Supersprint EM in Kitzbühel

In der heutigen Ausgabe gibts nur ein kurzes Update und das auch noch mit einem Tag Verspätung. Gestern bin ich einfach nicht dazugekommen, da gestern kein typischer Montag in der unmittelbaren Rennvorbereitung war, sondern neben organisatorischen Dingen wie ein PCR Test, auch noch etwas mehr Training auf dem Plan stand. Die Europameisterschaften in Kitzbühel beginnen nämlich schon am Freitag mit den Semifinals!

Gerade bin ich aber sehr gut drauf, da die Schwimmvorbelastung heute morgen optimal lief und ich mich seit Langem mal wieder total frisch gefühlt habe. Jetzt geht es gleich noch für 90min aufs Rad und am Abend bewege ich dann die Beine nochmal ein bisschen schneller beim Laufen;) Ich hoffe, dass ich mein Tief der letzten Wochen jetzt endgültig überwunden habe und am Freitag zeigen kann was ich drauf habe. Die Startlisten sind auch gestern veröffentlicht worden und ich starte im Semifinal zwei (insgesamt drei Semifinals a 30 Athleten). Hier fühle ich mich ganz gut aufgehoben, denn das erste Semifinale ist definitiv am Stärksten besetzt. Ziel ist es auf jeden Fall, unter die Top 9 zu kommen und somit für das Finale am Samstag gesetzt zu sein!

Hier noch einmal die Distanzen:

  • 500m Schwimmen
  • 12km Rad (4 Runden)
  • 3km Lauf (2 Runden)

Das Rennformat ist auf jeden Fall sehr kurz und schnell und erlaubt keine Fehler! Man muss also von Anfang an voll konzentriert sein und vom Start weg Vollgas geben.

Wer noch mehr Infos über das Rennen haben will, kann sich auch gerne die neue Episode meines Podcasts anhören. Die schnelle Sendung:

https://open.spotify.com/episode/0YjqIpcTIdfUWl1KmKB7ME?si=chPibNF6R2qanrnpVi7c2A&dl_branch=1

Das Rennen lässt sich am Freitag ab 16:25 Uhr live auf triathlonlive.tv verfolgen und ich würde mich über euren Support freuen!

Bitte teilen:

Raceweek Nr. 2: DM Berlin

Wie letztes Wochenende schon angekündigt, geht es diese Woche nach Berlin! Deutsche Meisterschaft und das erste Rennen der 1. Bitburger Triathlon Bundesliga der Saison in Einem. Genauer gesagt, war das letzte richtige Rennen die DM 2019 – ebenfalls in Berlin!

Würde direkt ja zur Platzierung aus 2019 sagen

2019 kam ich direkt aus einem Grundlagentrainingslager an den Start und landete überraschenderweise auf dem dritten Platz in der U23 und auf dem sechsten Platz in der Elite Wertung. Damals hatte ich gerade noch so die erste Radgruppe erwischt und von der Rennsituation profitiert und einige stärkere Athleten hinter mir gelassen. Jetzt in diesem Augenblick würde ich die gleiche Platzierung nächsten Sonntag direkt wieder nehmen. Weiter nach vorne darf es natürlich auch gehen;) Aber auch wenn ich im Vergleich zu 2019 in jeder Disziplin stärker geworden bin, kann das Rennen diese Woche eine ganz andere Dynamik annehmen und ich habe das Gefühl, dass meine Leistung von vor zwei Jahren, dieses Jahr nicht einmal für eine Top 10 Platzierung reichen würde…

Alle sind fit, alle haben Bock…

Der Grund für diese Einschätzung ist nicht meine mangelnde Form, sondern die Stärke des restlichen Feldes. Eigentlich sind alle deutschen Top- Kurzdistanzathleten – außer Jonas Schomburg – am Start und machen das Rennen damit wahrscheinlich zu einem der bestbesetzten nationalen Wettkämpfen seit Jahren! Außerdem ist jeder heiß sich zu beweisen und seinen Trainingskollegen oder Freunden, mit welchen man sich schon seit Jahren duelliert, mal wieder zu zeigen wo der Hammer hängt!

…Genau wie ich!

Zum Glück bin ich auch mega fit und habe Bock;) Ich bin auf jeden Fall heiß drauf, dass die Saison so richtig losgeht und ein Rennen auf das nächste folgt. Gestern habe ich noch die letzte wichtige Einheit abgehakt und starte mit gesundem Selbstvertrauen in die neue Rennwoche. Vor meinem ersten Wettkampf in Italien war ich vom Gefühl her noch etwas eingerostet und hatte vielleicht sogar ein bisschen zu viel Respekt vor meinen Gegnern. Ich bin gespannt wie jetzt der zweite Triathlon der Saison läuft, aber ich habe ein gutes Gefühl!

Live im ZDF/ ARD

Ihr könnt das Rennen auf jeden Fall ab 9:40 Uhr diesen Sonntag verfolgen. Ob im ZDF oder der ARD weiß ich aktuell noch nicht aber das wird sich dann schon ergeben. Es wird dieses Jahr denke ich auch spannend im Kampf um den Mannschaftstitel, denn die Favoriten aus Buschütten werden von einem starken Team aus Saarbrücken herausgefordert! Vielleicht schafft es mein Team aus Neckarsulm dieses Mal auch das zweite Mal aufs Podium… we will see!

