Blog-Archive

Elena Krawzow Schwimmblog: IDM in Berlin vom 9. bis 12. Juni

Für 10 Strecken war ich gemeldet bei der Deutschen MS, bei acht kam ich ins Finale, hatte also ordentlich insgesamt an den vier Tagen zu tun. Dass ich am zweiten Wettkampftag allerdings über die 100m Brust-Strecke neue Bestzeit mit Weltrekord (SB 13) schwimmen würde, hätte ich mir nicht ausgerechnet. Damit kam ich auch zum ersten Mal bei diesem Wettkampf (ich schwimme seit 2008 mit) aufs Siegertreppchen, schon ein Großer Erfolg!

Mein weiterer Plan:

25./ 26.6. HEAD-Trophy Switzerland in Schaffhausen

ab 27.6. für zwei Wochen nach Belek in Trainingslager

  1. – 16.7. KLD in Berlin

danach noch einmal für vier Wochen in die Sierra Nevada.

…und dann kommt Rio

Herzliche Grüße nach Nürnberg!

Eure Elena

P.S. Bilder sagen oft mehr als Worte, deswegen hier die Zusammenfassungen der IDM:

http://www.idm-schwimmen.de/galerien/galerie-2016/video-2016/

Mittlerweile steht auch meine Homepage und ich habe eine Seite auf Facebook:

www.elenakrawzow.de

https://www.facebook.com/elena.krawzow.schwimmerin/

IDM in Berlin - 2016

IDM in Berlin – 2016

 

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Das Rennen meines Lebens

 

>Das Rennen meines Lebens<

IPC-Schwimm-EM in Funchal/ Madeira vom 1. bis 7. Mai 2016

„Wenn das Becken einen Meter länger gewesen wäre…“

Aber das war es nicht, und ich konnte gegen die Weltrekordlerin Rebekka Redfern mit zwei Hundertsteln Vorsprung gewinnen.

Endlich ein Zeichen, dass sich die Anstrengungen des vergangenen Dreivierteljahres gelohnt haben. Es hat nach meinem knappen Anschlag eine Zeit gedauert, bis ich erfahren habe, dass ich Erste war, denn die Anzeigetafel kann ich nicht erkennen und dann war ich natürlich schon ein bisschen aus dem Häuschen.

Nach meiner Vorlaufzeit von 01:18,19 min., auch schon Bestzeit, konnte ich mich im Finale noch mal auf 01:17,44 min. steigern. Auf eine 01:17 habe ich lange schon gehofft und wirklich hart trainiert, etwa 1000km im Wasser und gut 300 Stunden im Kraftraum.

Danke sehr fürs Daumendrücken an alle Leser/innen meines Blogs!

Auf sportschau.de ist ein netter Film über vier Damen unseres Teams zu sehen: http://www.sportschau.de/weitere/behindertensport/video-paralympische-schwimmer-feiern-erfolgreiche-em-100.html

Wenn Ihr das gelesen habt, bin ich wieder im Höhentrainingslager in der Sierra Nevada, von dort aus geht es am 9. Juni zurück nach Berlin zur IDM.

 

Eure Elena

1

IPC-EM in Funchal/ Madeira – Team Deutschland

2

IPC-EM in Funchal/ Madeira – Result

3

IPC-EM in Funchal/ Madeira – Elena

 

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: IPC-EM in Funchal/ Madeira

Hallo an alle Leserinnen und Leser unserer Blogs!

IPC-EM in Funchal/ Madeira vom 1. bis 8. Mai 2016

Morgen geht es für mich los und ich starte beim ersten Wettkampf dieser Saison, auf den ich mich vorbereitet habe (getapert). Ich fühle mich zwar nicht unbedingt so, aber wir werden sehen.

Hier seht Ihr meine Startzeiten (in Klammern die Zeiten der Finals) nach deutscher Zeit. Beachtet, dass Madeira eine Stunde zurück liegt!

MO-2.5.   50 Freistil um 10:25 Uhr (18:40 Uhr)

DI-3.5.  100 Brust   um 11:10 Uhr (19:25 Uhr)

MI-4.5.  100 Freistil um 10:25 Uhr (18:40 Uhr)

DO-5.5. 400 Freistil um 10:45 Uhr (19:00 Uhr)

FR-6.5. 100 Rücken um 10:40 Uhr (18:15 Uhr)

SA-7.5. 200 Lagen  um  11:20 Uhr (19:20 Uhr)

 

Das ist die offizielle Seite, auf der Ihr alle Strecken und Zeiten findet:

https://www.paralympic.org/funchal-2016/schedule-results

Es gibt zwei Internetseiten, die einen Livestream anbieten:

http://www.deutsche-paralympische-mannschaft.de/

http://www.sportdeutschland.tv/

Auf dem Online-Portal www.deutsche-paralympische-mannschaft.de finden die Fans neben dem Bildmaterial weitere spannende Informationen rund um die Athletinnen und Athleten der Deutschen Paralympischen Mannschaft. Zudem bekommen sie in der Rubrik „Sportarten“ einen Einblick in interessante Fakten zum paralympischen Schwimmen, wie beispielsweise dem sogenannten Tapping oder den Startklassen.

Na dann wünscht mir viel Glück!

Eure Elena

 

EM Foto

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Lagebericht aus der Sierra Nevada

Eine Woche trainiere ich nun schon auf 2300m Höhe…eigentlich muss ich sagen, ich quäle mich. Es ist wirklich eine Quälerei, sehr anstrengend und es ist ja erst das zweite Höhentrainingslager in meiner Karriere. Vielleicht bin ich auch deswegen noch nicht so gut mit diesen Strapazen vertraut.

Ich habe gut eine Woche gebraucht, um mich zu akklimatisieren und mit der Höhe klar zu kommen. Mein Körper ist ziemlich erledigt und zeigte das mit allerhand Auffälligkeiten. Seit gestern aber scheint es etwas aufwärts zu gehen. Wobei, noch mehr aufwärts möchte ich gar nicht, mir reicht die Höhe vollkommen 😉

Das enorme Krafttraining hat sich mit der Ermüdung meiner Muskulatur bemerkbar gemacht, deswegen trete ich damit etwas kürzer und verlagere die Intensitäten beim Landtraining zunächst mehr aufs Ausdauertraining auf dem Laufband, Fahrrad, Crosstrainer und Ruderergometer.

Hier ist ziemlich viel los, das Becken ist immer voll. Außer DSV-Schwimmern sind hier noch Schwimmer aus Ungarn, Lettland und bis vor kurzem Japan vertreten. Ansonsten ist es natürlich das spanische Skiparadies und auch Redrennfahrer trainieren eifrig.

Drei Wochen geht das hier und daran schließt sich dann ein paar Tage später ein Wettkampf in Eindhoven an und wir werden sehen ob sich das Höhentraining positiv auswirkt. Es braucht jedoch meistens einige Zeit, bis sich der Höhentrainingseffekt auf niedriger Höhe bemerkbar macht. Schauen wir mal.

Liebe Grüße

Elena

TL Sierra

TL Sierra

TL Sierra Schnee

TL Sierra Schnee

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Meine Jahresplanung 2016

Jahresplanung Elena  2016

Jahresplanung Elena Krawzow 2016

Hier zum Download: Jahresplanung Elena Krawzow 2016

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Was wird das neue Jahr bringen?

Liebe Leserinnen und Leser unserer Blogs, ich wünsche Euch allen noch ein gutes, gesundes und erfolgreiches Jahr 2016!

Wir wissen natürlich nicht, was das Jahr für uns bereit hält, aber auf manches kannst du dich zumindest gut vorbereiten, dass es vielleicht nicht soviel anders kommt, als du es dir vorstellst.

Meine Vorbereitungen laufen soweit gut, ich bin nicht nur braungebrannt aus Fuerteventura zurückgekehrt, sondern viele neue Techniken haben sich in mein Hirn eingebrannt oder sollen das demnächst noch tun 😉

Um zu sehen, wie es technisch so läuft, bin ich dieses Wochenende, 23./ 24. Januar beim Bayer-Schwimmfest in Wuppertal gestartet. Das Ziel war. neu erlernte, effektivere Techniken umzusetzen ohne Rücksicht auf Zeiten.

Am meisten zufrieden war ich mit Kraul, da hat es ganz gut geklappt, sonst gibt’s noch einiges zu tun. Mitte Februar findet in Berlin wieder die Komplexe Leistungsdiagnostik mit dem Bundeskader statt. Dann sehen wir weiter.

Eure Elena

Grüße

Grüße

Wuppertal Januar 2016

Wuppertal Januar 2016

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Weihnachtszeit

Weihnachtszeit…ruhige Zeit…

Vom Training her betrachtet ist es für mich eine Woche etwas ruhiger, stimmt. Sonst nicht unbedingt.

Nach dem Frühtraining gestern habe ich schnell meine Tasche gepackt und mich aufgemacht zu meiner Familie nach Bamberg. Treffen im großen Familienkreis stehen mir bevor und Schlafstörungen, weil ich wegen meiner beiden kleinen Geschwister etwas beengt und kürzer schlafen werde, denn die sind meist schon sehr früh auf den Beinen. Auch meine Freunde möchte ich gerne sehen, das muss gut organisiert werden. Denn, am 28. Dezember fliege ich für ein weiteres Trainingslager bis Mitte Januar nach Fuerteventura.

Amsterdam Swim Cup, vom 11. Bis 13. Dezember

Ein kleiner Rückblick folgt noch, den ich im vergangenen Blog versprochen hatte. Ich startete mit dem Nationalkader beim Amsterdam Swim Cup. Ein schöner, sehr gut organisierter Wettkampf, da haben die Holländer echt was drauf! Und wir sollten zeigen, was wir „drauf hatten“, beim ersten Wettkampf in der Saison auf der langen Bahn.

Ich hatte ein wenig Probleme mit den Ohren und musste mich erst „ins Wasser finden“. Vom Arzt gut mit Medikamenten versorgt, ging es mir schnell besser und meine Leistungen fielen zu unserer Zufriedenheit aus: Ich schwamm zwei Normzeiten (auch neue Bestzeiten!) über 100m Brust und 50m Freistil, über die Bruststrecke auch einen neuen Europarekord, über die Freistil neuen Deutschen Rekord in meiner Startklasse S13, da war ich am Ende sehr zufrieden.

Es wird immer wieder spannende Momente geben, aber hinsichtlich meiner Anwesenheit in Rio im September 2016 bin ich zuversichtlich. Es wird schon werden…

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern unserer Blogs ein schönes Weihnachtsfest, lasst das Jahr 2015 gut ausklingen und startet voller Zuversicht ins neue 2016!

Eure

Elena

 

Frohe Weihnachten!

Frohe Weihnachten!

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Stand der Dinge…

Die DKM in Remscheid

Fast pünktlich melde ich mich mit meinen Ergebnissen von der Deutschen Kurzbahn Meisterschaft in Remscheid zurück, ist ja erst fast zwei Wochen her 😉

Die DKM sind für mich ganz gut gelaufen, wenn mir auch dieser Wettkampf nicht so gut gefällt, also wie er gestaltet ist. Ziemlich eng alles, stickig in der Halle und allzu nüchterne Atmosphäre, wenn Ihr mich in etwa versteht.

Also, wie erwähnt, die Ergebnisse haben gezeigt, dass ich inzwischen meine Form wieder habe, zum Teil konnte ich meine 25m-Zeiten noch verbessern. Konkurrenz hatte ich fast nur aus unserem eigenen PSC Berlin Lager 😉

Hier ein Abriss meiner Leistungen:

Ich bin auf zehn Strecken gestartet, habe acht davon gewonnen und bin somit punktbeste Deutsche Meisterin in der offenen Wertung geworden. Deutliche Verbesserungen gelangen mir über 100m Rücken (fast zwei Sekunden) und 200m Lagen (dreieinhalb Sekunden). Sonst eben Anknüpfen an meine „alten Zeiten“ von vor einem Jahr bei den DKM in Riesa.

Mein Punktevorsprung im kleinen (50B/ 50S/ 50F/ 100L) und großen Mehrkampf (200F/ 100B/ 100R/ 200L) führten dazu, dass ich noch in einem Endlauf über 200 und 400m Freistil sowie in der 4x50m Lagenstaffel starten durfte. Die 200 Freistil gewann ich und mit meinem Team auch die Staffel. Die 400m habe ich als zweite überlebt.

Zu meinem bestehenden Weltrekord über 100m Lagen (01:11,26 min.) kam noch der über 50m Schmetterling (30,50 sek.), da blieb ich eine halbe Minute unter meiner Bestzeit.

Was wirklich zählt, sind die Erfolge auf der langen Bahn: der nächste Wettkampf, mit dem Bundesteam findet vom 11. bis 13. Dezember in Amsterdam statt, der Amsterdam Swim Cup. An dem haben wir auch 2014 teilgenommen, ein gut organisierter Wettkampf mit Musik und tam-tam und Spotlight für die Finalisten. Dort, auf der 50m-Bahn geht es auch schon um erste Normzeiten für die Paralympics 2016.

Eure   Elena

 

DKM 15 mit Verena

DKM 15 mit Verena

DKM 15

DKM 15

DKM Remscheid 15 Medaillen

DKM Remscheid 15 Medaillen

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Stand der Dinge…

In letzter Zeit habe ich nichts von mir hören lassen und bitte um Entschuldigung für die längere Blogpause. Es ist aber auch nicht medienträchtiges geschehen 😉

Ich lebe seit Ende August in Berlin, trainiere dort am Olympiastützpunkt, mein neuer Verein ist der PSC Berlin. Ich bin dabei, meine Form wieder zu entwickeln, denn von April bis August hatte ich wenig trainiert, Examen etc.

Nach einem technischen Trainingslager Anfang September über eine Woche in Rostock hielt ich mich mit meinem Verein für zwei Wochen in Fuerteventura auf, wo wir bei sehr sonnigem Wetter im Freien trainieren konnten. Nur kurz Zuhause bisschen Wäsche gewaschen, Geburtstag mit der Familie in Bamberg gefeiert, und denn ab nach Bulgarien, wo ich noch bis zum 19. November mit dem Nationalteam in Belmeken im Höhentrainingslager übe und meine anaerobe Ausdauer (hoffentlich) verbessere.

Daran schließen sich sofort die DKM in Remscheid an und ich werde sehen, wie es um meine Form steht (…und die anaerobe Ausdauer).

Die Saison 2015/ 16 könnte sich vor den Paralympics in Rio spannend entwickeln, es stehen mit ihr eine Reihe von Wettkämpfen auf dem Programm, in denen es unter anderem um die Erfüllung von Normzeiten für Rio gehen wird. Aber ich bin in Berlin in meiner Gruppe und bei meinem Trainer, Phillip Semechin sehr gut aufgehoben und es wird schon werden.

Ich lasse nach den DKM wieder von mir hören.

 

Eure Elena

1

Im Trainingslager Oasis Papagallo / Fuerteventura

2

Präsident, Trainer und ich

3

ohne Worte…

4

Vom Gipfel

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: >Ich hab’s geschafft!<

…und darf mich ab sofort Physiotherapeutin nennen! All die Anstrengungen des vergangenen Vierteljahres, abseits des Wassers, haben sich gelohnt und ich konnte mit 2,3 meine zahlreichen Prüfungen im Schnitt absolvieren.
Jetzt gehe ich für eine Woche in den Urlaub, bevor ich dann die Vorbereitungen für meinen Umzug nach Berlin treffe. Am 31. August geht es gleich auf den ersten Schwimmlehrgang nach Rostock, bis dahin muss alles
über die Bühne sein.
Ich werde dann die Saison 2015/ 16 am OSP im Berliner Schwimmteam bei Phillip Semechin trainieren und in Teilzeit arbeiten, damit ich nicht gleich so manches wieder vergesse 😉
(Es war wirklich eine Menge an Stoff zu bewältigen, da wäre das nicht verwunderlich).
Ja klar und bei 30 Stunden Training pro Woche muss unbedingt eine Medaille in Rio im September 2016 herausspringen.
Der SG Mittelfranken bleibe ich als Mitglied treu, vielleicht schaffe ich es auch mal zu einem Wettkampf im Winter.
Ich bin sehr sehr froh und dankbar, dass Volker Klügl meine Unterstützung für die kommende Saison aufrecht erhält und hoffe, ich kann in meinem Blog viel Erfreuliches von mir (zurück)geben!
Auch an dieser Stelle danke an meinen letzten Trainer Wolfgang Göttler, der mich seit Oktober 2013 unterstützt hat, so gut es ging. Klar, ich war ja auch oft nicht da.
Im neuen Schwimmzentrum in Langwasser wünsche ich den Schwimmerinnen und Schwimmern der SG Mittelfranken eine optimale Vorbereitung und viele Erfolge…damit für Volker der Nachwuchs nicht so lange auf sich warten lässt :)
Ich halte Euch auf dem Laufenden und wünsche Volker und Familie allen Leserinnen und Lesern einen schönen Sommer!
Elena
DSC_0007

Zeugnisübergabe

DSC_0012

Abschlussklasse

DSC_0103

Verabschiedung

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Minimaltraining und volle Konzentration auf mein Staatsexamen

Zuerst einmal möchte ich mich entschuldigen, dass ich so lange nichts habe von mir hören lassen!
Ende April, kurz vor der IDM, den DM der Menschen mit Behinderung, ist die Entscheidung gefallen, dass ich in dieser Saison keine Wettkämpfe mehr schwimmen werde. Sogar die WM im Juli lasse ich aus. Warum das? Fange ich gleich mal mit der WM an, sie liegt mit ihren 10 Tagen Dauer mitten im Examen zur Physiotherapeutin, meine Teilnahme wäre zwar möglich gewesen, hätte aber einige Verschiebungen und Konzentrationen der Prüfungen zur Folge gehabt.
Die Zeit vor der WM müsste ich voll trainieren, mit einem Minimum an Training einfach ins Wasser springen und auf eine Medaillenzeit hoffen, dafür bin ich nicht der Typ. Ich brauche das Gefühl, sehr sehr gut vorbereitet zu sein. Und damit bin ich auch wieder beim Examen: das erfordert im Moment die intensive Vorbereitung, denn ich möchte unbedingt einen guten Abschluss schaffen. Die Tatsache, dass ich selber oft von Physiotherapeuten behandelt werde, deren Wissen und Können meiner Meinung nach nicht ausreicht, um Sportler zu behandeln, spornt mich zusätzlich an, denn ich möchte durchaus gerne im Bereich des (Leistungs-)Sports arbeiten.
Ich absolviere also seit Ende April ein Minimaltraining, mehr außerhalb des Wassers als darin. Das bedeutet Ausdauertraining in Form von Läufen und entsprechendes Krafttraining, damit mein Körper in Form bleibt. Sonst verbringe ich sehr viel Zeit in Lerngruppen und über meinen Skripten.
Das war’s erst einmal, damit Ihr wieder auf dem Laufenden seid!
Liebe Grüße
Elena
Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Keine halben Sachen

Halbe Sachen passen nicht zu mir

 Seit dem Trainingslager auf Lanzarote hat mich der Schul-Alltag wieder voll im Griff, vor allem im Hinblick auf mein anstehendes Examen, das Anfang Juli beginnt. Ich habe (mal wieder) das Gefühl, nichts ganz, also zu 100% richtig zu machen. Das ist kein Dauerzustand, also mache ich beim Umfang des wöchentlichen Trainings Abstriche, um in der Schule ordentliche Noten zu erzielen. Das wenigstens klappt ganz gut. Wenn aber Wettkämpfe oder andere Termine anstehen, fehlt mir wichtige Zeit in der Schule oder ich kann Prüfungen nicht mitschreiben. Neuer Stoff oder das Nachschreiben kommen dann geballt, wenn ich wieder hier bin. Diese Gewissheit kann einen ziemlich zermürben und es nimmt in meiner Schule kein Lehrer Rücksicht auf mich als die Einzige, die „aus der Reihe tanzt“.

Wenn Ihr das lest, bin ich noch in Glasgow, bei den British Open http://www.swimming.org/britishswimming/news/para-swimming/

Den Wettkampf besucht die Nationalmannschaft immer ganz gerne, um Normzeiten für anstehende Wettkampfhöhepunkte im Sommer zu schwimmen, also EM oder, wie im Juli dieses Jahr die WM, auch wieder in Glasgow. Dass ich das Training nicht so verfolge, wie es sich eigentlich gehört, spiegeln meine Zeiten hier auf dem WK wieder. Damit muss ich klar kommen.

Die WM-Teilnahme ist eine Sache, aber wie die mit den Abschlussprüfungen zur gleichen Zeit, vereinbar sein kann oder wird, das erfahrt Ihr demnächst, sobald ich mir klar darüber bin.

Danke für Euer Interesse!

Elena

 

Beim Training

Beim Training

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Es geht voran

Liebe Leserinnen und Leser,

einige Zeit seit meinen letzten Notizen ist vergangen, das Jahr ist im Fluss und ich muss mitschwimmen, aber das ist manchmal schwerer, als das reine Training.

Der erste Wettkampf auf der Kurzbahn, Mitte November in Stavanger, das North Sea Swim Meet ist sehr gut gelaufen. Ich habe dort unter den Frauen in meinen Wettkämpfen die meisten Punkte eingeschwommen und gegen die starke Konkurrenz aus Norwegen gewonnen, als Einstieg in die neue Saison schon gut. Ein paar neue Rekorde in meiner Startklasse S13 waren auch dabei und auf 100m Lagen habe ich sogar den Weltrekord eingestellt, leider aber (noch nicht) unterboten. Bei diesem Wettkampf hat alles gepasst, die Umgebung, der Ablauf und meine Stimmung.

Die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Riesa, eine Woche später, waren nicht so gut. Die Deutschen gestalten die Abläufe der Wettkämpfe manchmal etwas „langweiliger“ und das legt sich dann auf die Stimmung. Zwei erste Plätze waren auch dabei, aber es hätten mehr sein können.

Dann kam der Amsterdam Swim Cup, ein Wettkampf für Nichtbehinderte, in dem wir in unserer Wertung mit starten konnten. Wir fuhren mit dem gesamten Team hin, die Bundestrainerin wollte sehen, wie wir uns beim ersten Langbahnwettkampf machten. Zufriedenstellend waren meine Ergebnisse nicht so, zumindest für mich. Aber gut, eine B-Norm für die WM im Juli war dabei, über 100m Brust.

In den Weihnachtsferien habe ich vor allem im Kraftraum im Internat  gearbeitet, der ist schnell zugänglich, ich muss nicht mit dem Bus hinfahren. Vorher mal eine Runde joggen oder auf Crosstrainer und Rudergerät. Ansonsten waren auch ein paar Tage Urlaub dabei. Über Weihnachten war ich mit meiner Familie in Prag.

Die Bundestrainerin, Ute Schinkitz hat uns auch mal besucht in Nürnberg. Wir hatten ein Gespräch mit der Schulleiterin und Praxisbetreuerin, um über den Stand der Dinge und noch anstehende Aktivitäten zu reden.

Ja, das Jahr ist im Fluss und der fließt schnell (siehe meinen Kalender 😉 Trainingslager zur Zeit auf Lanzarote, am Ende dann Tests in Berlin, dann bin ich noch zwei Wochen im Praktikum und danach geht’s in der Schule weiter mit etlichen Prüfungen und dann der Prüfungsvorbereitung, sprich Lernerei fürs Examen im Juli. Dazwischen Wettkämpfe und noch mal ein Trainingslager.

Im Moment bin ich ganz zufrieden. Ich trainiere gerne und hart hier auf Lanzarote. Die trainingsfreie Zeit nutze ich zum Lernen.

 

Ihr seht, als Schwimmerin hat man nicht nur mit dem Wasser im Becken zu kämpfen. Bis zum nächsten Mal

 

Elena

 

Unser Team beim Training

Unser Team beim Training

Lanzarote Schwimmbecken

Lanzarote Schwimmbecken

Lanzarote Pool

Lanzarote Pool

DKM in Riesa im November 2014

DKM in Riesa im November 2014

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Mein Kalender 2015

Schwimmkalender 2015 Elena Krawzow

Schwimmkalender 2015 Elena Krawzow

 

 

 

Hier zum Download: Schwimmkalender 2015 Elena Krawzow

Getagged mit: , , , , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Viel zu tun auch wenn nichts besonderes passiert ist

Hallo, Ihr interessierten Blog-Leserinnen und Leser!
Es gibt nichts wirklich bahnbrechendes zu berichten. Ich bin schwer am ackern. Von Anfang September bis Ende November bin ich im Praktikum an der Charité in Berlin. Die ersten Wochen war ich in der Ambulanz für Rheuma-Patienten, jetzt bin ich in die Neurologische Klinik gewechselt. Zwei Mal am Tag wird trainiert, das Krafttraining mit der Hantelstange gewinnt zunehmend an Bedeutung….und an Gewicht. Trainingsfrei habe ich normalerweise, wenn alles gut läuft und mir nichts weh tut, nur Samstag Nachmittag und den Sonntag. Das Bild zeigt mich mit Elena Shipilova (Geherin) in der o2 Arena bei einem Spiel der Eisbären Berlin. Mein Trainer hatte mir Freikarten besorgt 😉
Es stehen bis zum Jahresende noch drei wichtige Wettkämpfe an und dabei werden wir sehen, inwieweit sich mein hartes Training in meinen Zeiten niederschlägt. Ich gebe Euch kurz eine Übersicht der Wettkämpfe und melde mich dann jeweils mit den Ergebnissen.
1) North Sea Swim Meet in Stavanger/ Norwegen, 7. – 9. November. Im Meldeergebnis erscheinen die Läufe für die Schwimmer mit Behinderung unter Funksjonshemmet. Ich starte auf 8 Strecken, hier die WK-Nummern: 5-7-9-18-20-27-31-35. Wer Zeit und Lust hat, mal reinzuschauen, es gibt einen Live-Stream. Alles wichtige unter: http://www.northseaswimmeet.com/
2) DKM (Deutsche Kurzbahn Meisterschaften) in Riesa, 14. – 16. November. Hier starte ich über  WK01 = 100m Schmetterling/  WK09 = 50m Brust / WK11 = 200m Lagen/ WK15 = 50m Schmetterling/ WK21 = 100m Freistil/ WK25 = 100m Brust/ WK31 = 100m Lagen/ WK35  =  50m Rücken/ WK39 = 50m Freistil  und WK41  = 100m Rücken. Dort gibt es zum ersten Mal Mehrkampf-Wertungen und ich (wie kann es ander sein) starte im kleinen und großen Mehrkampf.  Bin ich in jeweils einem der Mehrkämpfe in den Vorläufen unter den sechs Punktbesten Schwimmerinnen, dann darf ich zur Belohnung noch auf 200m und 400m Freistil ein Finale schwimmen. Klingt spannend, gell? Diejenige, die die Quälerei am besten gemeistert hat, bekommt einen Pokal. Lassen wir uns überraschen…
3) Amsterdam Swim Cup 2014 vom 12. – 14. Dezember. Die Meldung kommt noch…
Das wäre es für heute, Anfang nächster Woche lasse ich wieder von mir hören, hoffentlich mit sehr guten Ergebnissen. Denkt an mich und drückt mir die Daumen.
Danke für’s Interesse!
Elena
Bei den Eisbären Berlin
Getagged mit: , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: EM in Eindhoven

Wieder Zuhause….Zusammenfassung meiner Eindrücke von der EM in Eindhoven

 

Zuerst mal, muss ich sagen, bin ich froh, dass die Saison ihr Ende gefunden hat. Das war vom Trainingsaufwand her gesehen die Schwierigste, noch nie vorher habe ich so viel und so intensiv trainiert. Ich bin hin und wieder an meine Belastungsgrenzen gestoßen, dass musste auch sein.

Klar habe ich mit meinen drei Medaillen bei der EM in Eindhoven mein Saisonziel erreicht, ganz zufrieden bin ich aber trotzdem nicht. Ich hatte mir bessere Zeiten erwartet. Die 100 Brust gleich am ersten Wettkampftag und am Vormittag als Direktfinale, das war nicht gut, abends ist man schneller und besser eingeschwommen. Endlich aber auf der langen Bahn 100 Brust unter 1:20 und 50 Freistil unter 0,29…wenigstens das. Auch den Europarekord auf 100 Brust halte ich weiterhinJ.

Bei den 200 Lagen bin ich auch nach der dritten Wende auf Kraul noch gut vorne gelegen, dann aber eingebrochen. Da gibt’s noch einiges zu tun.

Hier meine Ergebnisse im Einzelnen:

Tag 1                  100m Brust                 01:19,55         Gold, neue PB + neuer ER

Tag 3                 200m Lagen                02:41,99         Bronze :/

Tag 4                   50m Freistil                    28,65         Bronze in neuer PB J

Tag 6                 100m Freistil               01:06,13         Platz 6

Über die 400 Freistil möchte ich nichts sagen…

PB (Persönliche Bestzeit) ER (Europarekord)

 

Von der Organisation her hat mir die EM sehr gut gefallen und das Becken ist Top! Die Holländer haben sehr viel Erfahrung im Schwimmen und dort schon öfter hochklassige Wettkämpfe durchgeführt.

Bei langem bin ich noch nicht dort wo gerne sein möchte, das nächste Jahr wird nicht einfacher, da ich auch mein Examen schreibe. Aber jetzt erstmal ausruhen und mich auf die nächste Saison einstellen.

Ich bin froh, wieder Zuhause zu sein! Jetzt habe ich noch ein Interview mit dem Sportredakteur der NN sowie meinem weiteren Unterstützer, Herrn Horst Pöllot aus Feucht…und dann mach ich erst mal Urlaub…

Vielen Dank für Euer Interesse, ich wünsche euch Allen eine schöne Zeit.

 

LG Elena

 

DBS: http://www.abteilung-schwimmen.de/

 

Nachrichten : infranken.de vom 14.8.14

 

EM 2014 Einlauf

EM 2014 Einlauf

EM 2014 Gold

EM 2014 Gold

NN Sport

NN Sport

Schwimm-EM 2014

Schwimm-EM 2014

Siegerehrung 50 F

Siegerehrung 50 F

Siegerehrung 100 B

Siegerehrung 100 B

Getagged mit: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Ich bin auf dem Weg…..

Hallo liebe Blog-Leserinnen und Leser!

Wenn Ihr diese Zeilen hier überfliegt, bin ich bereits auf dem Weg…zur EM nach Eindhoven. Körperlich ja, geistig muss ich mich noch auf die am Montag startenden Wettkämpfe einstellen, denn im Moment bin ich schon ein bisschen im Urlaubsmodus gelandet 😉 Das geht dann auch immer recht schnell. Mein Zeugnis war gut, dafür dass ich doch in dieser Saison recht viel unterwegs war und da hat man sich doch eigentlich auch Ferien verdient….

Aber zurück zum Sport: Zur Vorbereitung war ich zwei Wochen lang in Lindow/ Brandenburg und zum Abschluss beim Championscup in Essen. Bis auf 4oo Freistil (Verbesserung von 5:19 auf 5:10 min.) waren keine neuen Bestzeiten dabei, aber ich rutschte auch nicht unter meine letzten. Das ist dann schon positiv, immer so gesehen, dass ich ja bis vor den Rennen voll trainiert habe, im üblichen 2/2/1-Rhythmus.

Ja, jetzt bin ich gespannt, wie die EM verläuft. Ich schwimme:

– 100 Brust  –   4.8. – 10:30h – Direktfinale

– 200 Lagen –   6.8. – 11:00h – Direktfinale

–  50 Freistil –   7.8. – 09:50h-Finale 18:15h

-100 Freistil –   9.8. – 09:30h-Finale 19:05h

-400 Freistil – 10.8. – 10:20h – Direktfinale

Näheres unter http://www.paralympic.org/eindhoven-2014/schedule

Ich gehe davon aus, dass es wieder einen Livestream im Internet geben wird. Also, schaut doch mal rein. Und werft ruhig mal einen Blick auf die „Rankings“…

Bis nach der EM dann….

Eure Elena

Unser EM-Kader 2014

Unser EM-Kader 2014

Mein Foto fürs EM-Profil, geknipst von Dörte Paschke, Stützpunkttrainerin Potsdam

Mein Foto fürs EM-Profil, geknipst von Dörte Paschke, Stützpunkttrainerin Potsdam

Getagged mit: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Rückkehr in „meine Heimat“

Eine kurze Rückkehr in „meine Heimat“

Mitte Mai musste ich wieder in die Schule zurückkehren. Aus war es mit der Zeit, in der ich mich neben meiner Arbeit voll aufs Training konzentrieren konnte. Bereits in den ersten zwei Tagen erhielten wir wieder jede Menge Prüfungstermine. Manche Lehrer wollen in den knapp acht Wochen sogar zwei Schulaufgaben erledigt haben.

Bei mir wird es mit der Lernerei noch knapper, weil ich vom 2. – 18. Juli gleich wieder auf Achse sein werde:

– KLD in Berlin

– EM-Vorbereitung in Lindow

– Championscup in Essen

Bei den Süddeutschen Meisterschaften in Wetzlar bin ich mit meinem Team der SSV Nürnberg am 31. Mai/ 1. Juni gestartet. Ich kam nahe an meine Bestzeiten heran, aber konnte sie leider (noch) nicht toppen.

Wenigstens hatte ich jetzt kurz Zeit, meine Freunde in Bamberg und Nürnberg zu treffen, durch mein Praktikum in Berlin mussten diese Kontakte auch vernachlässigt werden.

In den Pfingstferien hielt ich mich wieder in Berlin auf, um am OSP zu trainieren. Bei Wolfgang Göttler habe ich auch trainiert, denn er war zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften anwesend. Bei der Gelegenheit durfte ich auch erfahren, welche tollen Ergebnisse meine Mannschaftskameraden erzielt haben. Auf der Homepage unseres TSV Altenfurt könnt Ihr Euch die genauen Ergebnisse ansehen!

 

Die Bayerische Sportstiftung lud ein zum Festabend in die Nürnberger Kaiserburg. Ich traf andere Sportler/innen, deren Karriere auch durch die Förderung unterstützt wird. Meine Förderung wird für ein Jahr verlängert, wofür ich sehr dankbar bin.

 

Ich freu mich über Euer Interesse, meinen Blog zu verfolgen und melde mich bald wieder!

 

Gala der Bayerischen Sportstiftung

Gala der Bayerischen Sportstiftung

Getagged mit: , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Stellenwechsel in Berlin und Wettkämpfe

Stellenwechsel in Berlin und Wettkämpfe

 

Das Trainingslager auf Fuerteventura habe ich ganz gut hinter mich gebracht. Oft, es war schon dunkel, war ich die Letzte, die aus dem Becken stieg und dann noch schnell ins Hotel ans Buffet hechtete, damit ich nicht mit leerem Magen ins Bett steigen musste. Mir war nach Aufhören zumute, ehrlich!

 

In Berlin wechselte ich kurz darauf, Anfang April meine Praktikumsstelle. Ich arbeite noch bis Mitte Mai im DRK Klinikum und es gefällt mir sehr gut. Ich wurde freudig aufgenommen und mir wird viel Verantwortung übertragen. Ihr erinnert Euch: Den Anfang des Praktikums habe ich beim OSP in Berlin mein Praktikum absolviert, wo ich viele Sportler aus verschiedensten Sportbereichen mit Kaderstatus kennenlernen und behandeln durfte.

 

Die Wettkämpfe in Glasgow (British Open) und die Deutschen in Berlin (IDM) bin ich voll aus dem Training heraus geschwommen, also ohne Vorbereitung (Taperphase). Dabei darf man sich dann keine herausragenden Leistungen erwarten. Es war allerdings gut zu sehen, dass ich mich trotzdem ganz in der Nähe meiner Bestzeiten bewegt habe.

Im Finale über 100m Brust z. B. habe ich wieder meine 01:20 erreicht und

über die 200m Lagen habe ich mich sogar in Glasgow (02:41) und auch Berlin verbessert (hier kam ich mit 02:39,00 das erste Mal unter 02:40). Seitdem gefällt mir dieser Wettbewerb ein bisschen besser…

 

Dank meiner Förderung durch Volker Klügel konnte ich mich noch vor den Wettkämpfen mit zwei neuen Anzügen ausstatten, meine älteren sind nun doch ein wenig ausgeleiert.

Vielen Dank noch mal noch mal an Volker!

 

In der vergangenen Woche ist mein Trainings- und Arbeitsalltag also weiter gegangen. In der nächsten Zeit steht verstärkt Krafttraining auf dem Programm, das soll mir u. a. zu höheren Frequenzen verhelfen.

 

Wettkämpfe stehen an am 31. Mai – 1. Juni (Süddeutsche MS in Dresden) und vom 18. – 20. Juli der Championscup in Essen.

 

Bis bald!

 

Eure Elena

 

Michael Heuer, Elena Krawzow & Taliso Engel

Michael Heuer, Elena Krawzow & Taliso Engel

Getagged mit: , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena Krawzow Schwimmblog: Trainingslager auf Fuerteventura

Liebe Leserinnen & Leser,

 

es ist mal wieder Zeit, Euch mit Neuigkeiten zu versorgen.

 

Ich bin seit 8. März im Trainingslager auf Fuerteventura, es ist sehr sonnig und in der Sonne auch sehr warm, aber windig. Den ersten Sonnenbrand habe ich schon hinter mir. Das TL geht jetzt in die zweite Woche, ich trainiere 5,5 Stunden pro Tag im Rhythmus 2-2-1. Das bedeutet, dass an jedem dritten Tag nur eine Einheit, meistens die am Vormittag stattfindet. Ich bin froh, wenn es am 22. wieder nach Hause geht. Wobei, „nach Hause“ stimmt ja auch nicht ganz, denn ich werde mein Praktikum in Berlin verlängern und von April bis Mitte Mai in einem Krankenhaus arbeiten.

 

Ich bin erledigt, es ist wirklich sehr sehr anstrengend! Cross-Training (keine Bergläufe, sondern Mischformen des Trainings im Wasser und zu Land zur Steigerung der Schnelligkeitsausdauer), Athletiktraining (Kraft-Schnelligkeit-Ausdauer) zermürben mich und etliche Kilometer im Wasser sowie jede Menge Tests bin ich seitdem geschwommen:

 

8×100 Stufentest (Steigerungstest)

16×100 in BZ3 (Belastungszone 3 von insgesamt 8)

8×200

4×400 Lagen

3×800

6×400

5x5x100

 

Die Tests schwimme ich meistens in Kraul, aber es gibt auch Ausnahmen.

Das Training bringt mich an meine Grenzen und manchmal möchte ich einfach nur aufhören. Die anschließenden Tests aber zeigen mir dann, dass sich die Schinderei gelohnt hat.

 

Oft wird das Laktat gemessen, damit die Trainer auch genau erkennen können, wie sehr uns die vorangegangene Serie belastet hat.

 

Mitte und Ende April werde ich dann hoffentlich unter Beweis stellen, dass die Plackerei in neue Bestzeiten ausartet J. Vom 17.-22.4. starte ich bei den British Open in Glasgow und vom 25.-27.4. bei den IDM (Internat. Deutsche MS) in Berlin.

 

Bis demnächst

Eure Elena

Mein Trainier Semechim

Mein Trainier Semechim

Deutschland - Team

Deutschland – Team

Getagged mit: , , , , , , , , ,
Veröffentlicht in Blog Elena Krawzow

Elena bei Paralympic Games London 2012

Elena bei Paralympic Games London 2012

Porträt     Blog

Meine Jahresplanung 2016

Autogrammkarten

Archiv