Blog Archives

Michelle Braun Triathlon-Blog: Weltcup in Tiszaujvaros

Am 20. Juli war es endlich soweit: Ich startete bei meinem ersten Weltcup. Der Wettkampfort war für mich nicht neu, denn ich bin bereits 2015 dort bei einem Junior-Europacup gestartet und jetzt, zwei Jahre später, kehrte ich für eine Teilnahme am Elite Weltcup zurück. Die Strecken waren identisch, also hatte ich schon ein wenig Erfahrung damit. Leider auch mit dem Ruf den Tiszaujvaros hat, nämlich eine der härtesten Schwimmstrecken zu bieten. Die erste Boje kommt bereits nach 100 m und das führt zu einer ziemlichen Schlägerei im Wasser. Außerdem sind drei Runden zu schwimmen, also immer wieder das gleiche Problem. Am Samstag war das Halbfinale, bei dem sich in zwei Vorläufen, die jeweils 15 Besten für das Finale am Sonntag qualifizieren konnten.

Bei ca. 40 Grad Außentemperatur und 30 Grad Wassertemperatur ging es dann um 15:35 Uhr los und auf ins Gemenge. Ich kam gut um die Bojen und konnte mich weitgehend ohne Schläge über die drei Runden retten. Leider verpasste ich den Anschluss an die erste Gruppe und befand mich in der zweiten. Die Mädels in meiner Gruppe gehörten zu den Favoritinnen und waren alle starke Läuferinnen, sodass sie kein Interesse hatten, am Rad zu arbeiten, so wurde der Rückstand immer größer. Auf der Laufrunde merkte ich deutlich den Unterschied zur Weltspitze und konnte nicht mitlaufen. Jedoch gelang es mir, mich gerade noch für das Finale am nächstem Tag zu qualifizieren.

Schon sehr glücklich über meine Finalteilnahme, die mehr war, als ich erwartet hatte, ging ich am Sonntag auf die gleiche Strecke. Wieder konnte ich mich beim Schwimmen weitesgehend aus dem Gedränge halten, verlor dadurch aber auch einige Plätze und befand mich nach dem Wechsel in einer großen Verfolgergrupppe. Wir konnten schnell zur Spitzengruppe aufschließen und es bildete sich ein großes Hauptfeld mit fast allen Athletinnen. Nach einem guten zweiten Wechsel, bei dem ich ganz vorne vom Rad stieg, musste ich leider wieder einige Konkurrentinnen ziehen lassen. Doch ich schaffte einen soliden Lauf und entschied noch den Schlusssprint für mich. Letztendlich wurde ich Zwanzigste, worüber ich sehr glücklich war und Top 20 bei einem so gut besetztem Weltcup hieß eine erfüllte Weltcupnorm und so die weitere Starterlaubnis bei solchen Rennen.

Top 20 in Tiszaujvaros ist dann nochmal etwas ganz Besonderes, da hier alle zwanzig Athletinnen geehrt werden und auf die Bühne dürfen. So gab es sogar eine Medaille als Andenken an meinen allerersten Weltcup.

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Michelle Braun

Michelle Braun Triathlon-Blog: 2. Platz am Rothsee

Endlich hab ich das Abitur überstanden! Da ich noch freiwillig in die Nachprüfungen gegangen bin, musste ich noch einmal 2,5 Wochen mehr lernen als die anderen. Doch es hat sich gelohnt! Ich konnte mich von 1,6 auf 1,5 verbessern und bin damit sehr zufrieden.
Nach meinem guten Ergebnis in Kraichgau hat mich die Wettkampflust gepackt und ich habe beschlossen, mal bei einem „Heimrennen“ zu starten. Den Rothseetriathlon ist mit 1000 Startern in Franken nach der Challenge der wichtigste Wettkampf in der Region.

Für mich war es die erste olympische Distanz, die mit 1,5 km Schwimmen, 42 km Radfahren und 10 km Laufen, mehr als doppelt so lang ist wie meine Standardstrecke. Zudem durfte ich kein Windschatten fahren, also Einzelzeitfahren, auch das hatte ich noch nie gemacht und die 10 km zum Abschluss bin ich auch noch nie in einem Wettkampf gelaufen.

Beim Schwimmen kam ich anfangs schlecht weg, zwar ohne Prügelei, aber ich fand keinen Wasserschatten und musste so die 1500 m alleine schwimmen. Anja Beranek, die letztes Jahr auf Hawaii als beste Deutsche den vierten Platz erreichte, kam kurz vor mir aus dem Wasser. Da ich den deutlich schnelleren Wechsel hatte, konnte ich sie einholen und ging mit ihr gleichzeitig auf die Radstrecke. Doch hier ist sie durch ihr Zeitfahrrad und den höheren Radumfängen deutlich im Vorteil. Sie nahm mir in dieser Disziplin 5 Minuten ab. Ich muss mich dafür aber sicher nicht schämen, denn wenn man ihre Radzeit auf Hawaii ansieht, nahm ihr der Drittplatzierte Patrick Lange auf den 180 km gerade einmal 23 Minuten ab. Laufen lief gut, obwohl ich zunächst noch ziemlich Respekt vor der langen Distanz hatte. Trotzdem hatte ich eine super Laufzeit, sogar schneller als die von Anja. Ich wurde zweite und bin sehr zufrieden mit dem Rennen, auch weil es meine erste Olympische Distanz war. Glückwunsch auch an meinen Trainingskollegen Frederik Funk, der einen sensationellen neuen Streckenrekord aufgestellt hat. Wirklich eine starke Leistung!
Danke auch an den Fotografen Salvatore Giurdanella, der mir die tollen Bilder zur Verfügung gestellt hat.

Ergebnisse:

http://rothsee-triathlon.r.mikatiming.de/2017/?pid=start

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Michelle Braun