Back to Basics

Die letzte Woche war definitiv eine Arbeitswoche. Am Ende standen über 36h Training in meinem Protokoll und die habe ich definitiv auch gespürt. Allerdings waren es gar nicht einzelne, harte Einheiten die mich gefordert haben, sondern schlicht und einfach die Summe aller Einheiten. Im Vergleich: normalerweise trainiere ich zwischen 25 und 30 Stunden (reine Trainingszeit ohne Dehnung/ Physiotherapie etc.).

Warum so viel Umfang diese Woche?

Hier muss ich gleich mal klarstellen, dass dafür die Intensität der einzelnen Einheiten deutlich niedriger war als in den letzten Wochen. Hier hatten wir uns ja spezifisch auf den Leistungstest vorbereitet und schon einige wettkampfspezifische Sets auf dem Plan. Diese Woche war also die Order vom Coach: lang und ruhig. Das hat den Hintergrund, dass die Saison noch lang wird und man zwischendurch das Grundlagentraining nicht vernachlässigen darf. Ansonsten steht man im ersten Rennen der Saison topfit an der Startlinie, wird aber wahrscheinlich im Verlauf der Saison sein hohes Niveau nicht aufrecht halten können. Für mich persönlich macht das so zumindest Sinn;)

Zahlen, Zahlen, Zahlen

Aber was bedeutet das jetzt konkret… Hier mal mein Training der letzten Woche:

  • Schwimmen: 35km (7 Einheiten)
  • Radfahren: 495km (5 Einheiten)
  • Laufen: 75km (5 Einheiten)
  • Kraft/ Athletik: 2:30h (2 Einheiten)
  • Gesamtstunden: 36,5h

Das Learning der Woche

Wenn man die Intensitäten zurückschraubt, ist es nicht schwer den Umfang zu erhöhen. Als ich letzten Samstag den Plan gesehen habe, konnte ich mir zuerst nicht so richtig vorstellen, das Training zu überleben. Aber wie es dann immer so ist, schafft der Körper doch mehr, als man sich manchmal zutraut. Vor allem merkte ich, dass mich lange Einheiten zwar akut ermüden, aber dass ich mich am nächsten Tag wieder ziemlich frisch fühlte. Intensive Einheiten mit Intervallen spürt man im Gegensatz dazu meistens noch etwas länger.

Dann lieber doch kurz und schnell

Als Resümee lässt sich sagen, dass die letzte Woche eine willkommene Abwechslung zum sonstigen Training war. Vor allem die langen Läufe über 19km und die zwei langen Radtouren über 5h haben richtig Spaß gemacht. Hier konnte haben wir uns auf unbekanntes Terrain begeben und ein paar schöne neue Spots und Wege entdeckt. Trotzdem habe ich es ehrlich gesagt vermisst, sich so richtig schnell zu bewegen und bei harten Sessions zu leiden, aber auch sich durchzukämpfen und sich mit den anderen Jungs zu batteln! Dafür liebe ich einfach den Sport und hier sitzt auch nach wie vor meine Leidenschaft. Der Ironman muss also noch ein bisschen auf mich warten;)

Genug zur letzten Woche, heute Abend ist wieder Podcast Zeit. Mal sehen um was es so gehen wird, aber ich denke es wird nicht allzu strukturiert… wir versuchen die Episode dann in den nächsten Tagen auch gleich rauszuhauen!

Euch allen einen guten Start in die Woche!

Euer Simon

Bitte teilen:

Schwimmblog Taliso Engel: Qualiwettkampf in Heidelberg

Hey,

Am vergangenen Wochenende war ich in Heidelberg auf einem Qualiwettkampf für die deutschen olympischen Schwimmer. Ich bin ja in der glücklichen Lage, dass ich die Norm für die Paralympics schon in der Tasche habe und somit den Wettkampf nutzen konnte um meine Form abzufragen und Wettkampferfahrung zu sammeln.

Obwohl ich insgesamt nur fünf mal geschwommen bin, war ich am Sonntag Abend ziemlich fertig, da mein Körper so ein langes Wettkampf-Wochenende nicht mehr gewöhnt ist. Wir hatten im letzten halben Jahr immer nur kleine Wettkämpfe, die maximal einen Tag lang gingen.

In Heidelberg habe ich auch einen alten “Clubschwimmer-Kumpel” getroffen. Fabian Schwingenschlögl, der beim 1.FCN Schwimmen großgeworden ist und nun in Neckasulm schwimmt, konnte sich in Heidelberg sein Olympiaticket lösen! Mit einer Zeit von 58,95 über 100m Brust knackte er die Olympianorm.

In Kürze geht es für mich dann gleich zum nächsten Wettkampf nach Magdeburg.

Bis dann 

Euer Taliso

Bitte teilen:

Elena Krawzow Schwimmblog: Saisonstart

Hallo Zusammen :-),

seit Anfang Oktober stecke ich nun mitten in der neuen Saison 19/20. Innerhalb der zwei Monaten hatte ich bereits zwei Wettkämpfe auf der Kurzbahn. 

Nach drei Wochen Training startete ich bei dem north sea swim meet in Norwegen.  Über die guten Ergebnisse war ich recht überrascht. Das Beste an dem Wettkampf war, die großzügige Belohnung für den Gesammtpunktsieger mit einer Omegauhr. Ich kann zwar das Zifferblatt der Uhr nicht wirklich entziffern aber trotzdem freue ich mich riesig über mein neues Accessoire :-).

Der zweite Wettkampf war die Deutsche Kurzbahnmeisterschaft in Remscheid. Auf dem Weg dorthin, habe ich nicht ahnen können, dass ich die Ergebnisse von Stavanger nochmal toppen kann.  Nun jetzt bin ich fünffache Weltrekordhalterin über die Strecken 50m, 100m, 200m Brust, 50m Schmetterling und 100m Lagen. 

Es ist ein tolles Gefühl zuwiesen, dass ich am Anfang der Saison schon ziemlich gut in Form bin. 

Ja, das waren die Infos über meinen Saisonstart.

Momentan befinde ich mich im Trainingslager in der Türkei. Bei den vielen Umfängen im Wasser, ist es sehr hilfreich, hier im Gloriasports zu sein. Hier gibt es alles, was das Sportlerherz begehrt, daher ist es optimal, hier den anstrengenden Grundlagenausdauerblock abzuschwimmen. 

Am 8. Dezember sind wir wieder zurück in Berlin. Aber nicht lange, denn am 12. Dezember geht es zum ersten Langbahnwettkampf nach Amsterdam.  Ab diesen Wettkampf können wir uns für die Paralympics in Tokio qualifizieren. 

Sportlerin des Jahres!

Noch eine gute Neuigkeit: Dieses Jahr bin ich erneuert zur Berlins Sportlerin des Jahres nominiert. Dank eurer Unterstützung, habe ich letztes Jahr den 2. Platz erreicht. Ich würde mich sehr freuen, wenn Ihr auch dieses Jahr für meinen Trainer (Phillip Semechin) und mich abstimmen würdet. Bis zum 1. Dezember könnt Ihr noch fleißig für uns Voten.

Wir danken Euch für Eure Unterstützung.

Ich freue mich, euch dem nächst über die Geschehnisse zu berichten. 

Liebe Grüße aus der Türkei, Eure Elena 

Bitte teilen:

Elena Krawzow Schwimmblog: WM London

Hallo zusammen,


gestern Abend bin ich wieder aus London zurück gekommen.
Nun in Berlin angekommen, möchte ich euch von der WM erzählen.
An meinem ersten Wettkampf über die 50m Freistil musste ich  mich leider mit dem ganz knappen 4. Platz zufrieden geben. Nach einem  kurzen Moment der Enttäuschung, musste ich mich wieder sammeln und konzentrieren. Am folgenden Tag ging ich über meine Hauptstrecke 100m Brust an den Start. Es war ein sehr erfolgreiches Rennen für mich. Souverän gewann ich GOLD!!!

DBS/NPC Germany
DBS/NPC Germany

Die häufigste Frage in letzter Zeit ist, wie ich mich fühle…
Ich bin sehr stolz momentan die schnellste auf der 100m Bruststrecke zu sein, jedoch bin ich nun die Gejagte und muss versuchen niemanden an mir vorbei schwirren zu lassen.

Unter folgendem Link könnt ihr einen echt coolen Bericht von ARD anschauen.
https://www.sportschau.de/weitere/parasport/video-para-schwimmerin-elena-krawzow—fokussiert-und-dennoch-locker-100.html

Ich bin sehr froh und erleichtert, dass diese lange Saison nun endlich hinter mir liegt. Jetzt freue ich mich auf ein paar  ruhige Tage  und meinen Kurzurlaub am Meer.

In diesem Sinne verabschiede ich mich bis nach dem Urlaub und wünsche Euch alles Gute bis dahin 🙏🏻🤗

Bitte teilen:

Elena Krawzow Schwimmblog: World Para Swimming Championships 9-15th September 2019 London

Hallo Leute,

bevor es morgen zur WM nach London geht, möchte ich euch noch ein paar Infos da lassen, damit Ihr auf dem Laufenden seit und mitfiebern könnt. 🙂

Ich schwimme:

  • Freistil: 50m am 11.09.19
  • Brust: 100m am 12.09.19
  • Freistil: 100m am 13.09.19
  • Schmetterling: 100m am 15.09.19

Auf meiner Instagram Seite (Elena_Krawzow) werde ich meine genauen Zeiten für die Finals mitteilen. 

Ich freue mich auf den Wettkampf und eure Unterstützung!

Liebe Grüße

Eure Elena

Bitte teilen:

Elena Krawzow Schwimmblog: internationale Deutsche Meisterschaften in Berlin

Hallo Leute,

Vom 06.06.19 – 10.06.19 hatten wir unsere internationalen Deutschen Meisterschaften in Berlin. 

Die Quälerei in der Höhe hat sich definitiv gelohnt. Ganze vier Mal brach ich den Weltrekord: 

  • 100m Brust: 01:12:71
  • 200m Brust: 02:38:65
  • 50m Brust: 00:34:11
  • 50m Schmetterling: 00:29:46

Mit diesen tollen Ergebnissen haben wir zu diesem Zeitpunkt nicht gerechnet. Umso mehr freue ich mich. 

Nach dem Wettkampf habe ich erstmal 3 Tage Pause gemacht und meine Familie in Bamberg besucht. Nun geht es wieder los mit Training. 

Mein nächstes Trainingslager ist für zehn Tage Anfang Juli in Belek geplant. Da es dort Hammer geil ist, freue ich mich schon riesig drauf. 

Ich wünsche euch viele sonnige Tage. 

Bis bald,

Elena

Bitte teilen:

Elena Krawzow Schwimmblog: vierwöchiges Höhentrainingslager in den Bergen der Sierra Nevada

Hallo Leute,

das vierwöchige Höhentrainingslager liegt nun hinter mir.

Oft werde ich gefragt, warum müssen es immer mindestens 3-4 Wochen sein und warum in der Höhe? Nun in den Bergen der Sierra Nevada trainieren wir auf 2320m Höhe. Der Körper ist einem extremen Sauerstoffmangel ausgesetzt und muss dies kompensieren, in dem er mehr und größere rote Blutkörperchen bildet. Das braucht einfach diese lange Zeit, um sich an die Höhe anzupassen. Das Höhentraining ist sehr effektiv für die Verbesserung der Grundlagenausdauer, daher lohnt es sich sehr, die lange Zeit, Kraft und das Durchhaltevermögen zu investieren. 

Direkt nach dem Trainingslager ging es für mich zum Hoffest des Berliner Bürgermeisters.
Als Begleitung hatte ich meinen Manager Holger Drost und einen meiner wichtigsten Sponsoren, die Spielbank Berlin. Der Abend war sehr spannend. Ich konnte viele neue Leute kennenlernen und einige gute Kontakte knüpfen. Außerdem war es eine gut Gelegenheit sich herauszuputzen. 

Hier ein Bild von meinem Outfit:

Ich wünsche euch viele sonnige Tage. 

Bis bald,

Elena 

Bitte teilen:

Elena Krawzow Schwimmblog: Swim Cup Eindhoven und Worldcup in Glasgow

Hallo zusammen, 

Mal wieder sitze ich im Flieger und nutze die Zeit, um euch von den Neuigkeiten zu berichten.  In den letzten drei Wochen hatte ich zwei echt tolle Wettkämpfe.

Eindhoven:

Unerwartet gut liefen fast alle meine Starts, bei dem wie so oft top organisierten inklusiven Wettkampf in den Niederlanden. Wahnsinn…. DREI WELTREKORDE über 50m, 100m und 200m Brust, damit waren mein Trainer Phillip Semechin und ich sehr zufrieden. Besonders stolz war ich natürlich über den Rekord über die 100m Strecke, da dieser Rekord schon seit 2013 nicht geknackt wurde! Doch leider hatte ich diesen lang ersehnten Rekord nur  für zwei Wochen. Das 200m Rennen war auch besonders spannend, ich habe es als einzige paralympische Schwimmerin ins B Finale der olympischen Schwimmer geschafft.

Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf. Zuhause angekommen, gingen auch schon die Vorbereitungen für den Worldcup in Glasgow los. 

Glasgow:

Die 100m Freistil und 200m Lagen zu Beginn des Worldcups liefen eher schleppend an.  Einen Tag vor meinem Hauptrennen 100m Brust erfuhr ich, dass es eine neue Konkurentin in meiner Startklasse SB12 gibt.  Bei dem parallel laufenden Worldcup in Sao Paulo schwimmt die Brasilianerin noch im Vorlauf  einen neuen Weltrekord und im Finale nochmal schneller. Für mich war klar, morgen habe ich die Chance den Rekord wieder zurück holen. Was ich auch im Finale gemacht habe!!!

Am letzten Wettkampftag schaffte ich es endlich den deutschen Rekord über 50m Freistil für mich zu erobern, darüber freue ich mich auch sehr, da ich diese Strecke als Underdog gerne schwimme. 

Dazu ein paar Zahlen:

Alter WR: 1.16.22

Mein neuer WR: 1.15.02

Brasilianerin WR: 1.14.79

Mein neuer WR: 1.14.02

Glücklich geht es jetzt erstmal zurück nach Berlin, bevor es nächste Woche wieder heißt, Koffer packen für das vierwöchige Höhentrainingslager in der Sierra Nevada. 

Endlich gibt es auch Neuigkeiten wegen der verschobenen Weltmeisterschaft. Die WM2019 wird vom 09.9.2019-15.9.2019 in London statt finden. Ich freue mich sehr darüber, da ich gute Erinnerungen an das Becken in London habe. Bei den Paralympics 2012 in Londoner Aquatics Centre, gewann ich eine Silbermedaille über meine Hauptstrecke 100m Brust. 

Ach ja…. Letzte Woche wurde ein kleiner Beitrag  vom RBB Fernsehen  über mich gedreht. Falls ihr Lust habt, das Video findet ihr unter folgenden Link. 

https://m.facebook.com/watch/?v=2245460525714967&_rdr

Das sind doch viele gute Nachrichten….:) 

Das nächste mal berichte ich euch wieder nach dem quälenden Aufenthalt in der Höhe und den darauffolgenden deutschen Meisterschaften,  bis dahin wünsche ich euch eine schöne Zeit.

Ganz liebe Grüße

Eure Elena

Bitte teilen:

Elena Krawzow Schwimmblog: Trainingslager Türkei

Hallo Leute,

bevor es für mich wieder ins Höhentrainingslager in die spanische Sierra Nevada geht, möchte ich euch auf dem neusten Stand bringen. 

Wie ich im letzten Blog erwähnt habe, verbrachte ich den Jahreswechsel und die ersten zwei Januarwochen im Trainingslager, in der Türkei. Es ist immer wieder toll im Gloria Sports Arena trainieren zu dürfen. Neben den super tollen Trainingsbedinnungen, sehr gutem Essen und netten Personal, trifft man dort auch großartige Sportler und Persönlichkeiten. Es hat mich sehr gefreut und inspiriert meinen guten Freund @Avni Yldirim dort wieder zu sehen und seinen neuen großartigen Trainer kennenzulernen. Avni ist ein großartiger Boxer und noch viel wichtiger eine tolle und bodenständige Person. Am 23. Februar wird Avni um den WM Titel kämpfen, ich drücke ganz fest die Daumen! 🥊🥊

Wie ihr wisst, bereite ich mich diese Saison auf die Weltmeisterschaften in Malaysia vor, leider wurde diese aus politischen Gründen abgesagt, so müssen wir momentan alle gespannt abwarten wo und wann die WM letztendlich stattfindet. Ich hoffe sehr, dass die WM nicht auf September verschoben wird, da zu dem Zeitpunkt die Abschlussprüfungen meiner manuellen Therapie Fortbildung anstehen.

Wettkämpfe konnte ich dieses Jahr leider noch nicht absolvieren, da ich, wie so viele momentan, erkältet war und den Wettkampf letztes Wochenende absagen musste. Nun wieder gesund und munter bereite ich mich auf das Höhentrainingslager vor. Drei Wochen werden wir uns oben quälen müssen, ich werde euch davon berichten.✍🏻

Ich wünsche euch viel Gesundheit,  bei dem wechselhaften Wetter!

Liebe Grüße und bis bald

Eure Elena

Bitte teilen:

Ipp Sportmarketing: Lisa Zimmermann auf dem Playboy Cover

Ipp Projektmanagement gratuliert Lisa zum Playboy Shooting!

Erfolg durch Freiheit, Spaß und Leidenschaft passt auch gut zu unserem Motto!
Schade, dass es bei Olympia 2018 nicht geklappt hat. Für uns nicht so schlimm: Das Event ist für kleine langfristige Sponsoren eh uninteressant, da wir hier konsequent ausgesperrt werden.
Wir freuen uns trotzdem auf viel Spaß & Erfolge mit BigAir und FreestyleSkiing und die zukünftige Zusammenarbeit im Sportmarketing.
Lisa: Überrasche uns weiter!

 

Bitte teilen:

Elena Krawzow Schwimmblog: Paralympics in Rio 2016

Bin wieder da!

Die Paralympics sind schon vier Wochen vorbei und nun auch mein Urlaub in Kasachstan. Ich habe nach Rio gleich meine Familie besucht, die seit Juni wieder dort lebt und hatte viele schöne Erlebnisse. Am Samstag, ganz früh, bin ich in Nürnberg gelandet und abends auf ein Klassentreffen unserer M10-Abschlussklasse von 2011 gegangen. Ist schon interessant, was in den paar Jahren passiert ist…oder auch nicht 😉 Sonst habe ich das Wochenende mit meinem Bruder und seiner Freundin in Bamberg verbracht.

Ich hatte nach der harten Saison Urlaub dringend nötig. In Rio ist es nicht so gelaufen wie vielleicht erhofft, das ist für Euch Leser nichts Neues. Als Fünfte über die 100m Brust anzuschlagen war schon deprimierend. Ich hätte im Finale eine Sekunde raushauen müssen, das ist mir ja schon öfter gelungen, nur dieses entscheidende Mal, am Tag „X“ leider nicht. Dann wäre ich wenigstens Dritte geworden.

Frustrierend ist aber auch, zu sehen, wie es offensichtlich Schwimmerinnen und Schwimmer ohne Sehbehinderung gelungen ist, eine vorzutäuschen und somit sogar beim IPC eine Klassifizierung zu bekommen. Es waren einige darunter und die haben die Wettbewerbe schon krass verzerrt. Hier wünschen wir uns einfach mehr Kontrollen, vor allem auch abseits des Beckens, um „Vortäuschern“ auf die Schliche zu kommen. Das ist jetzt keine Entschuldigung, aber Außenstehende bekommen so etwas ja sonst nicht mit.

Ok, die Spiele sind vorbei und mir tut es leid, dass diejenigen, die mich unterstützt und an mich geglaubt haben, vielleicht enttäuscht von mir sind. An unserem Training und den sonstigen Vorbereitungen hat es nicht gelegen, wir haben da in unserer Trainingsgruppe alles gegeben und es war sehr gut gesteuert von unserem Trainer Phillip Semechin.

Es kommen auch wieder bessere Tage

Jetzt werde ich sehen, wie die Weichen für die nächsten Jahre hier in Berlin gestellt werden können, d. h. wie es mit meinem Leistungssport weitergeht, denn im Moment sind alle Gelder knapp, wie immer nach Olympischen Spielen, weil ja alle mit voller Unterstützung darauf hingearbeitet haben.

Ich bleibe „dran“ und Ihr hoffentlich auch.

Liebe Grüße

Elena

Im Olympischen Dorf
Im Olympischen Dorf

2
In Astana, goldener Handabdruck des Präsidenten Nursultan Nasarbajew im Bajterek-Turm

3
So sieht’s bei uns im Süden Kasachstan aus, gleich an der Grenze zu Kirgistan

4
Ohne Worte 😉

Bitte teilen:

Werde ipp. Sportblogger und verdiene nebenbei 120 Euro im Monat

Folge den prominenten ipp. Sportbloggern  Rio Bronzemadailliengewinner im Hockey Christopher Wesley und IPC Weltmeisterin und Paralympics Schwimmerin Elena Krawzow:

  • Du wohnst in Nürnberg oder startest für einen Nürnberger Verein?
  • Du bist in deiner Disziplin in einem Bundeskader oder unter den besten 5 bayrischen Athleten? (offene Wertung)
  • Du hast dir für die nächsten Jahre viel vorgenommen und wenn alles gut läuft könnte sogar Olympia drin sein?
  • Du bist älter als 13 Jahre und deine Eltern erlauben Dir den Nebenjob?
  • Du betreibst eine der folgenden Sportarten?
    Schwimmen, Triathlon, Swimrun, Duathlon, Radsport, Rudern, Laufen

Wenn Du besondere Berufsziele in der Medizintechnik hast, lohnt sich eine Bewerbung auch dann, wenn Du die Kriterien nicht ganz erfüllst.

wesley-bei-ipp
Dr. Volker Klügl von ipp. (limks) mit Olympiasieger 2012 und Bronzegewinner Rio 2016 Christopher Wesley  – Foto: Emil Klügl

Leistung – Ziele – Erfolge:
Das sind auch die Kernwerte unserer Unternehmensberatung. Wir interessieren uns für deinen Werdegang, deine Wettkampftermine, deine Erfolge, deine Niederlagen, deine Emotionen, deinen Trainingsplan. Aktuelle Blogs: https://ipp-nbg.de/sponsoring

Interesse? Dann bewerbe Dich für den ipp. Blog!
Zur Beantragung der Förderung schicke uns eine E-Mail an vkluegl@ipp-nbg.com , aus der wir Eignung und Übereinstimmung mit den Förderkriterien entnehmen können.

Förderung:
Du erhältst von uns einen Minijob über 120,- Euro. Alle unsere Blogger schlagen wir auch für eine Förderung durch den Goldenen Ring vor. www.der-goldene-ring.com

Was muss man dafür tun?
Wir erwarten 2 bis 4 Blogartikel im Monat.  Bitte lass dich nicht von der Länge der aktuellen Artikel abschrecken.  Ganz kurz tut es auch und ist oft sogar besser. Bilder sind natürlich immer gut.

Bitte teilen:

Details zur Förderung leistungsorientierter Nürnberger Sportler

ipp. bietet als spezialisierte Unternehmensberatung Dienstleistungen im Bereich der Medizinprodukteentwicklung an. Seit 10 Jahren fördern wir Spitzensport. Seit 3 Jahren schreiben junge Sportler auf unserer Homepage über Ihr Sportleben als Sportblogger.

Seit der Saison 2016 / 2017 ist ipp. zusätzlich Mitglied im „Goldenen Ring“. Die Förderung durch den ipp. Blog wird ab September 2016 komplett mit den Förderzielen des Goldenen Rings Richtung Tokyo 2020 synchronisiert.

ipp. Blog:
Wir möchten hier Sportler ergänzend zum Goldenen Ring fördern oder Nachwuchssportler, die aufgrund Ihrer bisher gezeigten Leistungen ein öffentliches Interesse geweckt, eine Chance auf internationale Erfolge haben und bereit sind, Ihre Erlebnisse auf dem Weg dorthin, mit uns über einen Blog zu teilen.

Ziele ipp. Blog:

  • Heranführen an die Förderung im Goldenen Ring Blog mit Hintergrundinfos
  • Ergänzende Förderung
  • Heranführen der Sportler an das öffentliche Interesse
  • Hintergrundinformationen, Termine, Emotionen, Einblicke in das tägliche Leben eines Hochleistungssportlers für Interessierte
  • Ergänzung zu der Berichterstattung der Massenmedien

Förderung:
Die geförderten Sportler erhalten von ipp. ein Vertragsangebot über einen Minijob als Onlineredakteur über 120,- Euro im Monat. Der Minijob lässt sich gut mit den Zeitanforderungen des Leistungssports vereinbaren. Bei einer Aufnahme in die Förderung des Goldenen Rings bleibt der Vertrag bestehen und wird dann um die Förderung des Goldenen Rings ergänzt.

Die Sportler berichten über Interessantes aus Ihrem Sportalltag, wobei wir auch Themen vorgeben. Hierbei möchten wir die Sportler dazu anregen, sich Ziele zu setzen und zu planen, diese zu erreichen.

Förderkriterien:
Die Aufnahme neuer Blogger orientiert sich an den Kaderkriterien (Bundeskader), am Standort Nürnberg, am Potential für Goldener Ring, oder am Status Talent des Jahres des Team Nürnbergs.

Bei der Auswahl berücksichtigen wir weiterhin die Bereitschaft zur Öffentlichkeitsarbeit, unseren Bezug zur ausgeübten Sportart oder Interesse an einer Berufswahl in der Medizintechnik.

Bei Minderjährigen: Mindestalter 13 Jahre und Einverständnis der Erziehungsberechtigten

Hintergrundinfo: Ziele des Goldenen Rings www.der-goldene-ring.com :

  • Finanzielle Grundsicherung, so dass sich die Sportler voll und ganz auf ihre sportlichen Ziele konzentrieren können
  • Erhöhte Chancen, Nürnberger Sportler in den Deutschen Farben bei den Olympischen Spielen zu sehen
  • Bekanntheit Nürnberger Sportler aus olympischen Disziplinen bei Bürgern, Medien, Unternehmen und politischen Entscheidungsträgern

Die Vergabe der Fördermittel erfolgt ausschließlich über den Goldenen Ring. Selbstverständlich schlagen wir alle von uns geförderten Sportler auch dem Goldenen Ring zur Förderung vor.

Förderantrag:
Zur Beantragung der Förderung bitten wir um eine formlose E-Mail an vkluegl@ipp-nbg.com aus der wir Eignung und Übereinstimmung mit den Förderkriterien entnehmen können. Eine Aufnahme in die Förderung ist jederzeit möglich. Auch wenn alle Kriterien erfüllt sind, gibt es die Förderung nicht automatisch. Wir müssen immer auch unser Budget im Auge haben und den Sportler in seiner Persönlichkeit für geeignet halten.

Bitte teilen:

Christopher Wesley – Hockey meets Projektmanagement: Olympia Rio 2016 – Autogrammstunde bei ipp.

Als strahlender Olympia-Rückkehrer hat sich heute Christopher Wesley, bei der ipp. Autogrammstunde, seinen jugendlichen Fans gestellt. Die Goldmedaille von vor 4 Jahren aus London wirkt neben der eben erst erkämpften Bronzemedaille aus Rio noch wertvoller.

Autogrammstunde bei ipp. in Nürnberg Bild: Emil Klügl
Autogrammstunde bei ipp. in Nürnberg, Bild: Emil Klügl

 

Thea: Wow sind die Medaillen aber schwer!

Emil: Was ist wertvoller? Ein Olympia- oder ein Weltmeistertitel?

Christopher: Das ist je nach Sportart unterschiedlich. Im Fußball zählt nur der Weltmeistertitel, im Hockey ist wie in vielen anderen Sportarten auch, der Olympiasieg das höchste was man erreichen kann.

Pia: Wirst Du auch weiterhin noch Hockey spielen?

Christopher: Auf jeden Fall. Wie viel, hängt allerdings davon ab, was ich in Zukunft beruflich machen werde. Ich habe einige interessante Angebote und je nachdem, was ich machen werde, kann mich das zeitlich dann schon in Beschlag nehmen.

Pia: Und was willst Du arbeiten?

Christopher: Da habe ich mich wirklich noch nicht entschieden. Es gibt so viele Sachen die mich interessieren. Auf jeden Fall werde ich nicht den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen. Mein Ding ist es Leute zusammenzubringen und Sachen einfach zu erledigen.

Felix: Und was machst Du heute noch?

Christopher: Trainieren!

 

Christoper Wesley wird in seinem Blog auch weiterhin über seine Highlights im Sport und Karriere berichten. Also bleibt am Ball.

Bitte teilen:

Elena Krawzow Schwimmblog: Vorbereitungen auf Paralympics in Rio 2016

Liebe Leserinnen  und Leser

die Paralympics kommen näher und es ist Zeit, Euch ein paar Zeilen zu schreiben. Vorweg, es geht mir sehr gut, ich hoffe auch, dass ich die Umstellung von der Höhe aufs Meeresniveau gut verkrafte. Ich war ja jetzt vier Wochen im Höhentrainingslager in der Sierra Nevada in Spanien, etwa 45 Minuten mit dem Auto von Granada entfernt. Ich hatte bislang in dieser Saison 14 Wochen Höhentrainingslager, 10 Wochen Sonnentrainingslager, 8 Wettkämpfe. Dazu kam eine echt heftige Ernährungsumstellung. Dabei habe ich etwa 8 kg Fett verloren und 3 kg an Muskelmasse aufgebaut.

TL Sierra-Trainingspause [85743]
Trainingslager Sierra-Trainingspause Bild: Phillip Semechin
Ich habe mit viel Anstrengung erreicht, dass ich in einem der besten Schwimmteams in Deutschland trainieren darf, dadurch waren die ganzen Maßnahmen und das tolle Training mit meinem Trainer Phillip Semechin überhaupt erst möglich. Jetzt hoffe ich natürlich sehr, dass ich bei den paralympischen Spielen meine mir mühsam erarbeiteten Techniken umsetzen, persönliche Bestzeiten schwimmen und neue Erfahrungen sammeln kann. Und das Ganze mit Spaß gemischt!

Heute, am 17. August geht es ins letzte Trainingslager vor den Paralympics, nach Belek für eineinhalb Wochen. Am 31. dann fliegt unser Team nach Rio.

Unterwasser-Analyse [85744]
Unterwasser-Analyse Bild: Phillip Semechin
Dort werde ich schwimmen:

  • 200m Lagen à am 10. September
  • 100m Brust (Hauptstrecke)  à am 11. September
  •  50m Kraul à am 14. September
  • 100m Kraul à am 16. September

Liebe Grüße an Euch alle!

 

Elena

Bitte teilen:

Ipp. Partner für Nürnberger Olympiahoffnungen

Seit Januar unterstützt der Förderverein “Der Goldene Ring” gemeinsam mit Nürnberger Unternehmen talentierte Nürnberger Leistungssportler mit realistischen Chancen auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro (Brasilien) und 2020 in Tokyo (Japan).

Ipp tritt dem goldenen ring bei.jpg

Mit Christopher Wesley und Katrin Gottwald erhalten zwei IPP. Sportblogger das neue  Stipendium.

Seit 1. März ist nun auch IPP offizielles Fördermitglied des Goldenes Rings. Ziel ist es, die Synergien in der Förderung und Öffentlichkeitsarbeit bezüglich der ipp. Sportblogger mit Olympiaambitionen zu nutzen.

Der Goldene Ring

Dr. Volker Klügl, Inhaber von IPP: Ab der Saison 2016 / 2017 wird der ipp. Blog komplett mit den Förderzielen des Goldenen Rings Richtung Tokyo 2020 synchronisiert:

  • Finanzielle Grundsicherung, so dass sich die Sportler voll und ganz auf ihre sportlichen Ziele konzentrieren zu können
  • Erhöhte Chancen, Nürnberger Sportler in den Deutschen Farben bei den Olympischen Spielen zu sehen
  • Bekanntheit Nürnberger Sportler aus Olympischen Disziplinen bei Bürgern, Medien, Unternehmen und politischen Entscheidungsträgern

Zusätzlich durch ipp. Blog:

  • Ergänzende Förderung
  • Heranführen der Sportler an das öffentliche Interesse
  • Hintergrundinformationen, Termine, Emotionen, Einblicke in das tägliche Leben eines Hochleistungssportlers für Interessierte
  • Ergänzung zu der Berichterstattung der Massenmedien

Für MEDTEC Spezialisierte und Interessierte:

ipp. bietet spezialisiert Dienstleistungen im Bereich der Medizinprodukteentwicklung:

Risikomanagement nach DIN EN ISO 14971, Usabilty, Feasabilty, Anforderungsmanagement, Projektmanagement, Prozessmanagement, Softwareentwicklungsprozesse nach IEC 62304, Produktsicherheit, Internationale Zulassungen, Summary Technical Document (STED) submission according to  Global Harmonization Task Force (GHTF) und  Regulatory Affairs FDA 510K KFDA

Bitte teilen: