Gestern fiel der Startschuss um 14:00 Uhr zu den Bayerischen Crosslaufmeisterschaften in Kemmern. Nachdem ich letztes Jahr aufgrund meiner Schienbeinverletzung nicht an den Start gehen konnte, war ich dieses Jahr umso motivierter meinen Titel aus dem Jahr 2017 zurückzuholen. Der Streckenverlauf war größtenteils flach und zum Glück war auch der Boden trocken. Es versprach also ein ziemlich schnelles Rennen zu werden!

Vor allem war ich gespannt wie ich mich gegen Crosslaufspezialisten wie Nick Jäger, der dieses Jahr bei den Junioren Europameisterschaften 9. würde, schlagen würde. Allerdings lief er in einer anderen Wertungsklasse, da ich ein Jahr jünger bin.

Als der Startschuss fiel konnte ich mich gleich gut vom Hauptfeld lösen und fand mich in einer sechs köpfigen Spitzengruppe wieder. Wie erwartet führte Nick Jäger zusammen mit meinem Kumpel und Triathlonkollegen Gabriel Allgayer das Feld an. Ich hielt mich am Ende der Gruppe auf aber wusste, dass das Tempo der älteren Spitzenläufern zu hoch für mich war und entschied mich schnell, mein eigenes Rennen zu laufen. Als in der zweiten Laufrunde (von drei) eine Attacke von Jäger gelaufen wurde, zerfiel die Spitzengruppe und ich hatte – abgesehen vom Führenden – nur noch drei Läufer vor mir. Ich merkte schnell, dass meine Beine noch einiges hergaben und so lief ich kontinuierlich an die auf Platz drei und vier liegenden Athleten heran. Als es in die letzte der drei Runden ging hatte ich die Lücke geschlossen und das Rennen um den dritten Platz der Gesamtwertung war eröffnet. Wir liefen eine halbe Runde auf gleicher Höhe doch dann verschärfte ein Läufer das Tempo und ich schaffte es nicht mehr ganz mitzuhalten. Am Ende wurde es für mich der vierte Platz und der Bayerische Meistertitel in der U20!

Diese Woche wird jetzt etwas entspannter, da ich am Freitag um 04:00 Uhr, zusammen mit dem Bayernkader, nach Mallorca fliege. Ich hoffe das Wetter lässt einige gute Trainingseinheiten und sonnige Kilometer im Pool zu!

Bitte teilen:

Es ist nun schon zwei Wochen her aber ich hatte seit dem Olympia Almcross in München alle Hände voll zu tun. Saisonplanung, Sponsorentermine und natürlich auch der alljährliche Weihnachtseinkauf standen auf der to-do Liste und so kann ich erst jetzt von meinem Rennen berichten.

Auf dem Programm standen 3,3km bergige Wiesenstrecke mit Heuballen, welche den sowieso schon anstrengenden Kurs noch erschwerten. Es waren fast alle Triathleten aus meiner Trainingsgruppe hier in Nürnberg am Start und so wusste ich, dass es besonders nach meiner OP vor 8 Wochen ein harter Kampf um das Podium werden würde.

Wir gingen die erste Runde sehr schnell an und hatten uns nach 1,5km, zu dritt einen 15sek Vorsprung herausgelaufen. In der zweiten Runde zog Moritz Horn dann das Tempo an und ich konnte nicht mehr folgen. Als ich versuchte das Tempo von Moritz mitzugehen riss allerdings auch eine Lücke zu Dion Heindl auf, der an Position drei lag. So lief jeder von uns auf der letzten Runde ein einsames Rennen, immer knapp 10sek trennten uns voneinander aber jeder Versuch die Lücke zu schließen scheiterte.

So kämpfte ich mich auf Platz zwei, mit einer guten Zeit von 10:45min, ins Ziel und dachte mir wieder einmal wie hart so ein kurzer Crosslauf doch sein konnte.

Bei der Siegerehrung wurden wir mit Bierkrügen belohnt was einen ja fast wieder das Leiden der letzten 10min vergessen ließ und anschließend sprangen wir noch für drei lockere Schwimmkilometer ins nahe gelegene Olympiabad.

Außerdem fand letzte Woche Freitag die alljährliche Weihnachtsfeier von ipp statt und meine Freundin Michelle und ich bedanken uns herzlich für die gelungene Veranstaltung. Auch wenn ich beim Bowling wohl noch etwas an Feinschliff vertragen könnte, war es eine willkommene Abwechslung zum Trainingsalltag und das leckere Essen rundete den Abend ab.

Bitte teilen:

So langsam ist die Eingewöhnungsphase in die neue Saison abgeschlossen. Der Trainingsumfang nimmt zu und auch die Intensität steigt. Für mich hat sich nun auch endlich die Möglichkeit ergeben, das Lauftraining durch einen Alter G zu ergänzen. Das ist ein spezielles Laufband, bei welchem man sein Körpergewicht reduzieren und so den passiven Bewegungsapparat schonend, laufen kann. Hier werde ich in Zukunft zweimal pro Woche bei Fitter Tec in Fürth trainieren und so meinen Kilometerumfang pro Woche langsam steigern. Durch unseren neuen Trainer Stephen Bibow – der Roland Knoll unterstützt – führen wir zur Zeit auch viele Tests inklusive Laktatmessung durch, um das Training noch besser steuern zu können. Ich bin sehr gespannt wie sich das in den Ergebnissen nächstes Jahr widerspiegeln wird!

Am Wochenende werde ich außerdem meinen ersten Crosslauf für diese Saison laufen. Crossläufe wie der Olympia-Alm-Crosslauf in München sind eine hervorragende Möglichkeit um “Tempohärte” aufzubauen und den aktuellen Trainingsstand zu überprüfen. Mal sehen wie sich die ersten Wochen Training ausgewirkt haben.

Bitte teilen: