Nach viel zu kurzen Semesterferien ging es am 11. September wieder mit der Uni los, genauer gesagt mit dem Phantomkurs 2. Im dritten Semester hatte ich ja bereits den Phantomkurs 1 erfolgreich bestanden, das bedeutet, ich wurde für den letzten vorklinischen Kurs vor dem Physikum zugelassen. Der Inhalt des Kurses brachte uns zum ersten Mal an einen echten Patienten, zum Glück wurden wir aber nur aufeinander losgelassen. Die Aufgaben bestanden darin, eine Zahnschiene für einen Kommilitonen, genauer gesagt eine Äquilibrierungsschiene, herzustellen und zwar von Anamnese bis zum fertigem Endprodukt. Da es mir schon letztes Semester sehr gut gefallen hatte klinisch zu arbeiten, freute ich mich auf die Herausforderung. Der erste Schritt war die Anamnese. Hierbei wurde der Gesundheitszustand des Gebisses, sowie eventuelle muskuläre Beschwerden in Nacken- und Kopfbereich gecheckt. Anschließend mussten die Abdrücke zum Erstellen der Schiene genommen werden. Das stellte sich schon als erste Herausforderung dar, denn Herbert, unser Plastikphantomkopf, hatte sich nie über herabtropfendes Alginat, Würgereiz oder zu starken Zug beschwert. Bei einem echten Patienten muss genau auf Hygiene und korrektes Arbeiten geachtet werden. Nach mehreren Anläufen klappte es dann aber ganz gut und die Abdrücke waren bereit für das Erstellen der Gipsmodelle. Im nächten Schritt wird ein sogenanntes Stützstiftregistrat erstellt, um die Bewegungen des Unterkiefers aufzuzeichnen und so die genaue persönliche Relation des Kiefers im Gesicht zu bestimmen. Dabei wird eine Art lockere Zahnspange modelliert und im Oberkieferteil der Zahnspange, der Schreibstift und im Unterkieferteil, die Schreibplatte befestigt. Dies ist nötig, um die Schiene im Zahntechniklabor perfekt für den Träger anzupassen. Erst nach diesem Schritt wird dann die eigentliche Schiene erstellt. Ziel ist es, das der Patient mit allen Backenzähnen Kontakt mit der Schiene hat. Beim Vorschieben des Unterkiefers sollte er jedoch nur Kontakt mit den Schneidezähnen und bei dem seitlichen Verschieben mit den Eckzähnen haben. Diese Vorraussetztungen zu erfüllen ist nicht so einfach und ich habe einige Stunden damit verbracht, die Schiene so einzuschleifen, dass sie passend war. Anschließend wird poliert, im Patientenmund eingepasst und erneut poliert. Circa 2 Wochen haben wir für den ganzen Prozess gebraucht, aber am Ende war ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

fertige Äquilibrierungsschiene
Gipsmodell zum Erstellen der Schiene

Da jeder praktische Kurs auch Theorie beinhaltet, gab es für jeden noch eine müdliche und eine schriftliche Abschlussprüfung, sowie ein wissenschaftliches Referat zu meistern. Heute habe ich die Ergebnisse des Kurses erhalten und kann mit besandenem Phantom 2 Kurs und gutem Gefühl, in das eigentliche vierte Semester starten.

Bitte teilen:
Tagged with: , , , , , , ,

Dieses Jahr ging es für die Bayerische Meisterschaft im Crosslauf wieder nach Kemmern, nachdem sie 2017 dort schon einmal stattgefunden hat. Trotz allem Uni- und Lernstress gab es auch mal einen „freien Tag“ für mich , d.h. einen Tag an dem ich mich voll auf den Sport und den Wettkampf konzentrieren konnte. Nachdem sich das Training momentan etwas schwieriger gestaltet, da ich zwar Semesterferien habe, aber noch bis Anfang April Prüfungen anstehen und somit täglich ca. 6 Stunden lernen, hatte ich nicht zu große Erwartungen. Trotzdem war ich für das Rennen top motiviert, da das Laufen schon im Training ganz gut lief. Zudem kannte ich die Strecke und wusste, dass sie mir recht gut liegt.

Es geht insgesamt über 3,6 km, verteilt auf 3 Runden, über Wiese, mit einigen kurzen Stichen und einem aufgeschütteten Hügel. Die Bedingungen waren traumhaft: Sonnenschein, angenehme 15 Grad und eine trockene Strecke. Gestartet wurde zusammen mit drei Altersklassen, der U23, U20 und U18. Gleich zu Beginn des Rennen konnte ich mich an die Spitze des Feldes setzten und so das Tempo bestimmen. Zwei Runden lang führte ich so das Rennen an, bis in der letzten Runde die Positionskämpfe begannen, dort setzten sich zwei Mädchen von uns ab und ich musste sie leider ziehen lassen, da ich mit Magenkrämpfen zu kämpfen hatte. Ich hatte vor dem Rennen ein neues Getränk ausprobiert und leider nicht vertragen. Trotzdem konnte ich den dritten Platz halten und mir den Titel in meiner Altersklasse sichern. Etwas enttäuscht über meine fehlerhafte Wettkampfvorbereitung und die daraus resultierenden Bauchkrämpfe, war ich doch sehr froh mir zum ersten Mal einen Titel in einer Meisterschaft im Einzel zu sichern.

Mit zwei Goldmedaillen, eine im Einzel und eine in der Teamwertung mit dem LAC Quelle, ging es dann wieder zurück nach Nürnberg um mich weiter auf meine Klausuren vorzubereiten.

blank
Bitte teilen:
Tagged with: , , , , , , , , ,

Neun der erfolgreichsten Nürnberger Sportler lassen Sie an ihren Siegen, Niederlagen und Trainingseinheiten teilhaben.
Darunter finden sich Olympioniken, die trotz internationaler Erfolge kaum im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen, aber auch junge Talente, die möglicherweise in Zukunft bei Olympia oder Weltmeisterschaften auf dem Podest stehen.
Erstmalig haben wir die ipp. Sportblogger nun auch in Buchform herausgebracht.

Wenn Sie als „Kenner des Sports“ lokale Nürnberger Leistungsträger auf höchstem Niveau hautnah verfolgen möchten, wird Sie die Zusammenfassung der Saison 2017 / 2018 begeistern.

Der Gewinn vom Verkaufserlös von Buchpreis von 19,95 € kommt alleine wieder den Sportlern zugute.

Mit diesem Jahresband der Saison 2017 / 2018 möchten wir die Leistung der Sportler besonders greifbar machen und für eine weitere Verbreitung sorgen.

Link zum Shop:

Jahresband „Nürnbergs Hidden Champions“ ipp. Sportblogger 2017 / 2018

Bitte teilen:
Tagged with: ,