Wir sehen uns am Sonntag!

Euer Simon

Bitte teilen:

Triathlonblog Simon Henseleit: Europameister!

Wie angekündigt hier noch der Blog über das Rennen am Sonntag. Anders als am Samstag startete ich hier nicht nur für mich, sondern für ein Team bestehend aus vier deutschen Athleten. Bei den nächsten Olympischen Spielen (Tokio 2020) ist das “Team Relay” Format ebenfalls vertreten und das zu Recht, denn es ist sehr zuschauerfreundlich und immer äußerst spannend! Für diejenigen unter euch, welchen das Format noch unbekannt ist, hier ein kurzer Abriss.

Ein Team besteht aus vier Athleten – zwei Männer und zwei Frauen. Jeder Einzelne absolviert einen kurzen Triathlon, bestehend aus 300m schwimmen, sechs Kilometer Radfahren und abschließenden 1600m Laufen. Zuerst starten die Frauen (eine aus jedem Team) alle zusammen wie bei einem normalen Triathlon. Allerdings läuft die erste Frau dann nicht ins Ziel, sondern klatscht den ersten Mann des jeweiligen Teams ab, welcher daraufhin sein Rennen antritt. Danach folgt die zweite Frau, die wiederum auf den letzten Starter jedes Teams, den zweiten Mann, übergibt.

Es versprach also ein sehr spannendes Rennen zu werden! Meine Schwester Franca sollte die Staffel für Deutschland eröffnen, danach folgte Katharina Möller (im Einzelrennen Platz 15), dann Jonas Osterholt (Platz 22 Einzel) und ich hatte die Aufgabe, wenn möglich den Vorsprung zu verteidigen, oder noch ein paar Plätze gut zu machen. Von Anfang an lief alles nach Plan, alle drei Athleten vor mir konnten ihre beste Leistung abrufen und Deutschland befand sich bei jedem Wechsel mit an der Spitze.

Auch Katharina Möller schickte mich an Position eins, zwar dicht gefolgt von Ungarn und GBR, ins Rennen. Im Schwimmen fühlte ich mich nicht so gut wie am Vortag, konnte das Tempo aber hoch halten. Kurz nach der Wende, musste ich den starken Schwimmer aus Ungarn noch vorbeiziehen lassen, allerdings konnten wir den Briten dadurch gleich im Wasser abschütteln. So fanden wir uns zu zweit auf dem Rad wieder und hatten knapp zehn Sekunden Vorsprung auf ein Trio (Portugal, GBR, Italien). Schon nach dem ersten Kilometer merkte ich, dass der Ungar nicht lange in der Führung fahren konnte und unsere drei Verfolger immer näher kamen. Ich vertraute auf meine Radstärke und attackierte den Ungarn, der daraufhin aus meinem Windschatten fiel und von den Verfolgern aufgesammelt wurde. Von den vieren arbeiteten der Brite und der Portugiese sehr gut zusammen und so musste ich einiges investieren um mir einen Vorsprung für die Laufstrecke herauszufahren. Mein Plan ging allerdings auf und ich stieg mit sieben Sekunden Vorsprung vom Rad. Mein zweiter Wechsel klappte ebenfalls sehr gut und so rannte ich, mit dem Wissen darum, dass ich gerade um eine Goldmedaille und den Europameistertitel kämpfte, von Anfang an so schnell ich konnte.

Von den Anfeuerungsrufen des Publikums getragen, flog ich über die Strecke und nach knapp einem Kilometer war ich mir langsam sicher, dass die Verfolger nicht näher kommen würden und wir wirklich gewinnen würden! Die letzten Meter im Zielkanal konnte ich dann schon genießen und es war ein Wahnsinns Gefühl, das Zielbanner hoch zu reißen und mit meinen Teamkollegen zu feiern!

Mit meinen zwei Rennen am Wochenende habe ich mich auch für den U23 NK1 Kader qualifiziert (leider knapp den Olympia Perspektivkader verpasst) und somit für die Bundeswehrsportfördergruppe empfohlen. Damit kann ich mich noch besser auf den Sport fokussieren, denn die nächsten Jahre wird einiges an Kosten für Elite Europa- und Weltcups auf mich zukommen. Die zwei dicht aufeinander folgenden Wettkämpfe waren allerdings brutal hart und so habe ich die letzten zwei Tage zur Erholung genutzt. Am Freitag geht es bereits weiter ins Trainingslager nach Ingolstadt. Dort bereite ich mich noch einmal gezielt auf die Deutsche Meisterschaft in Grimma vor (29./30.06.). Auf dem Weg dahin starte ich allerdings auch noch einmal in der 1. Triathlon Bundesliga in Düsseldorf (22.06) und hoffe dort meine erste Top10 Platzierung gegen die Erwachsenen zu holen.

Bitte teilen: