Sportblog Simon Henseleit: Aufstehen, abchecken, adaptieren und ausführen!

Allgemein

Der Titel entspricht zwar nicht ganz der Wahrheit, da ich so wie immer einen Trainingsplan für die ganze Woche erhalte. Irgendwie fühlt es sich aber trotzdem so an. Jeden Tag verändert sich die Lage und in der aktuellen Situation gibt es einfach keinen Platz für den Leistungssport. So ist es leider nun mal. Dass nun auch die großen Wettkämpfe wie Olympia abgesagt wurden, ist definitiv die richtige Entscheidung. Ich stecke da zwar noch nicht so drin wie mach anderer Athlet. Ich denke aber, ich kann es gut nachvollziehen, wenn auf einmal ein so großer Traum platzt. Oder auch um ein Jahr verschoben wird. Andererseits alle, die es bis zu dem Punkt der Olympiaqualifikation geschafft haben, haben schon so viele Rückschläge verkraftet. Sie werden sich auch davon nicht unterkriegen lassen. Am Ende sind sie genauso stark, oder noch stärker 😉 wenn sie wieder zurückkommen werden!

Was mich betrifft

Für mich ist es aktuell, wie für viele andere, ungewiss was der nächste Tag bringen mag. Zum Glück bin ich gesund und im Alltag nicht stark eingeschränkt. Auch wenn ich jetzt “nur” nicht schwimmen gehen und mit meinen Trainingskollegen trainieren kann, ist es eigentlich weit mehr, was wegfällt und eingeschränkt wird. Der Sport ist für mich seit einem Jahr nicht mehr nur meine Leidenschaft, sondern mein Beruf. Wahrscheinlich auch Lebensinhalt Nummer eins. Ohne Events fallen wichtige Preisgelder weg und natürlich auch die Werbefläche für aktuelle oder zukünftige Sponsoren.

Das Training selbst

So ist das Training aktuell wohl eher eine Investition in die Zukunft. Ich kann nicht einfach in der jetzigen Krisenzeit meinen Job nicht machen. Und anschließend – wenn hoffentlich die Krise überwunden ist – direkt wieder einsteigen und erwarten, bei den nächsten Wettkämpfen erfolgreich zu sein. So versuche ich mich zumindest zur Zeit jeden Tag zu motivieren… Denn es ist nicht absehbar wann es wieder Wettkämpfe geben wird und ob diese Saison überhaupt ein Rennen stattfinden wird.

Bis dahin aber hoffe ich, dass unser System in Deutschland gut mit dem Virus zurecht kommen wird. Die Infiziertenzahl so schnell wie möglich stagnieren und sinken wird. Ich selbst kann bis dahin, nur meinen Beitrag leisten und so viel wie möglich zu Hause zu bleiben. Den Kontakt zu Anderen zu vermeiden und normale Einkaufsgewohnheiten beizubehalten 😉

In diesem Sinne

#stayhome and #flattenthecurve

Bitte teilen: