Lang ist es her seit dem letzten Blog, aber in der Zwischenzeit ist auch nicht viel passiert… außer Training und ein bisschen Uni stand nicht viel auf dem Programm. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber immer wenn jeder Tag gleich aussieht vergeht die Zeit umso schneller! Jetzt endlich wieder mal ein Triathlon Wettkampf!

So stand auf einmal der erste Triathlon vor der Tür! Die gesamte Nürnberger Trainingsgruppe war mit am Start. Auch wurden die österreichischen Staatsmeisterschaften ausgetragen. Das Rennen war ohnehin schon mit Namen wie Kristian Blumenfelt, Gustav Iden und allen österreichischen Topathleten, hochkarätig besetzt. Das Format beim Mostiman (Wallsee, Österreich) war ein speziell auf die Coronaumstände angepasster Einzelstart im Jagdmodus. Alle 10 Sekunden ging ein Athlet auf die Strecke und auch das Windschattenfahren auf dem Rad war verboten.

Ich ging mit einer eher geringen Erwartungshaltung ins Rennen, da die Radstrecke mir zwar in die Karten spielte. Bei einem so gut besetzten Feld rechnete ich mir aber wenig Chancen auf das Podium aus. Mein Ziel war es, meine bestmögliche Performance an den Tag zu legen und damit natürlich so weit vorne wie möglich zu landen!

Ich ging als 22. ins Rennen und merkte schon nach dem Sprung ins Wasser, dass ich ein gutes Tempo schwimmen konnte und schnell meinen Rhythmus fand. Ich sammelte auch beim Schwimmen schon ein zwei Athleten ein und kam mit der siebtschnellsten Schwimmzeit aus dem Wasser.

Endlich wieder Triathlon Wettkampf Simon Henseleit

Auch auf dem Rad arbeitete ich mich kontinuierlich nach vorne und versuchte immer wieder, meine Position so aerodynamisch wie möglich zu halten. Am Ende wurde es enorm hart, die Watt mit welchen ich losgefahren bin, zu halten. Ich musste etwas herausnehmen, aber als ich vom Rad stieg und in die Wechselzone lief, hörte ich die Durchsage des Moderators, das ich das Rennen nach den ersten zwei Disziplinen anführte!

Endlich wieder Triathlon Simon Henseleit auf der Radstrecke
Simon Henseleit am Walsee

Das pushte mich für die anstehenden fünf Kilometer natürlich enorm. Als ich dann hörte, dass ich nach der ersten Runde immerhin noch an Position zwei lag, gab mir das die Bestätigung, dass ich heute auf dem Podium landen könnte!

Simon Henseleit Wallsee Laufstrecke
blank

Die letzten Meter taten enorm weh. Als ich ins Ziel lief konnte ich es zuerst immer noch nicht so richtig glauben aber nach mehrmaligen Nachfragen war klar, dass es knapp zu Platz zwei in der Tageswertung gereicht hatte!

Es hat sich auch einfach mal wieder richtig gut angefühlt den Sport nicht nur zu trainieren, sondern einen Wettkampf zu erleben, sich völlig zu verausgaben und am Ende glücklich Im Ziel zu liegen!

Wer das Rennen noch ein bisschen ausführlicher Zusammengefasst haben will, kann sich gerne den Podcast vom Triathlon Magazin mit Max Sperl, Fred Funk und mir anhören. Die beiden Jungs waren auch erfolgreich und landeten auf den Plätzen vier und fünf.

Endlich wieder Triathlon: Ich hoffe einfach, dass das nicht der einzige Wettkampf in dieser Saison war und dass es noch ein paar Veranstalter gibt, die unter Berücksichtigung von Abstandseinhaltung und Starter- und Zuschauerbegrenzung ein tolles Event auf die Beine stellen. Ich halte mich auf jeden Fall fit und wenn ein Rennen möglich ist und der Aufwand der Anreise dazu im Verhältnis steht, werde ich auch definitiv an der Startlinie stehen!

In den Medien:

https://www.merkur.de/sport/lokalsport/schongau/triathlet-simon-henseleit-in-bestechender-form-90014843.html

Bitte teilen:
Tagged with: , , , , ,

blank


Hey, 

vor ein paar Tagen sind meine ersten eigenen Autogrammkarten bei mir angekommen.
Ich freue mich riesig, da sie meiner Meinung nach echt schön geworden sind. 
Vielen Dank an den Goldenen Ring, mit dem ich die Entwürfe gestaltet habe, und der mir die Autogrammkarten überhaupt ermöglicht hat.
Dankeschön auch an alle, die geduldig gewartet haben, bis ich die Karten hatte.

Dankeschön auch an fourplex für das schnelle Drucken und Liefern der Karten.
Auch wenn ansonsten zur Zeit nicht viel bei mir passiert, außer Laufen gehen, Radfahren, Athletik und Krafttraining, werde ich versuchen euch immer wieder auf dem Laufenden halten.
Ich hoffe euch und euren Familien geht es immernoch gut und ihr seid noch nicht so genervt vom zu Hause bleiben. Wir brauchen im Augenblick einfach alle viel Geduld.


Euer Taliso 

Bitte teilen:
Tagged with: , , , , , , , , , , , , , ,

Der Titel entspricht zwar nicht ganz der Wahrheit, da ich so wie immer einen Trainingsplan für die ganze Woche erhalte, aber irgendwie fühlt es sich trotzdem so an. Jeden Tag verändert sich die Lage und in der aktuellen Situation gibt es einfach keinen Platz für den Leistungssport. So ist es leider nun mal und dass nun auch die großen Wettkämpfe wie Olympia abgesagt wurden, ist definitiv die richtige Entscheidung. Ich stecke da zwar noch nicht so drin wie mach anderer Athlet, aber ich denke ich kann es gut nachvollziehen, wenn auf einmal ein so großer Traum platzt oder um ein Jahr verschoben wird. Andererseits werden alle, die es bis zu dem Punkt der Olympiaqualifikation geschafft haben, schon so viele Rückschläge verkraftet haben, dass sie sich auch dieses Mal nicht unterkriegen lassen und genauso stark oder stärker 😉 wieder zurückkommen werden!

Für mich ist es aktuell, wie für viele andere, ungewiss was der nächste Tag bringen mag. Zum Glück bin ich gesund und im Alltag nicht stark eingeschränkt und auch wenn ich jetzt “nur” nicht schwimmen gehen und mit meinen Trainingskollegen trainieren kann, ist es eigentlich weit mehr, was wegfällt und eingeschränkt wird. Der Sport ist für mich seit einem Jahr nicht mehr nur meine Leidenschaft, sondern mein Beruf und wahrscheinlich auch Lebensinhalt Nummer eins. Ohne Events fallen wichtige Preisgelder weg und natürlich auch die Werbefläche für aktuelle oder zukünftige Sponsoren. So ist das Training aktuell wohl eher eine Investition in die Zukunft, denn ich kann nicht einfach in der jetzigen Krisenzeit meinen Job nicht machen und anschließend – wenn hoffentlich die Krise überwunden ist – direkt wieder einsteigen und erwarten, bei den nächsten Wettkämpfen erfolgreich zu sein. So versuche ich mich zumindest zur Zeit jeden Tag zu motivieren… Denn es ist nicht absehbar wann es wieder Wettkämpfe geben wird und ob diese Saison überhaupt ein Rennen stattfinden wird.

Bis dahin aber hoffe ich, dass unser System in Deutschland gut mit dem Virus zurecht kommen wird und die Infiziertenzahl so schnell wie möglich stagnieren und sinken wird. Ich selbst kann bis dahin, wie alle anderen nur meinen Beitrag leisten und so viel wie möglich zu Hause zu bleiben, Kontakt zu Anderen zu vermeiden und normale Einkaufsgewohnheiten beizubehalten 😉

In diesem Sinne

#stayhome and #flattenthecurve

Bitte teilen:
Tagged with: , , , ,

Mein Freund und ich sind auf Grund des Coronavirus vor über einer Woche schon nach Portugal “ausgewandert”. Dort haben wir uns bei Freunden in sofortige Quarantäne begeben. Da diese ein großes Surfcamp besitzen, dass natürlich gerade geschlossen hat, haben wir hier einen perfekten Trainings- & Rückzugsraum. Wir nutzten die Zeit um so kräftig und fit wie möglich aus der Krise zu kommen.

blank

Bitte teilen:
Tagged with: , , ,

blank
Sportler des Jahres 2019 mit Dr. Volker Klügel

Hallo Ihr Lieben,

Ich hänge leider etwas hinterher mit meiner Berichterstattung, aber da wir alle ja in den kommenden Wochen zwangsweise etwas mehr Zeit haben werden, möchte ich Euch hier noch von einem Ereignis berichten, das mich sehr stolz gemacht hat.

Am 07.02.2020 wurde ich bei der Sportlerehrung der Stadt Nürnberg überraschend zum Sportler des Jahres 2019 gewählt. Es war für mich ja schon einige Wochen zuvor eine große Ehre, dass die Sportredakteuere mich zum Sportler des Jahres gewählt hatten…aber nun auch noch die Stadt bei der Sportlerehrung?!?

Besonders war auch, das in diesem Jahr sowohl der Sportler des Jahres, als auch die Sportlerin des Jahres vom 1.FCN Schwimmen kamen.
Sportlerin des Jahres wurde Lena Gottwald, die 2019 Weltmeisterin im Triathlon über die Olympische Distanz in der Altersklasse 20 (20-24 Jahre) in Lausanne wurde. Über 1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen ist Lena derzeit nicht zu schlagen. 

Zudem wurden vom 1.FCN Schwimmen noch Marcus Schattner und Claudia Stich für Ihre zahlreichen nationalen und internationalen Titel ausgezeichnet, dies rundete das imposante Ergebnis der FCN Schwimmer und Triathleten ab. Das hat natürlich vor allem unseren Vorstand, Claus Swatosch, sehr stolz gemacht. Auf ihn wartete dann aber auch noch eine Überraschung am Abend der Sportlerehrung:
Nicht nur unsere Sportler wurden von Bürgermeister Dr. Gsell beglückwünscht, auch Vorstand Claus Swatosch selbst erhielt für seine langjährigen Verdienste um den Verein und den Schwimmsport in Nürnberg die silberne Ehrennadel der Stadt. Damit hatte er allerdings überhaupt nicht gerechnet. Erst als Sportamtschef Oehmke die Laudatio verlas, wurde ihm klar, dass SportService und Bürgermeister erstmalig eine solche Ehrung bis zum Tag der Ehrung geheim gehalten haben.

Ich habe diesen Tag im Februar in total schöner Erinnerung und wollte Euch auf jeden Fall noch daran teilhaben lassen.

Zu den aktuellen Ereignissen rund um die vielen nicht so schönen Dinge, melde ich mich in den nächsten Tagen.

Bleibt gesund,

Euer Taliso

Bitte teilen:
Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Ich bin wieder beim Springen angelangt und auch das Pistenfahren fühlt sich gut an. Ab dieser Woche fangen wir mit speziellem Physio Training an, um mich ‘Park ready’ zu machen.

Nach mehreren Arzt & Physio Terminen in den letzten Wochen, haben wir uns dazu entschieden, dass die wahrscheinlichste Aussage folgende ist: ” Das Anterio Laterale Ligament wurde übersehen und ist bei Kapselverletzungen oft mit beschädigt”.

Dieses Band gibt halt, besonders in Drehbewegungen und ist bei meinen MRT’s nicht sichtbar. Es könnte durchaus verletzt oder gerissen sein, wobei der Arzt von einer OP abrät. Wir sollen spezielle Übungen für die Stabilität in dem Aufgabenbereich des ALL machen und beobachten inwieweit eine Verbesserung entsteht.

Falls das ALL das Problem ist, wird sich mit den Übungen sehr bald etwas verändern.

blank
Bitte teilen:
Tagged with: , , ,

Seit zwei Wochen bin ich jetzt schon hier im Trainingszentrum Thanyapura in Thailand und was soll ich sagen… es könnte wirklich nicht besser laufen. Die Trainingsbedingungen sind optimal! Es gibt hier zwei Schwimmbecken (25m Pool und 50m Pool), Kältebecken für ein Eisbad nach einer harten Laufeinheit auf der Bahn, und die Radrunden sind auch abwechslungsreich. Vor allem zwei Runden werden mir in Erinnerung bleiben und die Strecken zähle ich auf jeden Fall zu den schönsten Straßen, die ich je gefahren bin. Sie verliefen an der Küste durch den Dschungel, immer mit Ausblick auf das Türkise Meer und den weißen Sandstrand! Man fühlte sich fast wie in einer Achterbahn, denn es ging immer entweder mit bis zu 30% bergauf oder genauso steil wieder runter.

Langsam werde ich auch bei harten Sets wieder schneller und so macht das Training, auch wenn es zu diesem Zeitpunkt im Jahr immer sehr viel ist, richtig Spaß! Bis Donnerstag bleiben wir noch in Phuket, bevor es dann wieder nach Hause geht. Am Sonntag steht dann auch schon der erste kleine Wettkampf der Saison an: die bayerischen Meisterschaften im Crosslauf. Mal sehen ob ich mich bis dahin noch etwas erhole;)

Hier noch ein paar Bilder, dann könnt ihr euch selbst einen Eindruck verschaffen:

blank
blank
blank
blank
blank
blank
Bitte teilen:
Tagged with: , , , , ,

In den letzten zwei Wochen habe ich mal wieder eine Chill-Pause machen müssen. Mein Knie hat leider ein paar Tage nach dem ersten “Sprungtag” im Park angefangen weh zu tun. Durch den akuten Schmerz konnten wir zwar endlich die genau Stelle festlegen, an der sich mein Bein die letzten Jahre “verdreht” angefühlt hat, allerdings sind sich Arzt und Physio gerade nicht einig, was das Problem verursacht.

Währenddessen weitere Abklärungen folgen, werde ich mich wieder mehr auf das Aufbautraining fokussieren. Skifahren wird auf ein bis zwei Pistentage in der Woche zurückgeschraubt.

blank
Bitte teilen:
Tagged with: , , ,

blank

Hallo zusammen,

in der vergangenen Woche war es mal wieder soweit und die KLD in Leipzig stand auf dem Plan.

Wir (3 Schwimmerinnen der Nationalmannschaft und ich) haben am IAT in Leipzig 2 Tage mit verschiedenen Tests verbracht. Es standen zum Beispiel der Stufentest, Sprint, Power Rack, der Kanal, Start/Wende, orthopädische und klinische Untersuchung, Lungenfunktionstest, Aufnahmen zykl. Bewegungen etc. auf dem Programm. Ich bin mit meinen Ergebnissen sehr zufrieden.

Am nächsten Tag bin ich direkt von Leipzig mit dem Zug zum DMSJ-Bundesfinale nach Wuppertal gereist….davon berichte ich Euch dann in meinem nächsten Blog.

Bis dann,

Euer Taliso

Bitte teilen:
Tagged with: , , , , , , , , , , , , , ,

blank

Ich bin nach langer Zeit wieder am fliegen 🙂

Seit ich Ende Nov mit einer Therapy nach dem Theralogy – Konzept arbeite, hat sich mein Kopf enorm verbessert. Mittlerweile kann ich drei Stunden im Park skifahren ohne meinen Kopf oder Hals zu spüren und auch schon 2 bis 3 Tage hintereinander. Autofahren hat sich auf eine Stunde gesteigert und der Fokus liegt nun auf der Laptop-Arbeit sowie der Überempfindlichkeit auf Wärme, etc. Dies hat sich bisher nur ein wenig verbessern können.

Bitte teilen:
Tagged with: , , ,

blank

Hallo Ihr Lieben,

Seit gestern bin ich aus dem Trainingslager mit der Nationalmannschaft in der Türkei zurück.
Wir waren vom 27.12. – 06.01. mal wieder im schönen Hotel “Gloria Sports Arena” in Belek.
Dort haben wir somit auch Silvester gefeiert, was sehr schön war, da es in der Türkei kein Feuerwerk und Kracher gibt.

Am 01.01. hatten unsere Trainer auch eine ‘ganz wunderbare’ Neujahrsüberraschung für uns: die erste Trainingseinheit 2020 bestand aus 100×100. Jeder Schwimmer, der schon mal in den Genuss dieser Trainingseinheit kommen durfte, weiß wovon ich spreche…..🙄🥵💪🏻

Ich hoffe, meinen derzeit guten Trainingszustand halten zu können, denn am 25.-26.01. steht das DMSJ-Bundesfinale für uns an.

Nun geht das Training bis zu den Faschingsferien erstmal hier in Nürnberg weiter und dann geht es nach Inzell ins Ausdauer-Langlauf-Trainingslager.

Ih hört von mir 😉

Euer Taliso

blank
Bitte teilen:
Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

blank

Hey,

erstmal wünsche ich euch allen ein frohes, gesundes und glückliches neues Jahr!
Wie vor einigen Tagen schon erwähnt, fand vom 13.-15.12. der Swim Cup Amsterdam statt, bei dem mich das Filmteam der Deutschen Welle begleitete. Es war für mich der erste Wettkampf auf der 50 Meter Bahn in der Saison 2019/20 und zugleich die erste Möglichkeit die Qualizeit für die Paralympics in Tokyo 2020 zu schwimmen.

blank

Dies gelang mir dann auf meiner Hauptstrecke, den 100 Meter Brust! Ob ich nach Tokyo mitfahre entscheidet sich dann aber erst im Juli. Bis dahin werde ich weiterhin fleißig trainieren, an meinen Bestzeiten arbeiten und hoffentlich gesund bleiben.

Ihr hört von mir,

Euer Taliso

Bitte teilen:
Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hallo zusammen,

blank

vor ein paar Wochen hat mich ein Filmteam der Deutschen Welle auf einem Wettkampf in Amsterdam begleitet und einen kurzen Beitrag über mich gedreht. Ihr könnt ihn euch hier ansehen:

https://m.dw.com/de/taliso-engel-ziel-paralympics-2020/av-51755988

Bitte teilen:
Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hallo,

die DKM in Remscheid (15.-17.11.19) war für mich ein sehr anstrengender Wettkampf, da ich mal wieder zwei Wochen nicht trainieren konnte. Das lag daran, dass ich mich stark erkältet hatte. 
Trotzdem startete ich an diesem Wochenende 13 mal, wovon ich sogar 7 persönliche Bestzeiten, 4 deutsche Rekorde und 2 Europa Rekorde erzielen konnte.
Ich war sehr überrascht über diese Ergebnisse und freute mich sehr.

blank
Foto: C.Engel

Mittlerweile habe ich mich wieder komplett auskuriert und bin nun auch wieder voll im Training.

Leider habe ich in der Schule gerade sehr viel Tests und Prüfungen, sodass ich mich hier etwas kürzer halte, da mir teilweise einfach die nötige Zeit fehlt.

Vor Weihnachten steht für mich auch noch ein Wettkampf auf dem Programm, es geht vom 12.-16.12. zum Swim Cup nach Amsterdam.
Ich werde Euch davon berichten!

Liebe Grüsse,

Taliso

Bitte teilen:
Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , ,

blank

Am 19. und 20. Oktober fand bei uns im Langwasserbad die Bayrische Kurzbahn Meisterschaft statt. Es war mein erster Wettkampf nach der WM und es lief teilweise gut und teilweise nicht so gut.

Zum Beispiel konnte ich auf 50m und 100m Brust meinen deutschen Kurzbahn Rekord brechen, worüber ich mich sehr gefreut habe, vorallem weil ich auf 50m Brust das erste mal unter 30 Sekunden gekommen bin (29,6).

Auf der anderen Seite schwamm ich Zeiten, welche ich auf der Langbahn schon schneller geschwommen bin.

Aber naja, ich schaue nach vorne und freue mich auf die Deutschen-Kurzbahn-Para-Meisterschaften, die vom 15-17.11. in Remscheid stattfinden. Ich werde euch natürlich davon berichten.

Bis dann,

Euer Taliso

blank
Bitte teilen:
Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , ,

blank

Hey,

am 18. Oktober durfte ich mich im Rathaus in das Goldene Buch der Stadt Nürnberg eintragen.
Bei der Gelegenheit konnte ich auch sehen, welche Persönlichkeiten sich seit 1897 in dieses kostbare Buch eingetragen haben.
Es ist für mich eine riesige Ehre, zusammen mit Kaiser Wilhelm, Max Morlock und Angela Merkel in einem Buch zu stehen.
Die Stadt Nürnberg hat für mich einen tollen Empfang im Rathaus mit Oberbürgermeister Dr. Ulrich May gegeben. Es war ein echtes Erlebnis!

Nach zwei Wochen Trainingspause bin ich mittlerweile auch wieder dabei und berichte bald mehr….

Bitte teilen:
Tagged with: , , , , , , , , , , , , ,

Das letzte Rennen der Saison ist Geschichte. Insgesamt war ich eine Woche in Malta und war dieses Mal von Anfang an Teil des Profi Geschehens. Das Ziel der Superleague ist nämlich, neben spannenden Rennformaten, auch einen bleibenden Eindruck vor Ort zu hinterlassen und die Gesellschaft zum Sport zu bewegen. Jeder Athlet bekommt einen genauen Ablaufplan und Aktivitäten zugewiesen, beispielsweise eine Motivationsrede in einer Partnerfirma der Superleague oder eine Sportstunde mit kleinen Kindern in der Schule. So wird es natürlich auch attraktiv, Sponsor der Superleague zu werden und gerade für den Tourismus ist es positiv, dass dieses Triathlon-Großevent zu den jeweiligen Orten kommt. Für mich persönlich funktioniert dieses Konzept auf jeden Fall und es gibt einem selbst auch Ideen, mögliche neue Sponsoren zu akquirieren.

blank
Malta – October 16, 2019: Athletes meet and Greet with ministers during the days ahead of Superleague Malta 2019 at the Urban Valley Resort and SPA, Malta (Photo by That Cameraman /Superleague Triathlon)
blank
Malta – October 16, 2019: Athletes meet and Greet with ministers during the days ahead of Superleague Malta 2019 at the Urban Valley Resort and SPA, Malta (Photo by That Cameraman /Superleague Triathlon)

Nun aber zum Rennen selbst… Am Samstag waren (wie in Jersey) die Halbfinals, bestehend aus einem doppelten Triathlon (swim/bike/run)×2 . Wer in welchem Halbfinale startet, wird immer am Tag vorher gelost und ich musste im Semifinale A ran. Da ich mich in Jersey für das Finale qualifiziert hatte (besten 5 aus jedem Halbfinale + die insgesamt 5 Zeitschnellsten) waren meine Erwartungen natürlich an diesem Erfolg gemessen hoch! 

blank
VALLETTA, MALTA – OCTOBER 18, 2019: The slot draw during Super League Triathlon Malta on October 18, 2019 in Valletta, Jersey. (Photo by Tom Shaw/Superleague Triathlon)
blank
Malta – October 18, 2019: Athlete Training the day before Superleague Malta 2019 (Photo by That Cameraman /Superleague Triathlon)

Mein Start und das Schwimmen war auch sehr gut und ich konnte als dritter um die erste Boje schwimmen und mich dann hinter dem Weltmeister und zur Zeit unschlagbaren Vincent Luis einordnen und seinen Wasserschatten bis zum Ende halten. So war ich auf dem Rad direkt in der Spitzengruppe und konnte mich auf der ersten von vier 1km langen Runden gut verstecken und musste nicht allzu viel investieren. In der zweiten Runde war der Traum vom Finale dann aber vorbei… auf der Kuppe des Berges war ich kurz unaufmerksam und touchierte das Hinterrad eines Athleten vor mir und da direkt darauf eine Linkskurve folgte wurde mir einfach das Vorderrad “weggefahren” und ich stürzte. Der Sturz an sich war auf Grund der niedrigen Geschwindigkeit am Ende des Berges nicht schlimm aber ich verlor wertvolle Sekunden, da mir die Kette herunterfiel. So fuhr ich zwei Runden lang so hart ich konnte und öffnete meine Schuhe zu spät und überfuhr dann auch noch die Abstiegslinie. Der anschließende Lauf war nicht wirklich glorreich und zusammen mit der Zeitstrafe fiel ich über 90sek hinter den Führenden zurück und wurde eliminiert. Das war natürlich enorm frustrierend! Aber so ist der Sport… ich hatte die erfolgreichste Saison meiner bisher kurzen Karriere und muss nun leider, auch wenn ich in Topform war, mit dem schlechtesten Rennen die Saison abschließen.

blank
VALLETTA, MALTA – OCTOBER 19, 2019: in the Mens Group A Semi Final Race during Super League Triathlon Malta on October 19, 2019 in Valletta, Malta. (Photo by Tommy Zaferes/Superleague Triathlon)
blank
VALLETTA, MALTA – OCTOBER 19, 2019: in the Mens Group A Semi Final Race during Super League Triathlon Malta on October 19, 2019 in Valletta, Malta. (Photo by Tommy Zaferes/Superleague Triathlon)

Am nächsten Tag stand allerdings noch ein kleines Event an. Die Superleague veranstaltete zusammen mit Nike einen fünf Kilometer Lauf für Krebs Aufmerksamkeit. Die Athleten welche es nicht ins Finale geschafft hatten, wurden gebeten teil zu nehmen und es war auf jeden Fall ein lustiges Event mit guter Botschaft!

blank
VALLETTA, MALTA – OCTOBER 20, 2019: in the Nike Fun Run during Super League Triathlon Malta on October 20, 2019 in Valletta, Malta. (Photo by Tom Shaw/Superleague Triathlon)

Jetzt stehen ersteinmal zwei Wochen Offseason an. Die nutze ich auf jeden Fall zur kompletten Regeneration und zur Aufarbeitung der letzten Saison, um dann im November mit neuer Motivation und dem “Masterplan” in die Vorbereitung für meine erste Saison als Profi zu starten!

Bitte teilen:
Tagged with: , , , ,

blank

Hey,

am 21. Juli ging es für mich ins Trainingslager nach Lanzarote. Hier arbeiten wir nochmal viel an Technik, Starts und Wenden. Am 31. Juli fliege ich dann zurück nach Berlin, wo ich bei den Deutschen Meisterschaften 50m und 100m Brust schwimmen werde.

Da in Nürnberg über die Sommerferien leider die Schwimmhalle geschlossen ist, fahre ich im Anschluss an die Deutschen Meisterschaften direkt nach Potsdam um dort zu trainieren.

Hier auf Lanzarote ist es wie jedes Mal sehr schön und das Wetter ist auch sehr angenehm.

Ich freue mich schon riesig auf die Deutschen Meisterschaften und ich werde euch natürlich auch davon berichten.

Liebe Grüße aus Lanzarote und schöne Sommerferien, falls ihr welche habt.

Euer Taliso 

Bitte teilen:
Tagged with: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Gestern ging für mich eines der erfolgreichsten Trainingslagern zu Ende. Schon zum sechsten Mal fuhr ich mit dem Bayernkader ins Trainingszentrum Poggio all`Agnello in die Toskana.

blank

Die Umgebung ist mir dort inzwischen schon so vertraut, dass es sich fast wie nach Hause kommen anfühlt. Außerdem kenne ich hier wahrscheinlich schon mehr Radrunden, als bei mir zuhause im Allgäu! In der jetzigen Trainingsphase steht nochmal ein Grundlagenblock an. Das heißt, dass ich vermehrt längere Strecken und ruhiger als in der Wettkampfphase trainiere. Das ist im Laufe der Saison nicht zu vernachlässigen, da man ansonsten Gefahr läuft, im Übertraining zu landen.

So lag der Fokus neben längeren Radausfahrten auch auf Wechseltrainings. Das Koppeltraining am Ostersonntag war für mich auch definitiv die härteste Einheit! In einem Gewerbegebiet bauten unsere Trainer – professionell wie immer – eine Wechselzone mit Radständern und Pylonen auf.

blank

Das Training bestand dann aus fünf Durchgängen, mit jeweils 1,5km hartem Radfahren und 500m schnellem Laufen. Außerdem waren ein paar extra Kurven eingebaut worden, um die häufigen Antritte im Sprinttriathlon zu simulieren. Ich war heilfroh als Roland uns noch eine Stunde zum lockeren ausfahren schickte und so das harte Training beendete.

blank

Hier noch ein paar Zahlen der letzten zehn Tage:

Schwimmen: 38km // Radfahren: 690km // Laufen: 73km // Kraft: 3h

Vor allem mit dem Laufen bin ich sehr zufrieden, da das die stabilste Laufwoche seit meinem Schienbeinüberlastungsbruch vor zwei Jahren war. Ich denke hier bin ich auf einem guten Weg, mich Schritt für Schritt an größere Umfänge heranzutasten und auch langfristig gesehen, verletzungsfrei zu bleiben.

blank

Diese Woche bin ich seit langem mal wieder zu Hause in Steingaden und genieße ein paar entspanntere Tage mit der Familie, bevor ich am Samstag nach Hilpoltstein fahre, um am Sonntag die bayerische Meisterschaft im Duathlon zu starten. Natürlich werde ich hier noch etwas müde von Trainingslager sein, aber der Wettkampf wird sowieso nur dem Trainingszweck dienen, um mich auf die Junioren Europameisterschafen am 31. Mai vorzubereiten.

Bitte teilen:
Tagged with: , , , ,