderen Sportarten, die ich dann bald schon machen kann! Besonders diesen Winter freu ich mich seit Ewigkeiten mal wieder so richtig Skifahren zu gehen! Wie vielleicht einige Leser hier wissen, bin ich mit dem Skisport groß geworden und bevor ich mich dazu entschieden habe mehr Triathlon zu machen bin ich viel Ski gefahren und auch Rennen bis auf nationaler Ebene gestartet. Nachdem ich dann den aktiven Rennsport aufgehört hatte, war ich erst mal nicht mehr so viel auf den Skiern unterwegs und bin nur noch gelegentlich bei gutem Neuschnee in die Berge gefahren. Zusätzlich blieb natürlich auch nicht super viel Zeit zum Skifahren an den ohnehin schon kurzen Wochenenden, an denen ich zurück nach Hause gefahren bin vom Internat in Nürnberg.

In diesen Ferien habe ich mir aber fest vorgenommen Skifahren zu gehen und ein paar meiner alten Skifreunde zu treffen und mal wieder “wie in alten Zeiten” zusammen Skifahren zu gehen:)

….uuuuuuund worauf ich mich wohl auch mit am meisten freue: eine meiner besten Freundinnen hier aus der Uni kommt fuer die gesamten Ferien mit mir nach Hause (sie kommt ursprünglich aus Neuseeland)! Ich freu mich also schon wahnsinnig darauf ihr alles mögliche zu Hause zu zeigen, auf ein paar Weihnachtsmärkte zu gehen, dann natürlich Weihnachten selbst, Skifahren, hoffentlich auch mal Langlaufen, Bergtouren und dann mit dem Schlitten runter flitzen… (fingers crossed dass wir tatsächlich auch ein wenig Schnee bekommen!)

Mein Semester Highlight

Hier noch ein kleiner Rückblick auf die letzte Woche – ich war in Kalifornien! Letzte Woche war hier Thanksgiving break und wir hatten eine Woche frei. Die Zeit haben eine Freundin und ich genutzt und sind nach Kalifornien geflogen. Die Schwester meiner Freundin studiert in der Nähe von San Francisco und schon sehr früh im Semester, ich glaube es war sogar schon Mitte September, haben wir entschieden sie über die Thanksgiving break zu besuchen. Diese eine Woche in Kalifornien war unglaublich schön und mir hat es super gut gefallen! Wunderschöne Sonnenuntergänge, tolle National parks, San Francisco selbst, Santa Cruz, Sonne, Meer,… einfach richtig schön!! 

So habe ich natürlich kein typisches Thanksgiving in einer amerikanischen Familie verbracht mit Turkey, stuffings, Cranberry sauce und Pumpkin Pie, aber dafür ist ja hoffentlich noch nächstes Jahr auch noch Zeit;). Gerade nach einer langen Verletzungspause und dem Gefühl hier am Campus oft ein wenig “festzustecken” hat es so gut getan mal ganz wo anders hinzukommen, neue Erfahrungen zu machen, neue Leute kennen zu lernen und eine Woche “Ferien” zu geniessen. Das war wirklich eine unglaublich tolle Erfahrung und die Erholung, die ich aus dieser einen Woche in Kalifornien mitgenommen habe, nehme ich jetzt mal noch als Endspurt power fuer meine Prüfungen in den nächsten Tagen!:)

Ein Wochenende im Schnee

Bevor es mit dem Aufbau für die nächste Saison so richtig losgeht, habe ich die Gelegenheit genutzt und ein paar Tage bei meinen Eltern in Steingaden verbracht. Auch wenn ich das Leben und die Trainingsbedingungen in Nürnberg sehr genieße, komme ich doch immer gerne in meine alte Heimat zurück. Die Berge haben einfach was…

Durch die Verletzung hatte ich zwar gut vier Wochen ohne Training, aber wie eine richtige Saisonpause fühlte sich das natürlich nicht an. So habe ich mich zwar über jede Besserung und Bewegung gefreut, wurde aber nie so richtig heiß drauf wieder fokussiert zu trainieren. Meiner Meinung nach sollte man in der Saisonpause mindestens eine Woche gar nichts machen und als Triathlet bewusst nicht Schwimmen, Radfahren oder Laufen gehen. Am Ende der Pause sollte man richtig Bock haben wieder loszulegen. die Motivation braucht man dann auch für die kalten und harten Wintermonate ;)

Das Wochenende tat jetzt richtig gut um die Verletzungszeit abzuschließen und wieder mit genau der richtigen Menge Feuer und Motivation ins Training einzusteigen!

Hier noch ein paar Highlights des Wochenendes in Bildern ;)

Schwimmblog Taliso Engel: 3 Weltrekorde an einem Wochenende

Hey,

wie schon im letzten Beitrag erwähnt, war ich vom 16.-20. November bei der Deutschen Kurzbahnmeisterschaft in Wuppertal und Düsseldorf. Ich dachte mir, es ist bei vier Wettkampftagen ganz interessant mal wieder eine gesamte Zusammenfassung zu haben. Also werde ich euch hier nochmal einen ausführlichen Bericht über die Wettkämpfe geben.

Am Mittwoch ging es los nach Wuppertal. Dort fand die DKM statt. Ich startete hier über die 50 Brust, 100 Brust, 4×50 Lagen Staffel der Männer und 4×50 Lagen Staffel Mixed. Samstagmittag ging es dann weiter nach Düsseldorf zur Para-DKM. Hier ging ich dann Samstagnachmittag und Sonntag noch über 100 Brust, 100 Lagen, 50 Kraul und 200 Brust an den Start. 

Donnerstag, 17.11.2022:

Aber mal ganz von vorne: Los ging es am Donnerstag mit den 100 Brust. Ich schwamm bereits im Vorlauf schon etwas über eine Sekunde Bestzeit, war mit dieser Zeit allerdings noch nicht wirklich zufrieden. Zudem teilte ich mir nach dem Vorlauf den 8. Platz mit einem anderen Sportler, da wir in der gleichen Zeit angeschlagen hatten. Deshalb musste ich wenig später nochmal an den Start gehen um zu entscheiden, wer von uns beiden ins Finale kommt. Zwischendrin schwamm ich noch bei der 4×50 Lagen Staffel mixed die 50 Brust. Das Ausschwimmen von den 100 Brust konnte ich glücklicherweise für mich entscheiden und ging somit am Nachmittag im Finale erneut an den Start.

Da meine Zeit vom Ausschwimmen nochmal 0,4 Sekunden schneller war, als im Vorlauf, war ich sehr zuversichtlich für das Finale. Ich schaffte es dann bei meinem dritten Mal 100 Brust an diesem Tag tatsächlich auch nochmal mich um 0,3 Sekunden zu steigern. Mit der dritten Bestzeit an diesem Tag konnte ich mich zusätzlich auch noch auf Platz 7 hocharbeiten. 

Foto: Mika Volkmann

Freitag, 18.11.2022:

Am Freitag hatte ich dann quasi frei. Mit Blick auf die 50m Brust am nächsten Tag stand ich aber trotzdem früh auf und ging mich einschwimmen. Danach machte ich mir einen entspannten Tag und feuerte am Abend meine Kollegen im Finale an. 

Samstag, 19.11.2022:

Am Samstag fanden dann die 50 Brust und die 4×50 Lagen Staffel statt. Los ging es mit dem 50 Brust Einzelstart. Dieser ist eigentlich echt nicht erwähnenswert. Ich schwamm deutlich schlechter als erwartet und war sehr unzufrieden mit der Zeit. Aber ich hatte nur ca. eine Stunde bis zur Staffel, in der ich erneut die 50 Brust schwimmen sollte. Also hatte ich auch nicht viel Zeit mich von der Zeit von den 50 Brust runterziehen zu lassen.

Es hieß also: Kopf hoch und auf das nächst Rennen konzentrieren. Es fiel mir sehr schwer, aber ich schaffte es bis zur Staffel mich erneut zu fokussieren. Dazu trug auf jeden Fall auch der Teamgeist bei, da ich wusste, dass meine Kollegen meine beste Leistung brauchen. Ich schwamm die 50 Brust dann in neuer Bestzeit (27,3 Sekunden). Auch meine Teamkollegen schwammen alle in Bestzeit. Leider hieß es dann am Ende wiedermal knapp Platz 4. Allerdings mit einer Zeit, die deutlich schneller war, als wir erwartet hatten. 

Nachdem ich nach der Staffel noch ein bisschen locker schwimmen war, ging es auf dem schnellsten Weg nach Düsseldorf zur Para-DKM. Es stand das vierte Mal 100 Brust in zwei Tagen und 100 Lagen an. Eigentlich war mein Plan endlich unter einer Minute zu schwimmen. Das schaffte ich leider nur ganz knapp nicht. Aber mit einer 1:00,26 steigerte ich mich noch einmal um 0,19 Sekunden. Zudem galt diese Zeit jetzt endlich als offizieller Weltrekord in meiner Startklasse S13. 

Was ich über die 100 Brust nicht schaffte, schaffte ich dann zumindest über die 100 Lagen. Mit einer Zeit von 59,13 knackte ich das erst Mal die Minute auf dieser Strecke. Ich verbesserte somit meine Bestzeit und meinen eigenen Deutschen Rekord um etwas mehr als eine Sekunde. 

Foto: Cosima Engel

Sonntag, 20.11.2022:

Am vierten und somit letzten Wettkampftag ging es für mich noch über 50 Kraul und 200 Brust an den Start. Dafür, dass ich bereits schon einige Wettkampfmeter hinter mir hatte, fühlte ich mich erstaunlich fit. 

Ich hatte an die 50 Kraul echt keine großen Erwartungen, da wir uns in der Vorbereitung hauptsächlich auf die Bruststrecken konzentriert hatten. Doch mit 23,38 Sekunden knackte ich auch hier den aktuellen Weltrekord in meiner Startklasse. Ich war selber sehr über diese Zeit überrascht, da ich überhaupt nicht damit gerechnet hatte. 

Bei den 200 Brust hatte ich mir vorgenommen endlich mal unter 2:20 zu schwimmen. Die ersten 100m ging ich mit einer 1:03 an. Ich merkte direkt auf dem dritten 50er, dass das vielleicht ein bisschen zu schnell war und es sehr hart wird. Irgendwie schaffte ich es dann aber noch die zweiten 100m halbwegs ordentlich zu schwimmen und schlug am Ende mit einer 2:18,62 an. Somit ging, mit einer Bestzeit von fast 4 Sekunden, der zweite Weltrekord an diesem Tag in meine Tasche. 

Foto: Mika Volkmann

Super zufrieden ging es dann wieder Richtung Nürnberg. Ich hatte wirklich nicht damit gerechnet, dass ich so viele gute Bestzeiten in vier Tagen schwimmen kann. Außerdem bin ich sehr glücklich darüber, dass mein Name jetzt bei insgesamt vier Weltrekorden in der Startklasse S13 gelistet ist:

50 Kraul (Kurzbahn)

100 Brust (Kurzbahn)

200 Brust (Kurzbahn)

100 Brust (Langbahn)

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, endlich mal wieder ein etwas längeres Wettkampfwochenende zu haben und ein bisschen unterwegs zu sein. Dennoch war ich sehr froh, als ich komplett erschöpft am Sonntagabend wieder zu Hause war. 

In zwei Wochen geht es dann schon wieder auf ein langes viertägiges Wettkampfwochenende. Der erst Langbahn Wettkampf dieser Saison steht an. Es ist gleichzeitig auch der erste internationale Wettkampf der Saison, denn es geht nach Rotterdam. Ich freue mich schon sehr darauf mal wieder einen Wettkampf auf der 50m Bahn zu schwimmen und bin sehr gespannt auf meine Ergebnisse. 

Bevor es allerdings nach Rotterdam geht, bin ich am Samstag schon wieder in Düsseldorf bei der Parasportler des Jahres Gala. 

Bis dann,

euer Taliso

Sechs Wochen check!

Die “Norm-Heilungszeit” für Knochen hab ich also erledigt. Die Knochen sollten wieder gut durchbaut und fest sein und ich kann wieder mit richtigem Training einsteigen. Gleichzeitig bin aber jetzt auch genau an dem Punkt, an dem die Fortschritte nicht mehr von alleine kommen, sondern die Arbeit beginnt!

Hört sich dramatischer an als es ist… Für den Einstieg trainiere ich aktuell zwei Mal pro Tag. Diese Woche habe ich auch meinen ersten Plan für die neue Saison bekommen und auch wenn ich richtig motiviert bin, heißt es jetzt erstmal cool bleiben und einfach das Gefühl in den Disziplinen wiederzufinden.

Beim Schwimmen habe ich mich in der letzten Woche langsam an die drei Kilometer Marke herangearbeitet und heute waren das erste Mal auch ein paar Kraulversuche dabei! Das Schlüsselbein zwickt allerdings noch ganz schon, dafür ist die Mobilität im Handgelenk schon fast wieder vollständig hergestellt.

Umfang letzte Woche: 12km/ 4:15h/ 4 Einheiten

Auf dem Rad bewege ich mich ausschließlich noch Indoor auf Zwift und muss sagen, dass ich die entspannten Gravel Touren im Herbst schon ziemlich vermisse! Wenn die Einheiten intensiver und länger werden, bin ich definitiv auch ein Fan vom Indoor Training, aber bei gutem Wetter für lockere 1:30h auf die Rolle ist schon eine Qual. Zum Glück ist am Wochenende die Wintersport Saison gestartet! Bis zum ersten Biathlon Weltcup sind es zwar noch zwei Wochen, aber Ski Alpin taugt auch fürs Erste!

Umfang letzte Woche: 200km/ 6:15h/ 4 Einheiten

Dafür macht das Laufen gerade mega Bock und vor allem Bouncy ist jedes Mal begeistert wenn es raus geht. Hier muss ich immer besonders aufpassen und die Umfänge langsam erhöhen, da ich keine weitere orthopädische Verletzung riskieren will.

Umfang letzte Woche: 42km/ 3:35/ 4 Einheiten

Auf die nächste Woche!

Schimmblog Taliso Engel: FELIX-Award + DKM

Hey Leute,

viele von euch haben es sicherlich schon auf Instagram mitbekommen: Ich bin für den FELIX-Award als Parasportler des Jahres ein NRW nominiert. Seit gut einer Woche könnt ihr nun in sechs unterschiedlichen Kategorien abstimmen. Es sind jede Menge tolle Athleten nominiert. Die Wahl läuft noch bis zum 20.11.2022 unter folgendem Link: 

https://www.nrw-sportlerdesjahres.de/sportlerwahl

Ich würde mich natürlich riesig freuen, wenn ihr für mich stimmen könntet. Kleiner Hinweis: ich bin nicht der einzige nominierte Paraschwimmer in meiner Kategorie also nicht einfach aus Reflex den Schwimmer in der Kategorie Parasportler auswählen. 

Foto: @the_photohgrapher

Deutsche Kurzbahnmeisterschaften (DKM)

Was mein Training angeht, stehe ich aktuell voll in der Vorbereitung für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften. Denn am Mittwoch dem 16.11.2022 geht es schon los nach Wuppertal. 

Leider ist es dieses Jahr so, dass die DKM und die Para-DKM am gleichen Wochenende stattfinden. Heißt ich musste irgendwie eine Lösung finde, wie ich an beiden Wettkämpfen teilnehmen kann ohne irgendwas zu vernachlässigen. Das gute ist, dass die beiden Wettkämpfe in Wuppertal und Düsseldorf stattfinden und der Weg vom einem zum anderen zum Glück nicht so weit ist. 

Die Lösung sieht jetzt folgendermaßen aus:

Ich starte Donnerstag, Freitag und Samstagvormittag bei der DKM in Wuppertal. Sollte ich dann am Samstagvormittag über die 50m Brust ins Finale kommen, muss ich dieses leider abmelden. Dafür kann ich dann am Samstagnachmittag bei der Para-DKM in Düsseldorf die 100m Brust schwimmen. Das wichtige für mich bei der Para-DKM ist, dass hier auch Europa- und Weltrekorde anerkannt werden. 

Des Weiteren schwimme ich in Wuppertal:

100m Brust (Donnerstag)

50m Brust + 50m Brust in der 4x50m Lagen Staffel (Samstagvormittag)

In Düsseldorf:

100m Brust + 100m Lagen (Samstagnachmittag)

50m Kraul + 200m Brust (Sonntag)

Ich freue mich schon sehr auf die beiden Wettkämpfe!! Außerdem bin ich ziemlich gespannt, was ich für Zeiten schwimmen werde, da ich mich aktuell echt fit fühle. 

Die aktuellsten Neuigkeiten erfahrt ihr natürlich wie immer bei mir auf Instagram (@taliso_engel). Ich werde euch aber auch hier auf dem Laufenden halten, wie die Wettkämpfe für mich liefen.

Bis dann,

euer Taliso

Foto: Michael Pechtl

Auf dem Weg der Besserung

Gestern war ich das dritte Mal zur Röntgenkontrolle beim Orthopäden und es könnte nicht besser laufen! Schlüsselbein und Handgelenk verheilen sehr gut und mir wurde sogar der Gips entfernt. Ich darf soweit alles wieder mobilisieren und schmerzadaptiert belasten.

Der Sturz ist jetzt gut vier Wochen her und dafür sieht das Röntgenbild sehr gut aus. Die Knochenfragmente sind an der richtigen Position geblieben und an den Bruchstellen schon wieder gut “durchbaut”. Starken Druck soll ich natürlich noch nicht ausüben, aber ich darf mich wieder komplett bewegen und das schließt auch Schwimmen mit ein! Ok BEINE schwimmen… nicht gerade mein Favorit, aber besser als gar nichts.

Rolle fahren ist jetzt auch deutlich angenehmer, da ich mich wieder perfekt abstützen kann. Auch wenn ich letzte Woche nie länger als eine Stunde gefahren bin, hat der Gips doch den ein oder anderen Schweißtropfen abbekommen und dabei einfach ziemlich genervt. Die nächsten Wochen werde ich auch noch weiter Indoor fahren, da die Knochen noch nicht wieder komplett fest sind und ich bei den aktuellen Bedingungen natürlich nichts riskieren will.

Dafür habe ich am Wochenende wieder mit dem Laufen gestartet und kann mich zumindest hier wieder draußen bewegen. Nach meinen endlosen Spaziergängen in den ersten Wochen macht es umso mehr Spaß wieder schneller unterwegs zu sein und allzu schlecht für die Fitness waren die “Long-Walks” auch nicht.

Bei all der Freude über die wiedergewonnenen Bewegungsmöglichkeiten merke ich allerdings auch, dass ich noch einige Einheiten brauchen werde, um mich wieder richtig fit zu fühlen. Im Radfahren und Laufen wird sich das bestimmt in den nächsten Wochen wieder geben, aber aktuell habe ich schon großen Respekt vor dem Schwimmeinstieg. Gerade bin ich noch weit davon entfernt einen normalen Armzug zu schaffen. Die Armkraft wieder aufzubauen wird wahrscheinlich nicht das Problem, aber die Beweglichkeit und Ökonomie im Zug wieder zu finden, wird sicherlich herausfordernd!

Für den Moment bin ich allerdings sehr glücklich über den Heilungsfortschritt!

Heilungs-Halbzeit

Drei von sechs Wochen sind geschafft! So langsam sind alle äußeren Spuren vom Sturz verheilt und nur noch der Gips und ein grün-gelber Fleck am Schlüsselbein sind geblieben. Die ersten Wochen habe ich kaum etwas auf die Reihe bekommen, jeden Tag fast 12 Stunden geschlafen und auch die restliche Zeit nur dumm rumgelegen… seit ein paar Tagen hat mein Körper aber den Ruhemodus deaktiviert.

Bei der letzten Röntgenkontrolle sah alles gut aus, die Knochen stehen immer noch in der gewünschten Position und ich habe grünes Licht fürs Indoortraining auf der Rolle bekommen. Mit dem Laufen soll ich noch warten, aber dafür werden die Spaziergänge mit Hund immer ausgedehnter und schneller. Mir ist aber unbegreiflich wie man sich schneller als 8min/km gehend bewegen kann, also Chapeau an alle Geher;)

Inzwischen habe ich auch fast alle Dinge erledigt, die sich über die Saison angestaut haben. Der Keller ist aufgeräumt, das Bad hat ein neues Regal bekommen und alle Rechnungen der Saison wurden sortiert… Es wird also definitiv Zeit, dass ich mich wieder mehr bewegen darf! Nächsten Montag ist die nächste Arztkontrolle und ich bin guter Dinge, dass ich danach wieder mit dem Laufen starten kann.

Bis dahin gibts noch ein paar Longwalks und lockere Einheiten auf der Rolle…

Verletzungen gehören mal wieder dazu

Hier war es im vergangenen Monat ein wenig stiller aber jetzt kurz vor Monatsende gibt es mal wieder ein kleines Update. Im letzten Blog post hatte ich ja von einer kleinen Verletzung berichtet und habe damals ein paar Tage Laufpause eingelegt. Leider sind meine Mittelfußschmerzen nach der kurzen Pause nicht wirklich besser geworden und so hatte ich dann kurz danach wieder einen Arzttermin. Dabei kam dann leider raus dass ich eine Stressreaktion im habe. Eine Stressreaktion ist eine die Vorstufe zum Überlastungsbruch und bedeutet ähnlich zum Überlastungsbruch eine Laufpause von ca sechs Wochen. Da ich zum Glück sofort aufgehört hatte zu laufen, nachdem ich Schmerzen hatte und es nicht immer wieder mal ”probiert” habe, alle Läufer wissen bestimmt was ich damit meine;), war die Laufpause dann zum Glück nur noch 3,5 Wochen lang.

Hier habe ich mal ein kleines Bild rausgesucht um euch besser zu zeigen, von welchem Knochen ich eigentlich spreche:) Meine Stressreaktion war sozusagen am Knochen 2 – sorry an all die Mediziner hier für meine professionelle Knochenbeschreibung.

Dort hatte ich vor allem Schmerzen beim Abdruck in der Laufbewegung und einen starken Druckschmerz. Als ich das erste mal Schmerzen gespürt hatte und es dann in den nächsten Tagen nicht wirklich besser wurde und auch in der normalen Gehbewegung teils weh tat, hatte ich eigentlich schon vermutet, dass es wohl wieder eine Verletzung am Knochen ist. Es ist schwer zu beschreiben, aber eine Knochenverletzung wie ein Ödem am Knochen oder ein Überlastungsbruch fühlen sich einfach anders an. Für mich ist es ein ganz komisches Gefühl das mir sagt, dass da etwas am Knochen nicht ganz richtig ist, es ist eine andere Art von Schmerz, als wenn ich es mit einer Prellung, Sehnenentzündung oder Muskelverletzung vergleichen könnte.

Obwohl ich es schon ein wenig geahnt hatte, war ich nach meiner Diagnose trotzdem erst einmal ziemlich enttäuscht. In den letzten Jahren hatte ich immer wieder Probleme mit Knochenverletzung, doch diese Verletzung kam für mich einfach sehr unerwartet. Den ganzen Sommer konnte ich problemlos laufen, das Semester davor auch und meine letzte Verletzung hatte ich 2021 vor der EM in Kitzbühel. Meine Laufumfänge waren alles andere als hoch und so konnte ich mir erst einmal gar nicht vorstellen, dass ich mit 30km laufen pro Woche schon wieder eine Knochenverletzung haben könnte. Doch Knochenverletzungen sind nicht nur Training und Umfang geschuldet, auch ein gesunder Hormonhaushalt und genügend Regeneration spielen eine wichtige Rolle. Doch auch damit hatte ich keine Probleme und so war ich anfangs einfach sehr perplex.

Umgang mit Verletzungen

Mit all den Verletzungen die ich leider schon hatte könnte man sagen, dass ich mich langsam wohl schon an eine Verletzungspause und Regeneration gewöhnt habe – so leicht ist es aber leider nicht. Gerade diese Verletzung war ziemlich schwer für mich anfangs. Für mich ging es gar nicht unbedingt um die Renne die ich verpassen würde, ehrlich gesagt die ganze Saison die ich leider aussetzen muss, oder das Training, die Zeit mit dem Team und die Reisen die ich verpassen würde. Diesmal fiel es mir einfach unglaublich schwer, dass ich wieder eine Verletzung hatte, ohne genau zu wissen warum, wann und an welcher Stelle und wovon es vielleicht zu viel war. Natürlich ist es nie leicht genau sagen zu können, wann es zu viel war oder wann genau der Punkt erreicht war an dem dann die Verletzung da war, doch diesmal konnte ich es einfach überhaupt nicht einordnen. Tja, wenigstens kenne ich die Genesungsschritte haben ein paar meiner Freunde und meine Familie gesagt, doch auch diesmal hatte ich es erstmal satt wieder Aquajoggen zu gehen, eine extra Schwimmeinheit zu machen, mehr auf dem Rad zu trainieren, Athletik und Fußkräftigungsübungen zu machen & co. Ich wollte einfach laufen, ganz normal gehen können, ohne Schmerzen, und nicht für eine extra Einheit in den Pool gehen und all die Dinge tun, die mich zwar weiterhin fit halten würden, doch in dem Moment einfach so viel mehr Kraft kosten.

Zum Glück hatte ich tolle Unterstützung von meinen Trainern und Freunden und keinen Druck oder Zwang zum Zeitpunkt X sofort wieder fit zu sein. So konnte ich auch einfach mal ein paar Tage gar nichts machen, nicht motiviert sein Aquajoggen zu gehen und all die anderen Alternativtrainingsmöglichkeiten zu machen. Diese Zeit war wichtig für mich um dann doch wieder zu merken, wie sehr ich es vermisse (vor allem) Laufen zu gehen und zu trainieren. Doch um bald wieder ins Laufen einsteigen zu können ist es eben wichtig auch das andere Training nicht zu vernachlässigen, Kräftigungsübungen zu machen, Aquajoggen zu gehen um so einfach in Bewegung zu bleiben.

Wiedereinstieg ins Training

Seit fast 2 Wochen habe ich jetzt wieder angefangen zu laufen, ganz wenig und vorsichtig, doch schmerzfrei. Natürlich fange ich nicht sofort mit vollen Laufeinheiten an, doch auch hier kenne ich zum Glück den Prozess vom Wiedereinstieg ganz gut. Gerade mache ich also immer Laufeinheiten in denen ich abwechselnd gehe und laufe. zum Beispiel am Anfang im Wechsel von 2min laufen und 1min gehen, dann 4min laufen und 1min gehen und bald immer öfter 9min laufen und 1min gehen. Der Wiedereinstieg fühlt sich erst mal immer furchtbar an, aber das geht auch wieder vorbei und es wird einfacher von Einheit zu Einheit. Momentan mache ich meine Laufeinheiten alleine, doch bald kann ich hoffentlich wieder mit dem Team trainieren und zumindest die ersten paar Minuten von deren Laufeinheit mitlaufen, bevor ich dann eine kurze Gehpause einlege.

Zusätzlich verpflege ich mich gut mit Vit D und Calcium zur Knochenheilung und allgemeinen Unterstützung. Ich freu mich schon sehr bald wieder ”ganz normal” laufen zu können und mit dem Team unterwegs zu sein. Die Cross Country und Triathlon Saison habe ich leider verpasst, doch im nächsten Semester gibt es ja wieder eine neue Chance.

Die nächsten Wochen

Ansonsten war hier natürlich am Wochenende Halloween und heute geht es erst richtig los mit ”trick or treat”. Das Halloween Erlebnis hier ist auf jeden Fall sehr anders als zu Hause und ich hab das Gefühl die Amis drehen total durch mit ihrer Deko im Vorgarten haha. Dann steht schon bald die Thanksgiving break an im November und dann ich es schon gar nicht mehr lang, bis ich dann im Dezember für Weihnachten nach Hause fliege. Mal sehen wie es bis dahin läuft:)

Schwimmblog Taliso Engel: Besuch in der Staatskanzlei und Bayerische Kurzbahn Meisterschaften

Hallo zusammen,

am vergangenen Donnerstag ging es für mich schon früh nach München. Dort habe ich endlich meinen Bayerischen Verdienstorden verliehen bekommen. Eigentlich sollte ich diesen schon im Frühjahr bekommen, allerdings war ich da ja gerade voll in meinen Abi Vorbereitungen. 

Die Verleihung fand im Antiquarium der bayerischen Staatskanzlei, einer sehr schönen Location, statt. Der Verdienstorden ist die höchste Auszeichnung, welche in Bayern verliehen wird. Außerdem dürfen diesen Orden nur maximal 2.000 Leute tragen, aktuell sind es ca. 1.500. Als jüngster Geehrter bekam ich an diesem Tag nicht nur den Verdienstorden, sondern auch meinen bayerischen Sportpreis, aus dem Jahr 2021, überreicht. Diese Auszeichnung habe ich auch zu einem späteren Zeitpunkt verliehen bekommen, da ich an dem ursprünglichen Termin leider verhindert war. Zudem musste ich in meinem Trainings- und Terminplan erstmal einen geeigneten Termin, zusammen mit der Staatskanzlei, finden. Abgerundet wurde dieser Vormittag mit einem gemeinsamen Essen aller Ordensträger in der Staatskanzlei.

Bayerische Kurzbahn Meisterschaft 2022

Am Wochenende ging es dann zur Bayerischen Kurzbahn Meisterschaft nach Ingolstadt. Ich startete am Samstag dreimal: 100m Brust, 50m Kraul und 50m Brust in der 4x50m Lagen Staffel. 

Der Vormittagsabschnitt lief gar nicht gut. Ich war müde und noch überhaupt nicht in Wettkampfstimmung. Das merkte man auch an meinen Zeiten. Trotzdem schaffte ich es zumindest über die 100m Brust ins Finale. Nach der Mittagspause ging es mir dann schon deutlich besser. Über die 100m Brust schwamm ich eine neue Bestzeit, einen neuen Deutschen Rekord in meiner Startklasse und gewann Silber hinter meinem Mannschaftskollegen. In der 4x50m Lagen Staffel schwamm ich dann auch noch eine sehr gute Zeit und holte hier mit meiner Mannschaft ebenfalls Gold. 

Am Ende war ich dann, obwohl der Tag so schlecht angefangen hat, doch sehr happy.

Foto Dominique Freisleben

Nachdem ich dann am Samstag sehr früh schlafen gegangen bin, lief der ganze Sonntag auch schon von Anfang an besser. Auf meinem Programm standen fünf Starts. Davon waren drei Einzelstarts (50m Schmett, 50m Brust und 100m Lagen) und zwei Staffeln (4x50m Kraul und 4x50m Lagen mixed). 

Über die 50m Brust und 100m Lagen kam ich ins Finale und hatte somit dann sieben statt fünf Starts. Bei den 50m Schmett bin ich zwar eine neue persönliche Bestzeit und einen deutschen Rekord in meiner Startklasse geschwommen, dennoch reichte es nicht ganz für das Finale. 

Mit unseren beiden Staffeln holten wir jeweils wieder Gold. In der 4x50m Kraul Staffel startete ich als Startschwimmer, sodass die Zeit als offizielle Bestzeit und ebenfalls als deutscher Rekord galt. Bei Staffeln im Schwimmen zählt nämlich immer nur die Zeit vom Startschwimmer als offizielle Zeit, da dieser mit dem Startsignal startet. 

Über die 100m Lagen wurde ich im Finale dann 5. Bei den 50m Brust gewann ich Silber. Mit der Zeit von den 50m Brust bin ich jetzt sehr zufrieden, da ich auch hier einen neuen deutschen Rekord aufstellen konnte. 

Somit ging auch der zweite Tag der Bayerischen Kurzbahn Meisterschaft zu Ende und alles in allem war es für mich ein sehr guter Wettkampf. Hier nochmal eine kleine gesammelte Zusammenfassung:

3x🥇

2x🥈

5x deutscher Rekord in meiner Startklasse (S13)

Am Sonntagabend hieß es dann trotzdem früh schlafen gehen um dem Körper ausreichend Zeit zur Regeneration zu geben.

In zwei Wochen stehen dann die NRW-Meisterschaften auf dem Plan, welche dieses Jahr das erste Mal inklusiv stattfinden. Ich freue mich schon sehr darauf mal wieder einen Wettkampf bei meinem Zweitverein SG Bayer Leverkusen zu schwimmen.

Ich werde euch sicher davon erzählen.

Bis bald,

Taliso

Radsturz & Saisonende

Bitter… aus geplanten zwei Wochen Trainingslager in Mallorca, wurden zwei Tage. Letzten Montag stürzte ich bei der ersten Radausfahrt und brach mir das Schlüsselbein und Handgelenk. Damit fällt auch mein Start beim WCTS Bermuda und die WM in Abu Dhabi flach.

Was noch ein richtig cooles Saisonende hätte werden können, ist jetzt eine ziemlich traurige Saisonpause. Inzwischen habe ich aber alles ganz gut verarbeitet und mich damit abgefunden. Auch der Sturz an sich, hätte sich schwer vermeiden lassen können und so mache ich mir zumindest keine Vorwürfe oder gebe jemand anderen die Schuld.

Den anderen Jungs die gestürzt sind, geht es ganz gut. Henry hat ein großes Loch im Knie, das muss natürlich noch sauber abheilen und Vale ist zum Glück nur mit ein paar Abschürfungen davongekommen.

Zum Sturz: Wir waren zu fünft auf einer schmalen Straße unterwegs und fuhren hintereinander, da es leicht bergab ging. Henry vorne, ich an zwei, Vale an Position drei und die beiden Lasses hinterher. Wir fuhren in eine 90 Grad Kurve und im Kurvenausgang lag unvermittelt ziemlich tiefer Schotter. Wir bremsten alle noch, aber Henrys Vorderrad sank richtig ein und rutschte direkt weg. Ich war zwar auch nicht mehr schnell, konnte aber nicht mehr ausweichen und fiel relativ langsam über Henry. Dadurch dass ich nicht mehr viel Geschwindigkeit hatte, rutschte ich kaum und landete punktuell auf der Schulter und dem Handgelenk.

Zum Glück ist keine OP notwendig und die Frakturen werden konservativ behandelt. Das bedeutet aber auch gleichzeitig sechs Wochen Ruhe für die Arme. Die nächsten Wettkämpfe sind noch sehr weit weg und so fokussiere ich mich jetzt erstmal auf die Heilung, bevor ich mir Gedanken über den Weg zurück mache.

Bis dann!

Schwimmblog Taliso Engel: Erster Wettkampf der neuen Saison

Hey,

gestern war es wieder so weit und ich konnte endlich mal wieder meine Wettkampfhosen auspacken. Ich dachte mir, ich berichte euch einfach mal wie ich den Wettkampf so wahrgenommen habe und wie es so lief. Seit Ende Juni hatte ich keinen Wettkampf mehr. Damals bin ich von der WM auf Madeira zur DM nach Berlin gefahren. Die DM in Berlin musste ich dann leider krankheitsbedingt frühzeitig abbrechen. Seitdem habe ich trainiert, Saisonpause gemacht und wieder trainiert. Jetzt standen dann endlich die Mittelfränkischen Kurzbahn Meisterschaften an. Ich habe das Gefühl, Wettkämpfe zu schwimmen echt schon vermisst, weshalb ich mich sehr auf diesen Wettkampf gefreut hatte. Ich ging über 

50m Brust

100m Brust

200m Brust 

100m Lagen

50m Brust Finale

an den Start.

Los ging es mit den 50m Brust. Ich habe mich schon bei den Sprints beim Einschwimmen sehr gut gefühlt, was sich dann auch in der Zeit von den 50m widerspiegelte. Zwar liegt mein letzter Kurzbahn Wettkampf auch schon 2 Jahre zurück, dennoch konnte ich hier eine deutliche Bestzeit (00:28,3) aufstellen.

Nach einer kurzen Pause kamen dann auch schon die 200m Brust. Die 200m waren nach den 50m echt ein krasser Kontrast, da ich von einer sehr hohen Frequenz bei den 50m direkt auf eine sehr niedrige Frequenz mit langen Zügen umstellen musste. Das gelang mir aber eigentlich recht gut. Ich versuchte sehr viel über die Wenden, Abstöße und Tauchzüge zu arbeiten. Das funktionierte die ersten 150m auch echt gut. Auf den letzten 50m war dann leider absolut die Luft draußen und ich bin gar nicht mehr vorangekommen. Trotzdem konnte ich auch hier mit 02:22,86 eine neue persönliche Bestzeit aufstellen.

Mit nur sehr wenig Pause kamen dann im Anschluss daran direkt die 100m Lagen. Der Fokus lag hier auf der Teilstrecke Rücken, da das definitiv meine schwächste Lage ist. Gerade die Tauchphase bekam ich für meine Verhältnisse sehr gut hin, was mich während dem Rennen fast selber ein bisschen verwirrte :) Ich schlug auch hier mit einer Bestzeit in 01:00,83 an – leider nicht ganz unter einer Minute. 

Nach der Mittagspause standen dann meine letzten beiden Starts auf dem Programm: das 50m Brust Finale und die 100m Brust.

Ich merke schon beim locker schwimmen in der Mittagspause, dass meine Arme und Beine langsam echt schwer wurden. Im 50m Brust Finale war ich dann auch ein bisschen langsamer als im Vorlauf, aber immerhin noch eine 28er Zeit. 

Bei den 100m Brust machten sich die vier Starts davor dann schon sehr bemerkbar, ich war echt schon ziemlich platt. Dennoch stand am Ende auch hier wieder eine Bestzeit an der Anzeigetafel – 01:02,78. 

Natürlich muss man bei den ganzen Bestzeiten auch beachte, dass ich einfach seit zwei Jahren keinen Wettkampf auf der Kurzbahn mehr geschwommen bin, dennoch bin ich mit den Zeiten zum aktuellen Zeitpunkt echt zufrieden. Bei den 100m Brust hätte ich mir noch ein bisschen mehr gewünscht, aber es war halt einfach der letzte Start, bei dem ich echt schon gut fertig war. 

Nach dem Wettkampf bin ich dann nur noch ins Bett gefallen. Am Montag geht es wieder mit dem Training los, denn nächstes Wochenende stehen dann schon wieder die Bayerischen Kurzbahn Meisterschaften in Ingolstadt an.

Bis dann,

euer Taliso

Schwimmblog Taliso Engel: Sporthilfe Club der Besten 2022

Fotos: Mario Stumpf, Max Menning

Hey, 

nachdem ich meine Saisonpause im mit schönem Urlaub verbracht habe, ging es für mich Ende August wieder los mit dem Training. Allerdings stand, aufgrund meiner Goldmedaille bei der WM auf Madeira, auch bald schon wieder der Sporthilfe Club der Besten an. Dieses Jahr fand er im Aldiana Club Calabria in Italien statt. Schon seit Madeira habe ich mich riesig auf diese Woche Urlaub mit der Sporthilfe, Deutschlands besten Athleten und meiner Freundin gefreut. Doch dieses Mal war diese Woche kein reiner Urlaub für mich. Denn der Club war wie gewöhnlich mit einem Kraftraum ausgestattet, hatte aber zudem noch einen 25m Indoor Pool. Deshalb stand für mich in dieser Woche auch eine Trainingseinheit pro Tag auf dem Programm. Das war aber auch sehr gut so, denn andernfalls hätte ich in dieser Woche wieder mein ganzen Wassergefühl verloren. 

Es ging aber natürlich auch darum, eine coole Woche mit netten Menschen, schönen Wetter und besonderen Aktivitäten, wie z. B. Zorbing oder Crazy-Cart fahren. Der Tag war also immer sehr gut vollgepackt mit Challenges, Training oder Turnieren wie beispielsweise dem Beachvolleyball- oder Wasserball-Turnier. Das Wetter spielte teilweise leider nicht ganz so mit, wie gehofft. Wir hatten oft sehr kalten Wind und abends wurde es, sobald die Sonne weg war auch sehr schnell kühl. Außerdem hatten wir noch einen komplett verregneten Tag, aber auch den haben wir in der Saunalandschaft des Club Aldiana schön verbracht.

Generell war es wieder eine superschöne Woche, in der ich sehr sehr viele großartige Athleten kennengelernt und alte Gesichter von letztem Jahr wieder getroffen habe. 
Hier ein kleiner Einblick in den Club der Besten: https://youtu.be/cHRsWKv25Bs

Vielen Dank nochmal an die Deutsche Sporthilfe, dass ihr uns Athleten diese Woche jedes Jahr wieder ermöglicht! Ich hoffe jetzt schon sehr, dass ich nächstes Jahr wieder dabei sein kann.

 Doch bis dahin muss ich jetzt erstmal weiterhin fleißig trainieren. Am Wochenende steht mein erster Wettkampf in dieser Saison 2022/23 an, denn am Samstag finden hier in Nürnberg im Langwasserbad die Mittelfränkischen Kurzbahnmeisterschaften statt. Ich werde über folgende Strecken an den Start gehen:

50m Brust

100m Brust

200m Brust

100m Lagen.

Ich freue mich schon sehr darauf, endlich mal wieder einen Wettkampf zu schwimmen und werde euch hier danach natürlich davon berichten.

Bis dann,

euer Taliso