Deutsche Meisterschaft und die Finals in Berlin

Wie vielleicht der ein oder andere so mitbekommen hat fanden über das vergangene Wochenende hinweg die “Finals“ in Berlin statt. Die Finals sind ein Event über vier Tage hinweg und vereinen die Austragung der Deutschen Meisterschaften in 14 Sportarten. Unter anderem natürlich auch Triathlon.

So letzten Donnerstag die Deutsche Meisterschaft in der Team Relay statt, am Samstag das Einzelrennen der Damen und schlussendlich am Sonntag das Rennen der Männer. Die Einzelwettkämpfe am Wochenende fanden im Rahmen eines 1. Bundesligarennens statt und gehörten somit zur Rennserie der 1. Bundesliga. Für mich stand ursprünglich ein Start in der Team Relay sowie im Einzelrennen an, ursprünglich? Leider gab es Anfang der Woche noch einen Coronafall in meiner Trainingsgruppe und so war es dann trotz negativem Test am Mittwoch eifach zu riskant nach Berlin zu fahren und dort dann möglicherweise krank zu werden und das Team und andere Starter anzustecken.

So ging es dann nach zahlreichen (zum Glück negativen) Tests erst am Freitag für mich nach Berlin.

80 Treppen und mehr

Noch am Freitag gab es einen kleinen Kurscheck im Schwimmen, eigentlich eher ungewöhnlich könnte man meinen (da das Schwimmen ja eh oft gleich zu sein scheint), doch in Berlin ist es auf jeden Fall ein wenig tricky. Mit einem Beachstart im Strandbad Wannsee gilt es nämlich erst einmal ca 40m durch das Wasser zu laufen, bevor es tief genug wird um wirklich zu schwimmen. Das ist gar nicht so einfach wie es aussieht und da für das Rauslaufen aus dem Wasser das Gleiche gilt, ist es auf jeden Fall wichtig sich das Ganze einmal anzuschauen und auch zu üben. Nach dem Rauslaufen kommt dann gleich noch die nächste Herausforderung und nach einigen Metern laufen über den Sand kommt dann eine ziemlich lange Treppe mit knapp 80 Stufen. Selbst danach geht der Weg in die Wechselzone noch weiter bergauf, dann erst ist man oben am Eingang zum Strandbad angelangt und es geht weiter aufs Rad.

Foto @bettinphotography

Nach dem Streckencheck gings dann wieder zurück ins Hotel, in die Pizzeria zum Abendessen und nach einer kurzen Teambesprechung dann ab ins Bett.

Renntag

6 Uhr morgens, der Wecker klingelt und es sind noch exakt 4:10h bis zum Startschuss. Also los zum Frühstück, Sachen einpacken, Räder verladen und los zur Wechselzone. In Berlin gibt es die Besonderheit mit zwei verschiedenen Wechselzonen, das bedeutet, dass die erste Wechselzone, in der die Schwimmbrille abgelegt wird, der Helm aufgesetzt und das Rad mitgenommen wird nicht dieselbe Wechselzone ist, in der später nach dem Radfahren das Rad abgestellt und in die Laufschuhe gewechselt wird. Hört sich vielleicht etwas verwirrend an, ist jedoch ganz logisch wenn man erklärt, dass die Radstrecke kein Rundkurs ist, sondern one-way vom Wannsee zum Olympiastadion führt, wo dann ins Ziel gelaufen wird.

Nach den ganzen Formalitäten, alle Checkins gings dann schon los. Nur noch kurz ein wenig einlaufen, noch einmal das Wasser testen, mir schnell noch eine Muschel in die Ferse treten (Dank Doktor Roland Knoll aber alles kein Probelm;) und los zum Start.

2. Stopp der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga am 25. bzw 26. Juni 2022 in Berlin © DTU/Petko Beier

Das Schwimmen lief ziemlich gut und ich war ziemlich froh ohne stolpern oder stürzen gut ins Wasser rein und auch wieder rauszukommen, dann noch die lange Treppe und los aufs Rad. Am Rad gab es eine 11-köpfige Spitzengruppe mit der wir ca 1min auf die Verfolgergruppe herausarbeiten konnten. Angekommen auf dem Olympischen Platz und auf der Laufstrecke gings dann nochmal auf 2 Laufrunden zu je 2,5km.

Platz 8 und 3. in der U23

Das Laufen lief schon mal viel besser als beim ersten Bundesligarennen im Kraichgau und hat richtig Spaß gemacht. Am Ende wurde es dann Platz 8 und Broze in der U23:)

@bettinphotography

Nach dem Rennen ging es dann noch ein wenig nach Berlin, ein bisschen shoppen, Essen gehen und am Abend gabs sogar eine kleine ”Queens Reunion”. Da ja wie bereits erwähnt nicht nur im Triathlon, sondern auch in 13 weiteren Sportarten die Deutschen Meisterschaften stattfanden, kenne ich 3 Jungs aus der Leichtathletik, die mit mir zusammen in Amerika studieren.

Am nächsten Tag stand dann noch das Rennen der Männer an und ebenfalls eine sehr spannende Entscheidung um den Deutschen Meistertitel in der Elite. Das Rennen war auch richtig cool anzuschauen und ein gelungener Abschluss für das Wochenende.

Jetzt geht es für mich in eine kürzere eher sehr ruhige Trainingphase, da meine Saison noch sehr lang wird. Jetzt wird also ein bisschen der Sommer genossen, bei der Bundesliga in Nürnberg am 7. August bin ich dann aber wieder am Start und schon bald danach geht es auch schon wieder zurück nach Amerika.

ach ja – Platz vier im Team gabs auch noch;))

@bettinphotography
Bitte teilen:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .