Podium in Kitzbühel

Kitzbühel hat wieder mal geliefert! Top Organisation, gute Stimmung und natürlich die Rennen an sich haben einfach mega Spaß gemacht. Der Nostalgie-Flair auf dem Campingplatz hat das Ganze komplettiert und so fahre ich im Gegensatz zu letztem Jahr, mit einem sehr guten Gefühl nach Hause.

Da nicht nur meine Familie, sondern auch mein Podcast Kollege Julian mit dabei war, gibts sogar heute schon eine neue Episode zu hören – live vom Campingplatz sozusagen ;). Da wir dabei hauptsächlich über die Rennen gequatscht haben, gibts hier heute einfach den Link zur aktuellen Episode und ein paar Bilder vom Rennen.

Außerdem geht es gleich in die nächste Rennwoche, denn nächste Highlight der Saison steht vor der Tür. Am Sonntag wird der Deutsche Meistertitel über die Sprintdistanz in Berlin vergeben – schon zum dritten Mal im Rahmen der „Finals Berlin“. Das bedeutet auch Rennaction vom Feinsten und live TV Übertragung in der ARD/ ZDF.

Meine Form geht auf jeden Fall in die richtige Richtung und das ist auch ganz gut so, denn mit einer Durchschnittsleistung wird man am Sonntag nicht weit kommen. Das Starterfeld ist enorm gut besetzt und ich bin mir sicher, dass sich jeder hier – noch mehr als sonst – beweisen will. Das Rennen wird also auf jeden Fall für Unterhaltung sorgen und ich hoffe, dass ich die Jungs vorne ein bisschen ärgern kann. 

Drückt mir die Daumen, in Berlin braucht man – zumindest beim Schwimmen – auch bekanntlich ein bisschen Glück 🙂

Bitte teilen:

Revanche in Kitzbühel?

Das nächste Rennen steht vor der Tür – Europacup in Kitzbühel! Obwohl es hier letztes Jahr nicht sonderlich gut lief, freue ich mich schon auf das Wochenende. Kitzbühel ist schon fast so etwas wie ein Heimrennen und gerade fühle ich auch einfach richtig gut in Form und bin heiß auf den Wettkampf. Außerdem wird es das erste Mal sein, dass ich bei einem “Elimiator” Format am Start stehen werde. Was das jetzt schon wieder neues ist, erkläre ich hier 😉

Also wie gesagt keine Kurzdistanz oder einfach nur ein Sprint, sondern der “Eliminator”. Halbfinale am Freitag – wie man es inzwischen kennt – drei Läufe a 30 Athlet*innen, die schnellsten neun, plus drei Zeitschnellste ziehen ins Finale ein. Die Distanz: 500m Schwimmen, 12km Rad und 3km Laufen. Der Samstag wird dann aber spannend: drei Triathlons mit kurzer Pause dazwischen und nach jedem Durchgang werden die letzten 10 Athlet*innen eliminiert. Das bedeutet in DG eins starten 30 Athlet*innen, in DG zwei nur noch 20 und in DG drei kämpfen die letzten 10 Athlet*innen um den Sieg. Die Distanzen sind dabei genau die Hälfte vom Vortag, d.h. 250m Schwimmen, 6km Rad und 1,5km Laufen zum Abschluss.

Quelle: Tiszaujvaros Triathlon Club

Die Kunst dabei wird also sein, möglichst viele Körner bis zum Ende zu sparen, aber natürlich nicht den Fehler zu begehen und eliminiert zu werden. Vor allem für die Zuschauer wird es aber definitiv ein spannendes Rennen und ich bin auch schon gespannt was da am Samstag auf mich zukommt. Nach meinem Sieg bei der U23 EM, habe ich natürlich auch das Ziel, beim Kampf um die vorderen Plätze dabei zu sein! Bis dahin liegt der Fokus aber natürlich erstmal auf dem Halbfinale am Freitag Abend.

Quelle: Tom Meyer

Neben dem Rennen freue ich mich aber auch einfach auf das ganze Setting drum herum. Das erste Mal seit langer Zeit, fahre ich nämlich mit dem Camper zu einem Wettkampf und bin wie früher mit meinen Eltern unterwegs. Gleich neben der Wettkampflocation am Schwarzsee gibt es einen schönen Campingplatz auf dem wir auch schon früher öfter übernachtet haben. Ein paar Kumpels sind auch mit dabei so wird das Wochenende bestimmt richtig cool!

Quelle: Tom Meyer

Meiner Info nach, wird das Rennen in einem österreichischen Stream live übertragen. Mehr Infos dazu gibt es dann aber morgen auf Social Media…

Drückt mir die Daumen!

Bitte teilen: