Girona – inoffizielle Hauptstadt der Triathlonwelt

Nördlich die katalanischen Pyrenäen, südlich die Costa Brava und die Metropole Barcelona. Wenn Girona wirklich so etwas wie die Hauptstadt der Triathlonszene wäre, dann natürlich mit dem einzig wahren Jan Frodeno als König. Wenn er morgens mit dem Espresso Doppio aus der Lamarzocco Maschine auf seine Terrasse tritt, liegt ihm die Stadt wortwörtlich zu Füßen. Denn seine Villa liegt auf einer Anhöhe direkt neben dem Stadtzentrum, mit all seinen schmalen, gepflasterten Gassen und unzähligen Hipster Kaffees und Restaurants. Und ganz ehrlich, ich kann auch verstehen warum Girona Frodos Wahlheimat geworden ist. Der 50m Pool ist nicht weit, es gibt gute Trails zum Laufen und vor allem die Radstrecken sind ein Traum. Umgeben von bewaldeten Hügeln, liegt die Stadt in einer großen Ebene, sodass man von flachen bis sehr bergigen Routen alles abdecken kann. Und das auf sehr schönen, kaum befahrenen und kleinen Straßen…

Doch was hab ich mit dem Ganzen zu tun? Die Saison ist doch schon fast vorbei oder? Fast, aber noch nicht ganz! Zwei Rennen stehen definitiv noch auf dem Programm: als erstes ein Europacup in Barcelona am 10. Oktober und das zweite wird definitiv spannend, meine Premiere auf der Mitteldistanz bei der Challenge Mallorca!

Zur Vorbereitung dieser beiden Rennen bin ich jetzt hier in Girona und werde von hier aus zunächst nach Barcelona und am Mittwoch darauf nach Mallorca reisen. Viel Zeit für die Vorbereitung auf die Mitteldistanz bleibt jetzt nicht mehr, daher werden wir im Trainingsalltag nicht viel verändern und ähnliche Einheiten wie bei der Vorbereitung auf die WM über die olympische Distanz trainieren. Den Europacup nehme ich daher noch voll aus dem Training mit, was bei einer Sprintdistanz ja auch meistens ganz gut funktioniert…

Girona war aber definitiv die Reise im Vorfeld wert und wir haben beschlossen auch nächstes Jahr ein oder zwei Trainingslager hierher zu verlegen. Die Zeit gerade dient also auch dem “Scouten” für nächstes Jahr;) Hier jetzt noch ein paar Bilder von den ersten Trainingstagen:

Girona bei Nacht

Ausfahrt an Tag 3:

96km/ 3:15h/ 1000hm

Tag 4: Costa Brava Loop 116km/ 3:55h / 1400hm

Coffee stop 😉

Bisschen Touri Mode muss auch sein…

Bitte teilen:

Raceweek Nr. 2: DM Berlin

Wie letztes Wochenende schon angekündigt, geht es diese Woche nach Berlin! Deutsche Meisterschaft und das erste Rennen der 1. Bitburger Triathlon Bundesliga der Saison in Einem. Genauer gesagt, war das letzte richtige Rennen die DM 2019 – ebenfalls in Berlin!

Würde direkt ja zur Platzierung aus 2019 sagen

2019 kam ich direkt aus einem Grundlagentrainingslager an den Start und landete überraschenderweise auf dem dritten Platz in der U23 und auf dem sechsten Platz in der Elite Wertung. Damals hatte ich gerade noch so die erste Radgruppe erwischt und von der Rennsituation profitiert und einige stärkere Athleten hinter mir gelassen. Jetzt in diesem Augenblick würde ich die gleiche Platzierung nächsten Sonntag direkt wieder nehmen. Weiter nach vorne darf es natürlich auch gehen;) Aber auch wenn ich im Vergleich zu 2019 in jeder Disziplin stärker geworden bin, kann das Rennen diese Woche eine ganz andere Dynamik annehmen und ich habe das Gefühl, dass meine Leistung von vor zwei Jahren, dieses Jahr nicht einmal für eine Top 10 Platzierung reichen würde…

Alle sind fit, alle haben Bock…

Der Grund für diese Einschätzung ist nicht meine mangelnde Form, sondern die Stärke des restlichen Feldes. Eigentlich sind alle deutschen Top- Kurzdistanzathleten – außer Jonas Schomburg – am Start und machen das Rennen damit wahrscheinlich zu einem der bestbesetzten nationalen Wettkämpfen seit Jahren! Außerdem ist jeder heiß sich zu beweisen und seinen Trainingskollegen oder Freunden, mit welchen man sich schon seit Jahren duelliert, mal wieder zu zeigen wo der Hammer hängt!

…Genau wie ich!

Zum Glück bin ich auch mega fit und habe Bock;) Ich bin auf jeden Fall heiß drauf, dass die Saison so richtig losgeht und ein Rennen auf das nächste folgt. Gestern habe ich noch die letzte wichtige Einheit abgehakt und starte mit gesundem Selbstvertrauen in die neue Rennwoche. Vor meinem ersten Wettkampf in Italien war ich vom Gefühl her noch etwas eingerostet und hatte vielleicht sogar ein bisschen zu viel Respekt vor meinen Gegnern. Ich bin gespannt wie jetzt der zweite Triathlon der Saison läuft, aber ich habe ein gutes Gefühl!

Live im ZDF/ ARD

Ihr könnt das Rennen auf jeden Fall ab 9:40 Uhr diesen Sonntag verfolgen. Ob im ZDF oder der ARD weiß ich aktuell noch nicht aber das wird sich dann schon ergeben. Es wird dieses Jahr denke ich auch spannend im Kampf um den Mannschaftstitel, denn die Favoriten aus Buschütten werden von einem starken Team aus Saarbrücken herausgefordert! Vielleicht schafft es mein Team aus Neckarsulm dieses Mal auch das zweite Mal aufs Podium… we will see!

Wir sehen uns am Sonntag!

Euer Simon

Bitte teilen:

Simon Henseleit – Porträt

Name: Simon Henseleit

Geburtsdatum: 15.01.2000

Sportart: Triathlon

Disziplin: Sprintdistanz

Kader: Perspektivkader (B-kader)

Hobbys: Skifahren, Lesen, Netflix

Was ich besonders mag: Das Gefühl nach einer harten und erfolgreichen Trainingseinheit

Was ich gar nicht mag: Verletzungen

Lieblings-Essen: egal was, Hauptsache viel

Getränk: Cola

Band: Logic

Schulfach: Geographie

Serie: Game of Thrones

Film: Drive

Schauspielerin/Schauspieler: Robert Downey Jr.

Buch: Illuminati

Sportlerin/Sportler: Jan Frodeno

Was ich noch sagen will: Danke an alle die mich auf meinem Weg begleiten und unterstützen, denn ohne euch wäre das nicht möglich.

Sportliche Erfolge:

Saison 2019:

  • 1. Platz Europameisterschaft Junioren Team Relay – Weert
  • 1. Platz Superleague Junioren – Jersey
  • 1. Platz Deutsche Meisterschaften Junioren – Grimma
  • 1. Platz Europacup Junioren – Tiszaujavaros
  • 1. Platz hep challenge Heilbronn Sprint
  • 2. Platz Elite Rennen Ihringen
  • 6. Platz Deutsche Meisterschaft Elite (U23- Wertung Platz 3) – Die Finals Berlin
  • 7. Platz Europameisterschaft Junioren Einzel – Weert
  • 10. Platz 1. Bundesliga Herren – Düsseldorf
  • 10. Platz Junioren Weltmeisterschaft – Lausanne

Saison 2018:

  • 1. Platz Heilbronner Stimme Firmenlauf
  • 1. Platz Triathlon Neckarsulm
  • 2. Platz Junioren Europacup – Tabor
  • 3. Platz Bayerische Meisterschaften Elite – Trebgast
  • 21. Platz 1. Bitburger 0,0% Triathlon Bundesliga – Binz
  • 22. Platz 1. Bitburger 0,0% Triathlon Bundesliga – Kraichgau
Bitte teilen:

Comeback des Sports in den Alltag

Auch wenn so langsam die Normalität in dem Alltag zurückkehrt, kann man das für den Sport leider nicht behaupten!

Natürlich verständlich, dass gewisse Beschränkungen bestehen bleiben müssen. Und, dass leider noch nicht alle Sportstätten öffnen können. Allerdings könnte man sich vor allem von der Stadt Nürnberg etwas mehr Entgegenkommen erhoffen. Da Triathlon in erster Linie ein Outdoorsport ist, ist man nun wirklich nicht abgängig von Sportstätten. Wäre da nicht das Schwimmen… Und genau da liegt das Problem. Inzwischen haben in ganz Deutschland, außer in Bayern, die Schwimmbäder wieder geöffnet. Es ist auch bekannt, dass sich der Erreger des SARS Virus nicht über das Wasser verbreiten kann. ( vor allem durch das Chlor im Wasser). Wenn man also garantieren kann, dass außerhalb des Beckens, im Vor- und Nachbereitung der Schwimmeinheit also, die Abstand- und Hygienebestimmung eingehalten werden, sollte dem Schwimmtraining nichts mehr im Wege stehen.

Aber in welchem Schwimmbad? Das Langwasserbad in welchem ich normalerweise trainiere, kann laut Aussage von Seiten der Stadt „aus Kostengründen“ nicht öffnen. Wir haben nur Glück, dass aktuell Bademeisterfortbildungen im Südstadtbad stattfinden. Sonst hätten wir wohl noch auf unbestimmte Zeit keine Chance gehabt zu trainieren und unseren Job zu machen. Ist der Stellenwert eines Sports wie Triathlon in der Gesellschaft wirklich so niedrig, dass man hier im Gegensatz zum Fußball wo keine Mühen gescheut werden, alle Mühen scheut?!

Sehr schade meiner Meinung nach. Ist Sport letztendlich nicht Kultur und ein wichtiger Teil in der Gesellschaft? Nächster Jahr ist das Geschrei dann wieder groß wenn keine Medaillen bei Olympia für die Stadt Nürnberg geholt werden… Aber ohne Unterstützung wird so etwas nicht möglich sein.

Naja… In der Zwischenzeit, genieße ich das schöne Wetter draußen. Zumindest bis auch das schwimmen auf der 50 Meter Bahn wieder möglich ist. Ich fahre Rad, gehe laufen und schwimme im Rothsee. Wettkämpfe sollen zwar erst im Herbst wieder stattfinden, aber ohne gründliche Vorbereitung, vor allem im Schwimmen, ist Erfolg hier aussichtslos. Vielleicht ändert sich in den kommenden Wochen ja etwas an der Lage…

Bitte teilen:

Michelle Braun Triathlon-Blog: Eröffnungslehrgang in Garmisch

Jedes Jahr wird die neue Saison durch einen gemeinsamen Lehrgang mit dem bayrischen Triathlon Verband eingeläutet, dieses Jahr in Garmisch. Das Wochenende startete mit einer schönen Wanderung, direkt vom Hotel weg, zur Höllentalklamm. Nach einem kurzen Aufstieg am Bach entlang geht es normalerweise in die eigentliche Klamm hinein. Allerdings mussten wir feststellen das die Route schon für den Winter gesperrt worden war. So blieb uns nur der Weg über dem Berg. Da der Wald aber in voller Färbung stand und wir mit schönen Blicken ins Tal belohnt wurden, störte das kaum. Zudem konnte man von den Brücken, die über die Klamm reichten, auch einen Blick darauf erhaschen.

Mit wahrscheinlich neuem Aufstiegs-Rekord erreichten wir die Stelle an der sich der Weg aus der Klamm. Und der über dem Berg kreuzten Weg. Dort ging es dann erstmal nicht mehr weiter, da die Brücken über den Fluss bereits abgebaut waren. Für uns Mädels war das dann ein geeigneter Zeitpunkt um umzukehren. Die Jungs wollten noch weiter und suchten sich einen Weg über die Steine. Da die Tempomacher jetzt weg waren konnten wir den Weg ins Tal auch genießen. Die bereits erwähnten Blicke waren nämlich nur an Abstieg sichtbar. Da wir bergaufwärts so schnell waren. Man musste vor allem auf seinen Weg achten. Leider war damit der Blick auf Laub und Steine begrenzt. In der Dunkelheit kamen dann auch unseren männlichen Begleiter zurück ins Hotel. Nach einem schönen gemeinsamen Essen beim Italiener wurde noch Dixit gespielt und genug Schlaf für die morgige Mountainbike-tour gesammelt.

Geplant war eine 90km Tour, die laut unserem Trainer auch gern etwas länger dauern kann. Bereits 200m vom Hotel weg hatten wir den Weg verloren. Wir fuhren einfach über die nächste Wiese um wieder auf die richtige Route zu gelangen. Diese war allerdings mehr als fragwürdigt. Bei gefühlten 30% Steigung, Matsch und Steinen war der “Weg” eher zum wandern mit Rad. Also zum Radfahren nicht geeignet. Doch ein Triathlet fragt nicht groß den Trainer sondern folgt ihm vertrauensvoll.

So ging es dann Berg runter wie hoch in ein nettes Tal in dem wir den Fluss queren wollten. Doch von eingezeichneten drei Brücken gab es nur Fundamente. Also Planänderung, es geht zum Eibsee. Nach allen Turbolenzen gab es erstmal das Beste was man sich beim Radeln vorstellen kann: Käse, ganz stilecht am Stück. Gut gestärkt ging es dann weiter zum Kloster Etal. Nach einem kleinen Eis als Nachtisch war der Rest des Wegs über den Plansee nach Hause auch kein Problem mehr. Normalerweise gibts natürlich keine Pausen aber das Wochenende stand eher unter dem Motto “gemeinsame Unternehmungen” als “Training”.

Die Abschlusswanderung am Sonntag ging Richtung Kramer allerdings nicht ganz hoch sondern nur auf einen seiner Nachbargipfel, den Hirscherbichl. Ein Gipfelkreuz gabs aber trotzdem. Das Wochenende endete wie es begonnen hatte mit einem neunen Speedrekord. Nach oben, statt 3 Stunden vom Parkplatz 1:20h von ganz unten. Nur gemütlich runter gings diesmal nicht. Unser Trainer Roland mit langen Beinen für ein Tempo absteigt, war für kurze Beine wie meine, joggen. Naja so war zumindest die Laufeinheit schonmal ins Wandern integriert und mal ehrlich runtergehen ist doch eh viel anstrengender. Es ist immer wieder schön mit dem Team Zeit zu verbringen und so war es auch diesmal ein wunderschönes Wochenende. Zu unserem Glück auch noch das letzte warme dieses Jahres. Perfekt um die neue Saison zu starten und einen Goldenen Herbst abzuschließen. Jetzt geht der Ernst des Lebens wieder los, Radfahren ohne Kaffeepause.

Bitte teilen:

Michelle Braun Triathlon-Blog: Phantomkurs 2

Nach viel zu kurzen Semesterferien ging es am 11. September wieder mit der Uni los, genauer gesagt mit dem Phantomkurs 2. Im dritten Semester hatte ich ja bereits den Phantomkurs 1 erfolgreich bestanden. Das bedeutet, ich bin für den letzten vorklinischen Kurs vor dem Physikum zugelassen.

Das erste mal kein Plastikkopf

Der Inhalt des Kurses brachte uns zum ersten Mal an einen echten Patienten. Zum Glück wurden wir aber nur aufeinander losgelassen. Die Aufgaben bestanden darin, eine Zahnschiene für einen Kommilitonen, genauer gesagt eine Äquilibrierungsschiene, herzustellen. Und zwar von Anamnese bis zum fertigem Endprodukt. Da es mir schon letztes Semester sehr gut gefallen hatte klinisch zu arbeiten, freute ich mich auf die Herausforderung. Der erste Schritt war die Anamnese. Hierbei wurde der Gesundheitszustand des Gebisses, sowie eventuelle muskuläre Beschwerden in Nacken- und Kopfbereich gecheckt. Für die Schiene musste ich anschließend die Abdrücke nehmen. Das stellte sich schon als erste Herausforderung dar. Herbert, unser Plastikphantomkopf, hatte sich nie über herabtropfendes Alginat, Würgereiz oder zu starken Zug beschwert. Ich musste genau auf die Hygiene und korrektes Arbeiten bei einem echten Patienten achten. Nach mehreren Anläufen klappte es dann aber ganz gut und die Abdrücke waren bereit für das Erstellen der Gipsmodelle.

Genauere persönliche Anpassung

Um die Bewegung des Unterkiefers aufzuzeichnen, benötigt man ein sogenanntes Stützstiftregistrat. Um so die genaue persönliche Relation des Kiefers im Gesicht zu bestimmen. Dabei wird eine Art lockere Zahnspang Dies ist nötig, um die Schiene im Zahntechniklabor perfekt für den Träger anzupassen. Erst nach diesem Schritt wird dann die eigentliche Schiene erstellt. Ziel ist es, das der Patient mit allen Backenzähnen Kontakt mit der Schiene hat. Beim Vorschieben des Unterkiefers sollte er jedoch nur Kontakt mit den Schneidezähnen haben. Und bei dem seitlichen Verschieben mit den Eckzähnen.

Feinheiten

Diese Voraussetztungen zu erfüllen ist nicht so einfach. Ich habe einige Stunden damit verbracht, die Schiene so einzuschleifen, dass sie passend war. Anschließend wird poliert, im Patientenmund eingepasst und erneut poliert. Circa 2 Wochen haben wir für den ganzen Prozess gebraucht, aber am Ende war ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

fertige Äquilibrierungsschiene
Gipsmodell zum Erstellen der Schiene

Prüfungen und Noten

Da jeder praktische Kurs auch Theorie beinhaltet, gab es für jeden noch eine müdliche und eine schriftliche Abschlussprüfung. Und ein wissenschaftliches Referat zu meistern. Heute habe ich die Ergebnisse des Kurses erhalten. Ich kann mit besandenem Phantom 2 Kurs und gutem Gefühl, in das eigentliche vierte Semester starten.

Bitte teilen:

Sportblog Simon Henseleit: Superleague Event

Was für ein surreales Wochenende! Es war mein erstes Superleague Event und ich startete bei den Junioren. Ich freute mich schon die letzten Wochen auf das Rennen weil ich wusste, dass mir kurze Strecken liegen und mir auch das technische Radfahren in die Karten spielen würde. Aber das der Samstag mit einer Finalqualifikation für das Rennen der Profis enden würde, hatte ich trotzdem nicht erwartet! 

Zunächst einmal: was ist Superleague?

Gegründet vor zwei Jahren von Triathlon-Legende Chris McCormack, für die schnellsten Profitriathleten der Welt. Hier stehen besondere Rennformate an. Natürlich (damit die Profis auch zu den Rennen kommen) gibt es viel Geld zu gewinnen. Dazu noch live Übertragung und viel Medienaufmerksamkeit. Das Ziel ist, möglichst spannende Rennen durch innovative Formate. Beispielsweise dem “Enduro” (drei Triathlons am Stück ohne Pause) zu veranstalten. Damit den Eliteathleten eine Bühne zu geben. 

Das Juniorenrennen

Ab letztem Jahr gibt es bei diesen Wettkämpfen auch eine Juniorenkategorie. Hier startete ich dieses Wochenende in Jersey (Insel im Ärmelkanal). Das besondere hier ist, dass der Sieger der Junioren bei den Profis starten darf. Somit er die Chance hat, sich mit den schnellsten und bekanntesten Athleten der Kurz- und Mitteldistanzszene zu messen. Mein Ziel war es, mir diesen Spot zu sichern!

Das Juniorenrennen wurde wegen kalten Außentemperaturen zunächst auf swim/bike/run/bike/run verkürzt. Ich konnte von Anfang an das Tempo machen. Mir beim zweiten Radfahren einen Vorsprung von knapp 10sek erarbeiten und auf dem abschließenden Lauf verteidigen.

ST HELIER, JERSEY – SEPTEMBER 28, 2019: The Junior Boys Enduro Race during the RBC Super League Triathlon Jersey on September 28, 2019 in St Helier, Jersey. (Photo by Tommy Zaferes/Superleague Triathlon)
ST HELIER, JERSEY – SEPTEMBER 28, 2019: The Junior Boys Enduro Race during the RBC Super League Triathlon Jersey on September 28, 2019 in St Helier, Jersey. (Photo by Darren Wheeler/Superleague Triathlon)
ST HELIER, JERSEY – SEPTEMBER 28, 2019: The Junior Boys Enduro Race during the RBC Super League Triathlon Jersey on September 28, 2019 in St Helier, Jersey. (Photo by Darren Wheeler/Superleague Triathlon)
ST HELIER, JERSEY – SEPTEMBER 28, 2019: The Junior Boys Enduro Race during the RBC Super League Triathlon Jersey on September 28, 2019 in St Helier, Jersey. (Photo by Darren Wheeler/Superleague Triathlon)

Das Eliterennen

Mit dem Ticket für das Eliterennen in der Tasche, versuchte ich mich bestmöglich zu erholen. Der Wettkampf war am selben Tag nur 8h später. Ich war natürlich nicht mehr ganz frisch. Plötzlich aber, befand ich mich im selben Raum voller Weltmeister. Wie Mario Mola, aktueller Weltmeister Vincent Luis und unterhielt mich mit 70.3 Weltmeister Gustav Iden. 

ST HELIER, JERSEY – SEPTEMBER 28, 2019: The Mens Semi Final Group B race during the RBC Super League Triathlon Jersey on September 28, 2019 in St Helier, Jersey. (Photo by That Camera Man / Superleague Triathlon)

Es gab zwei Halbfinals bei den Profis. Die besten fünf aus jedem qualifizierten sich für das Finale am nächsten Tag. Außerdem durften die nächsten fünf Zeitschnellsten auch am Finale teilnehmen. Mein Ziel war es von Anfang an alles zu geben und zu versuchen, mich vorne zu zeigen. Ich hoffte einfach den Eliminierungen zu entgehen (bei 1min hinter Führendem erfolgt Eliminierung aus dem Rennen). Mir gelang es tatsächlich, nach einem guten Schwimmen, das Radfahren mitzugestalten und ein paar Plätze gutzumachen. Auch wenn mir beim Laufen noch einiges zur Spitze fehlt, konnte ich mich durch das zweite Radfahren wieder vorne positionieren. Als Fünfter auf die letzte Laufstrecke gehen. Hier büßte ich wieder ein paar Plätze ein aber setzte mich noch im Schlusssprint durch und landete auf Platz neun. Ich hätte nie mit einer so guten Platzierung gerechnet und war mehr als zufrieden.

Das Finale?!

Als dann auch noch der Renndirektor auf mich zukam und mir mitteilte dass ich mich als einer von 15 Athleten für das Finale qualifiziert hatte, war die Erschöpfung wie weggeblasen! 

ST HELIER, JERSEY – SEPTEMBER 28, 2019: The Junior Boys Enduro Race during the RBC Super League Triathlon Jersey on September 28, 2019 in St Helier, Jersey. (Photo by Tom Shaw/Superleague Triathlon)
ST HELIER, JERSEY – SEPTEMBER 28, 2019: The Mens Semi Final Group B race during the RBC Super League Triathlon Jersey on September 28, 2019 in St Helier, Jersey. (Photo by That Camera Man / Superleague Triathlon)
ST HELIER, JERSEY – SEPTEMBER 28, 2019: The Mens Semi Final Group B race during the RBC Super League Triathlon Jersey on September 28, 2019 in St Helier, Jersey. (Photo by That Camera Man / Superleague Triathlon)

Doch etwas Ruhe

Mein Trainer und ich beschlossen dann allerdings, am nächsten Tag nicht an den Start zu gehen. Die Belastung nach fünf Triathlons am Samstag sei einfach zu hoch gewesen. Somit musste ich leider auf einen weiteren Auftritt in der Superleague verzichten. Das Format war auf jeden Fall super spannend und hat noch mehr Spaß gemacht als ich mir vorstellen hätte können! Vielleicht bekomme ich ja in nächster Zeit noch eine Chance!

Bitte teilen:

Michelle Braun-Triathlon Blog: Europacup Kecskemét

Mitte August war es für mich mal wieder an der Zeit, einen internationalen Wettkampf zu bestreiten. Die letzten Monate waren für mich sehr stressig. Deswegen war kaum Zeit für den Triathlon. Jetzt stehen erstmal ein paar freie Wochen an, bis es am 11.09. wieder mit der Uni los geht. Schon in der Bundesliga bekam ich zu spüren das mit so wenig Training der Abstand zur Spitze deutlich gewachsen ist. Trotzdem wollte ich nochmal den Versuch wagen, auch da Europacups immer schöne Veranstaltungen sind. Man bekommt Orte zu sehen, an denen man nicht unbedingt Urlaub machen würde.

Also ging es am Freitag mit dem Mietwagen und zwei Trainingskolleginnen los nach Kecskemét, Ungarn. Nach ca. 9 Stunden Fahrt erreichten wir die siebtgrößte Stadt Ungarns, 8km südlich von Budapest. Am Samstag ging es dann zur Streckenbesichtigung und Wettkampfbesprechung mit anschließender Pastaparty, sowie in die Stadt zum obligatorischen Vorwettkampfeis. Denn jeder weiß: Eis macht schnell.

Sonntag um 10 Uhr fand das Frauenrennen statt, also hieß es früh aufstehen. Geschwommen wurde im Baggersee, anschließend ging es auf 3 Rad- und Laufrunden. Insgesamt eine sehr schöne Wettkampförtlichkeit, auch wenn die schlechten Straßen das Radfahren etwas technischer gestalteten. Ich hatte eine recht gute Nummer und konnte mir deshalb eine guten Startplatz aussuchen.

Ich kam am Start gut weg, doch mir fehlt leider, durch den Trainingsrückstand, die Schnelligkeit. So fand ich mich schnell im Gedränge wieder. Ich kam schlecht um die erste Boje. Konnte dann aber noch einige Plätze gut machen und kam nicht schlecht aus dem Wasser. Leider verpasste ich durch einen schlechten Wechsel knapp die zweite Radgruppe. Konnte dann aber mit Hilfe meiner Trainingskolleginnen durch eine gute Radleistung, die Gruppe wieder auffahren. Somit befand ich mich in der großen Verfolgergruppe. Trotz guter Führungsarbeit gelang es uns jedoch nicht die Lücke zur Spitze zu schließen. Wir stiegen mit 50 Sekunden Abstand nach Vorne vom Rad. Beim Laufen merke ich das fehlende Training einfach am meisten und hatte große Schwierigkeiten mit zu halten. So ging es für mich eher darum ins Ziel zu kommen, als eine gute Platzierung zu erreichen. Am Ende wurde es Platz 35 mit dem ich absolut nicht zufrieden bin.

Vorstartanspannung

Das hat mir nochmals vor Augen geführt, dass eine Sportart, die so trainings- und zeitintensiv ist wie Triathlon, nicht mit einem Studium wie Zahnmedizin zu vereinbaren ist. Darum habe ich im gemeinsamen Gespräch mit meinem Trainer beschlossen, mich die kommenden Semester voll auf mein Studium zu konzentrieren. Als Ausgleich, mich auf das Laufen zu fokussieren. Ich werde trotzdem noch etwas Schwimmen und Radfahren. Um wenn ich wieder mehr Zeit haben sollte, wieder zum Triathlon zurückkehren zu können. In Zukunft wird auf diesem Blog also mehr Kontent über den Laufsport und mein Studium zu finden sein.

Bitte teilen:

Michelle Braun Triathlon-Blog: Semesterende und Bundesligasaison

Lange gab es nichts von mir zu hören doch jetzt melde ich mich mit guten Nachrichten zurück. Das dritte Semester ist für mich erfolgreich zu Ende gegangen und alle Prüfungen sind bestanden. Zudem habe ich seit April mein erstes Staatsexamen in der Tasche, das Vorphysikum, zugegeben auch das leichteste. Trotzdem hatte ich sehr viel zu lernen und viele Stunden Uni.

Das dritte Semester

Das dritte Semester ist eines mit dem meisten Uni Pflichtstunden (um die 37h) plus ca. alle 4 Wochen eine Prüfung. Das bedeutet jede freie Minute muss zum Lernen genutzt werden. Der Fokus lag in diesem Semester auf dem Präperierkurs und damit der topographischen Anatomie sowie dem Phantom 1 Kurs, einem zahntechnischen Kurs. Die Arbeiten im Kurs umfassten diesmal eine Brücke mit Kunststoffverblendung, mehrere Provisorien und das Präparieren von Kunststoffzähnen als Vorbereitung für Kronen oder Brücken. Zum ersten Mal ging es dafür in voller zahnmedizinischer Montour in die Klinik.

Das “Opfer” unserer ersten Versuche wurde “Herbert”- unser Phantomplastikkopf. Er war ein sehr dankbarer Patient, hielt immer brav den Mund offen und verzieh großzügig die Anfängerfehler. Nach einigen Zähnen hatte man dann den Dreh raus und es fing an Spaß zu machen. Vor der abschließenden praktischen Prüfung hatte ich dann allerdings doch ganz schön Bammel, doch dank meiner guten Assistentin Kathi, die mich immer überzeugte, dass ich eine ordentliche Leistung ablieferte, ging alles glatt und ich konnte einen weiteren Haken setzten. Im Studium arbeitet man meist in zweier Teams, ein Student arbeitet und einer assistiert. Auf dem Foto sind also Kathi und ich bei einer von Herberts vielen Behandlungen zu sehen.

Bundesligasaison 2019

Doch nicht nur das dritte Semester ging im Frühjahr wieder los, auch die Bundesligasaison 2019. Da ich mein Training auf Grund des Studiums stark zurück fahren musste (von ca. 23h auf 9h), musste ich auch meine Erwartungen an meine Leistungsfähigkeit anpassen. Es ist nicht leicht zu akzeptieren das man nun nicht mehr so gut sein wird, wie man es unter normalen Trainingsbedingungen wäre und man muss sich selbst immer daran erinnern, das man diese Entscheidung bewusst getroffen hat.

Das Rennen in Berlin

Doch ich wollte trotz meiner Umstände mein Team, TuS Neukölln Berlin, dieses Jahr in der ersten Bundesliga unterstützen und so gehe ich alle vier Rennen an den Start. Drei sind bereits Geschichte, Kraichgau, Düsseldorf und Tübingen. Bei allen drei Reannen konnte ich solide Leistungen bringen, mit denen ich, den Umständen entsprechend, zufrieden bin. In Kraichgau wurde es für mich Platz 20, da hatte ich noch gute Trainingsreserven, weil das Semester noch nicht so weit fortgeschritten war. Mit zunehmendem Prüfungsstress, hieß es für mich sogar auch am Wettkampftag für die Uni zu lernen. Das hilft zumindest gegen die Vorstartnervosität, jedoch nicht umbedingt für konzentrierte Stoffaufnahme.

Das spiegelte sich auch in meinen Leistungen wieder, Platz 22 und 25, mit denen ich immernoch sehr zufrieden bin. Das letzte Rennen der Bundesligasaison findet dieses Jahr im Rahmen der “Finals” in Berlin statt. Ein Wochenende ganz im Zeichen des Deutschen Spitzensports, mit Deutschen Meisterschaften in 10 Sportarten. Mit dabei sind Leichtathletik, Schwimmen und neben Triathlon noch viele weitere spannende Sportarten. Das Rennen wird am Samstag den 03.08 um 10:15 live in der ARD übertragen. Ich freue mich, Teil dieses Großereignisses zu sein und hoffe eine möglichst gute Leistung zeigen zu können, denn für meinen Verein ist das schließlich das Heimrennen. Ich würde mich freuen wenn einige zusehen und nach der Nummer 18 Ausschau halten werden.

Suche nach Konzentration trotz Prüfungsstress in Düsseldorf, Foto: Joerg Schueler

Bitte teilen:

Triathlonblog Simon Henseleit: EM Quali Saarbrücken

Was für ein Rennen! Heute konnte ich mich mit einem zweiten Platz für die Junioren Europameisterschaft in Weert qualifizieren!

Ich fühlte mich vor dem Rennen schon ziemlich gut und das Ziel war natürlich auch unter die Top 2 zu kommen. Allerdings wusste ich, dass es mir die starke Konkurrenz nicht leicht machen würde. Der Startschuss fiel um 14:15 Uhr im 50m Schwimmbad am Triathlon Stützpunkt in Saarbrücken. Die 750m gingen mehr oder weniger schnell vorbei und ich sah schnell, dass ich in der Führungsgruppe mit dabei war. Nach 8:48min stieg ich dann aus dem Wasser und rannte zu meinem Rad in die Wechselzone. Auf der Sprintdistanz sind schnelle Wechsel das A und O und ich schaffte es an fünfter Position auf das Rad zu springen. Die erste Runde fuhr ich ziemlich hart an und schloss die 10sek Lücke zu den zwei Führenden. Die 18km lange Radstrecken teilte sich in 8 bergige und kurvige Runden auf und war sehr anspruchsvoll. Nach zwei Runden befand ich mich in einer fünf köpfigen Spitzengruppe und ich versuchte mich taktisch klug in der Gruppe zu verhalten. Das bedeutet für mich als stärkeren Radfahrer, die Kurven und Berge von vorne zu fahren um das Tempo zu bestimmen und den anderen möglichst weh zu tun. Mit einer Normalized Power von 355W gelang mir das glaube ich auch sehr gut und ich konnte einen sehr guten Läufer aus der Gruppe fahren.

Der Wechsel aufs Laufen gelang mir auch gut und ich lief als erster aus der Wechselzone. Schnell fiel noch ein weiterer Athlet zurück und ich lief mit zwei verbleibenden Athleten um zwei begehrte Tickets für die JEM.

Auf der letzten der zwei Laufrunden, konnte ich dann einer Attacke von Nick Ziegler mitgehen und so liefen wir zu Zweit um den Sieg. Den Zielsprint verlor ich dann zwar deutlich, doch bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden!

Die nächsten zwei Wochen verbringe ich jetzt mit dem Bayernkader in der Toskana im Trainingslager und hoffe noch einmal eine solide Basis für die Wettkämpfe im Sommer legen zu können. Auf jeden Fall vielen Dank an Volker Klügl für die Unterstützung und ich hoffe natürlich Deutschland bei der EM in Weert am 01.06 würdig vertreten zu können.

Bitte teilen:

Triathlon-Blog Simon Henseleit: nationaler Leistungstest Nürnberg

Der nationale Leistungstest der deutschen Triathlon Union, ist jedes Jahr im Frühjahr und besteht aus 800m schwimmen und 5000m laufen. Dazwischen ist eine vier stündige Pause und so kommt wird beim Laufen mit den Abständen aus dem Schwimmen gestartet. Da ich ja erst am Dienstag eine zweiwöchige Trainingspause beenden konnte, wusste ich, dass der Test dieses Jahr ziemlich hart werden würde.

Meine Trainer gaben mir vor, das schwimmen langsam anzugehen und dann auf der Zweiten Hälfte das Tempo hochzuhalten. Den Umständen entsprechend lief es auch gut und ich konnte mit einer Zeit von 9:31min zumindest nicht ganz hinter meinen Erwartungen zurückzubleiben.

Das Wetter am Samstag war ziemlich windig und daher versprach der Lauf ziemlich taktisch zu werden. Ich startete als gesamt fünfzehnter (7. Junior) nach dem schwimmen mit 32sek Rückstand auf den Führenden. Mein Ziel war es, die Top 10 der Junioren zu halten um mich so für den Wettkampf in Saarbrücken am 06. April zu qualifizieren. Dort werden in einem Triathlon zwei Junioren-Europameisterschafts-Tickets für die zwei schnellsten Athleten vergeben.

Bereits nach dem ersten Kilometer (2:58min) merkte ich, dass die Krankheit mich um einiges zurückgeworfen hatte und dass das Tempo, des vor mir Laufenden Athleten, zu hoch für mich war. Ich versuchte so lange wie möglich im Einschätzen mitzulaufen aber müsste schließlich bei Kilometer drei abreißen lassen. Trotzdem verbesserte ich mich noch um vier Plätze und war mit der Laufzeit von 15:41min auch relativ zufrieden.

In den nächsten drei Wochen finde ich hoffentlich meinen Rythmus wieder und bin gesund in Saarbrücken, zur JEM Qualifikation, am Start!

Bitte teilen:

Michelle Braun Triathlon-Blog: Semesterbeginn und Saisonstart

Nach der Studenten-WM in Kalmar standen eigentlich noch mehrere Wettkämpfe an, doch eine Erkältung machte mit einen Strich durch die Rechnung. So beendete ich meine Saison nach diesem Rennen, um mich zum Semesterstart erstmal auf die Uni zu konzentrieren. Außerdem bin ich von Zuhause ausgezogen, um näher an den Trainingsstätten zu sein und einen kürzeren Weg in die Uni zu haben. Es war also viel los und meine erste Prüfung habe ich auch schon hinter mir. Dieses Semster habe ich deutlicher zu spüren bekommen, wir hart es ist, zwei so zeitaufwendige Dinge wie Zahnmedizin und Triathlon zu vereinbaren. Zwar habe ich momentan weniger Pflichtvorlesungen, aber dafür einen eigenen Haushalt und viele Prüfungen. Ich hätte nicht gedacht, dass es so viele Strukturen im Schädel gibt, aber da es wirklich spannend ist, fiel mir das Lernen nicht so schwer und ich kann einen Haken hinter das bestandene Schädeltestat machen.

Doch nicht nur das Semester ist in vollem Gange auch die Saison 2018/19. Nachdem die Bertolt-Brecht-Schule jetzt Bundesstützpunkt Triathlon ist, haben wir einen zweiten Trainer bekommen. Stephen Bibow ist ein junger Sportwissenschaftler, der uns mit seinem Wissen unterstützt und dazu angeregt hat, mehr Trainingstests durchzuführen. Bis jetzt waren es ein 30-Minuntenlauf und ein 30-Minuten-Schwimmtest. Bei beiden konnte ich ein gutes Ergebnis abliefern und war sehr zufrieden damit.

Der erste Crosslauf fand ebenfalls schon statt, der Olympia Almcross in München. Zum ersten Mal lief ich den Top-Lauf mit, bei dem es ein ordentliches Preisgeld gab, was bedeutete, dass immer gute Läuferinnen am Start sind. Zwei Tschechinnen und eine Kenianerin belegten die ersten Plätze. Ich wurde knapp 4te und ging somit leer aus. Die 6,6 km hatten mir ordentlich Respekt eingeflößt, sodass ich etwas zu verhalten angegangen war. Das kostete mich dann auch das Treppchen, da ich die Lücke nach vorne zum Schluss nicht mehr schließen konnte. Doch mit nur 10 s Rückstand auf die Dritte kann ich mit meiner Leistung sehr zufrieden sein. Aus den taktischen Fehlern habe ich gelernt und beim nächsten Mal läuft es in der Hinsicht sicher besser.

Bitte teilen:

Michelle Braun Triathlon-Blog: 5. Platz bei der Studentenweltmeisterschaft in Kalmar

Als ich mich am 30. August erneut nach Schweden begab, um dort bei einem weiteren Wettkampf zu starten, hätte ich wirklich nicht erwartet, dass so ein tolles Wochenende vor mir liegt. Ende Juli bekam ich Bescheid, dass ich mich, zusammen mit zwei weiteren Athletinnen, für die Studentenweltmeisterschaften in Kalmar qualifiziert hatte. Der Allgemeine Deutsche Hochschulsportverband organisierte das komplette Wochenende für uns und stattete uns auch mit Rucksack, T-Shirt, Short und Kapuzenpulli aus. Der Veranstaltet FISU organisierte ein großes Rahmenprogramm, und so war bereits am Donnerstag die Anreise von München nach Kopenhagen geplant und von dortaus weiter nach Kalmar. Ich flog zusammen mit Gabriel Allgayer, einem Freund, der ebenfalls im Bayernkader ist und sogar unser Trainer Roland Knoll kam als Betreuer des Studenten-WM-Teams mit.

In Kalmar waren alle Nationen in dem selben Hotel untergebracht, was ich so auch noch nicht erlebt hatte. Das war mal etwas Neues und sehr angenehm. Man kam so schnell ins Gespräch mit Athleten aller Nationen und wir trafen auch Freunde wieder, die wir bereits bei anderen Rennen kennengelernt hatten. Die Grundstimmung war ebenfalls anders als gewohnt, nicht so angespannt, denn es ging hier auch um den Kontakt zu Athleten aus aller Welt und den akademischen Austausch, wie bei der Eröffnungsfeier verkündet wurde. Ich freute mich vor allem auch zurück in Schweden zu sein, da es mir bereits in Malmö sehr gut gefallen hatte. Kalmar ist eine beschauliche Kleinstadt, welche aber schon große Erfahrung bei der Wettkampforganisation von Triathlons hat, denn es findet auch jedes Jahr ein Ironman statt, bei dem genauso viele Triathleten wie Einwohner in der Stadt verweilen. So war wirklich alles top organisiert und es gab kaum Probleme und falls doch, wurde einem sofort geholfen.

Am Samstag wurde es dann ernst. Zusammen mit 53 Athletinnen aus aller Welt ging es ins Rennen um den Weltmeistertitel. Da die WM für mich ganz im Zeichen neuer Erlebnisse stand, setzte sich das bei der Schwimmstrecke fort. Es gab keinen Wendepunkt sondern es ging 750 m gerade den Burggraben hinunter und unter zwei Brücken durch. Die einzigen Bojen befanden sich zum Ausstieg hin, der in einer L-Form angeschwommen wurde. Zudem gab es einen Wasserstart, was sehr unüblich für ein internationales Eliterennen ist, da zu viele Athleten am Start sind, die ein ähnlich hohes Niveau besitzen. So kam es beim Start zu Rangeleien, da sich das Feld nicht auseinander zog. Mir wurde bei dem dichten Gedränge die Brille heruntergeschlagen, sodass ich sie richten musste. Dabei sah ich die Wand von Schwimmerinnen vor mir, durch die es kein Durchkommen gab. So hielt ich kurz inne und suchte nach Platz. Den fand ich auch, in der Mitte war das Gedränge nicht so groß und ich konnte frei schwimmen. Bis zu den Bojen, machte ich immer mehr Boden gut und konnte noch vor dem Ausstieg zur Spitzengruppe aufschließen. Bei Radfahren befand ich mich dann in der ca. 17 Mann bzw. Frau großen Führungsgruppe. Da es regnete, existierte ein hohes Sturzrisiko. Doch diese Rennen bei Regen und kühlen Temperaturen liegen mir am besten. Ich hielt mich vorne in der Gruppe auf, die leider nicht so gut zusammen arbeitete, doch wir konnten den Abstand nach hinten halten.
Die Entscheidung fiel also im Laufen. Da Laufen nicht unbedingt meine Stärke ist, war mir klar, dass es für ganz vorne nicht mehr reichen würde, denn die Amerikanerin, die Französinnen und meine deutsche Kollegin Nina ( welche heute bei der U23 WM in Australien 7te werden konnte, Glückwunsch! an dieser Stelle) waren starke Läuferinnen. Trotzdem konnte ich eine gute Laufleistung zeigen und wurde 5te. Ich bin sehr zufrieden damit, endlich zu sehen, dass ich nach meiner OP im Januar, langsam wieder dahinkomme, wo ich letztes Jahr aufgehört habe. Da die Jungs ebenfalls sehr gut abschnitten, sammelten wir von jeder Medaille eine: Lars Pfeifer holte Gold, Gabriel Silber und Nina Bronze und so waren wir, dank der guten Ergebnisse aller deutschen Starter, die erfolgreichste Nation des Wochenendes.

Doch es war noch nicht vorbei. Am Sonntag stand noch der Tri-Team-Mixed-Relay an. Zwei Männer, zwei Frauen und vier Supersprint-Rennen (300m Schwimmen, 6km Rad, 1,5 Lauf). Der Spannungsfaktor ist hoch, doch der Spaß auch. Ich startete an erster Position und hatte so wieder das Vergnügen eines Wassermassenstarts. Doch diesmal konnte ich mich sehr gut platzieren, da ich im voraus mit dem Streckenposten sprach, der mir versicherte, man könne die erste Boje so umschwimmen wie man wollte, da sie nur für die nachfolgenden Staffelteilnehmer von Bedeutung war. So stellte ich mich nach rechts, hatte den kürzesten Weg zur Wendeboje und konnte, während sich die meisten anderen an der unwichtigen Boje gegenseitig behinderten, frei schwimmen. Ich fand mich wie bereits am Vortag in der Führungsgruppe wieder. Beim Laufen konnte ich die Französin und die Amerikanerin leider nicht halten, doch schaffte eine gute Ausgangsposition für Jan Stratmann. Nachdem alle weiteren meiner Kollegen ebenfalls alle gute Leistungen zeigten, mussten wir uns nur den Teams aus Frankreich und Großbritanien geschlagen geben. So kam ich auch noch zu meinem Blumenstrauß und der Medaille aus Kalmar.

Am Abend fand noch ein großes Abschlussdinner statt, bei dem getauscht wurde was ging. Pins, T-Shirts und landestypische Spezialitäten. Wir hatten alle extrem viel Spaß und ich konnte noch nie mit so vielen Erlebnissen, Eindrücken und neu gewonnenen Freunden nach Hause fliege, mit der Hoffnung all das in zwei Jahren bei den nächsten Weltmeisterschaften wieder erleben zu dürfen. Vielen Dank auch an den ADH, der all das erst möglich gemacht hat und die bestmögliche Betreuung stellte. Ein Viedo das der ADH über die Rennen gefilmt hat findet ihr hier: https://www.facebook.com/hochschulsportverband/videos/vb.138467189533328/295607751250673/?type=2&theater

Bitte teilen:

Michelle Braun Triathlon: Europacup Malmö und Szekesfehervar

Zum ersten Mal diese Saison ging es für mich ins Ausland, nach Malmö, zu meinem ersten Elite Europacup. Bereits letztes Jahr durfte ich schoneinmal “reinschnuppern” in ein internationales Elite Rennen, beim Weltcup in Tiszy. Da ich auch dieses Jahr gerne einen Weltcup starten würde muss ich mich vorerst bei einem Europacup qualifizieren. Mit diesem Ziel machte ich mich also auf den Weg, erst nach Kopenhagen und von dort über die Öresundbrücke nach Malmö.

Der Wettkampf fand am Samstag Mittag statt, bei heißen 30 Grad. Da es diesen Sommer sogar in Schweden überdurchschnittlich warm war, konnten wir ohne Neopren schwimmen. Der Schwimmkurs verlief in einem Hafenbecken, wobei die Wendebojen sich im offenen Meer befanden. Ich hatte eine relativ schlechte Startnummer und wurde als eine der letzten auf den Ponton gerufen, so musste ich mich recht weit rechts platzieren. Doch da der Weg zur ersten Boje fast 400m betrug, hatten alle relativ gleiche Chancen. Ich hatte einen guten Start und fand schnell die richtigen “Füße” an die ich mich hängen konnte. So lief bis zur Boje alles glatt, dort angekommen erwartete uns starker Wellengang, der mich etwas überraschte, da wir das geschützte Becken verlassen hatten. Ich konnte mich trotzdem gut halten und verließ das Wasser im ersten Viertel. Nach einem guten Wechsel erwischte ich den “Norden-Express”, heißt das Hinterrad der Silbermedalliengewinnerin von London 2012, Lisa Norden. Mit ihr zusammen schloss sich die Lücke auf eine kleine Spitzengruppe und somit befand ich mich in einer ca. 15 Frau starken Radgruppe. Leider wurde mal wieder nicht mitgearbeitet und so bummelten wir vor uns hin. Mir war klar das die radstarke Lisa Norden versuchen würde wegzufahren, um sich so einen Vorsprung für das Laufen zu sichern. Genau das tat sie dann auch, im technischem Teil der Radstrecke. Obwohl ich damit gerechnet hatte gelang es mir nicht ihr zu folgen, da ich wirklich schlechte Beine hatte. Nachdem wenige der anderen Athletinnen bereit waren Führungsarbeit zu leisten, holten wir Lisa auch nicht mehr ein. Auf der Laufstrecke bekam ich ebenfalls meine müden Beine zu spüren und kämpfte mich so schnell wie möglich ins Ziel. Als 9te verpasste ich leider um einen Platz die Qualifikation (Top 8), jedoch bin ich mit dem Ergebnis trotzdem zufrieden. Zwar hatte sich das Rennen nicht gut angefühlt doch das Ergebnis war zufrieden stellend.

Eine Zweite Chance die Weltcupnorm zu erfüllen bot sich in Szekesfehervar, Ungarn. Die Wochen davor hatte ich mit meinem Freund in Portugal verbracht und musste dort feststellen, das alle öffentlichen Schwimmbäder im August geschlossen hatten. So konnte ich nur Laufen trainieren und ging mit wenig Erwartungen ins Rennen. Mein Ziel war alles auf das Laufen zu setzten und zu hoffen dort eine gute Zeit zu erreichen.
Die Order meines Trainiers: klug schwimmen. Das versuchte ich auch platzierte mich neben guten Schwimmerinnen um deren Wasserschatten zu erwischen. Doch der Plan ging nicht auf, ich wurde zur Seite gedrängt und musste weite Teile der Strecke alleine schwimmmen, was bei einer schlechten Schwimmform alles andere als optimal war. So verpasste ich die erste Radgruppe und fand mich in der Verfolgergruppe wieder. Da es allerdings fast immer das gleiche ist und wenige Athletinnen bereit sind sich an der Führung zu beteiligen, schafften wir es nicht die Lücke nach vorne zu schließen. So stieg ich mit ca 40s Rückstand zur Spitze vom Rad, verpazte auch noch meinen Wechsel und hatte somit einiges gut zu machen. Ich nahm die Beine in die Hand und rannte alles was ging. In den letzten zwei Runden bekam ich allerdings Magenprobleme und musste etwas Tempo rausnehmen. Letztendlich wurde ich 12te was unter diesen Umständen durchaus ok ist. Damit konnte ich zwar wieder die Qualifikation nicht erfüllen, aber ich hatte ja auch nicht mit 2 Wochen Schwimmpause gerechnet.

Weiter geht es für mich jetzt mit den Studenten Weltmeisterschaften in Kalmar am 1&2 September.

Bitte teilen:

Michelle Braun Triathlon-Blog: Bundesliga Münster – Es geht aufwärts!

Letzten Sonntag ging es wieder los. Ab ins Münsterland, nach Münster, dem Tätigkeitsfeld der Tatortermittler Prof. Boerne und Kriminalhauptkommissar Thiel und dem dritten Stopp der 1. Triathlonbundesliga. Ich reiste an, mit dem Willen endlich wieder zeigen zu können, dass mit mir zu rechnen ist. Nachdem ich meine Fehler aus Düsseldorf analysiert habe, war klar, die dürfen nicht wieder passieren. So versuchte ich locker zu bleiben, um gespannt und konzentiert an der Startlinie zu stehen.

In diesem Fall zu schwimmen, da es mit einem Wasserstart auf die 750 m lange Schwimmstrecke im Hafenbecken von Münster ging. Ich konnte mich gleich zu Beginn an schnelle Füße heften und kam gut positioniert an die erste Boje. Allerdings ging es dort wie immer ziemlich hart her, sodass ich mehrmals zurückgezogen und runtergedrückt wurde. Zum Glück gab es nur zwei Boje und ich konnte auf dem langen Rückweg wieder ordentlich Plätze gut machen und stieg als hervorragende 13. aus dem Wasser. Damit bin ich sehr zufrieden, da viele starke internationale Schwimmerinnen am Start waren. Leider setzte dann mein Kopf aus und ich rannte in der Wechselzone weit an meinem Rad vorbei. Dieser Anfängerfehler kostete mir wertvolle Sekunden und die erste Radgruppe. Die ersten drei der fünf Radrunden arbeite ich hart mit meiner bayerischen Kollegin Anabel Knoll zusammen, um auf die erste Gruppe aufzufahren. Doch nach einer Attacke in dieser, konnten einige daraus dem Tempo nicht mehr folgen. So splittete sich die Führungsgruppe auf und wir schafften es einen Teil davon einzuholen. Nachdem einer meiner Betreuer mir mitteilte, dass sich nur laufstarke Athletinnen in der Spitze befanden, schonte ich mich etwas für die kommende Disziplin. Trotzdem wollten wir das Tempo hoch halten, damit die schwächeren Radfahrerinnen wertvolle Kraft verloren, die ihnen dann beim Laufen fehlte. Nach einem sehr guten zweiten Wechsel, ging ich als erste meiner Gruppe auf die Laufstrecke, musste dann aber doch noch einige Athletinnen ziehen lassen. Die Beine fühlten sich gut an und ich bin sehr zufrieden mit meiner Laufleistung. Leider bekam ich auf den vierten und fünften Runde Probleme mit meinem Fuß, was mich etwas bremste. Doch ich hatte immer noch die 15. Laufzeit und wurde gesamt 14te. Bei diesem stark besetztem Rennen war ich mit dem erreichten Ergebnis sehr zufrieden. Ich wurde 6te Deutsche und mit dem Team ebenfalls 6ter, und unsere Leistung schob uns auf den 5ten Platz der Gesamtwertung.

Mein nächstes größeres Rennen ist dann der Europacup in Malmö am 4. August.

 

 

 

 

 

Bitte teilen:

Michelle Braun Triathlon-Blog: Zeit zum Durchatmen

Lange gab es von mir jetzt kein Update, was meinem knappen Zeitmanagement zu verdanken ist. Wer Zahnmedizin und Leistungsport unter einen Hut bringen will, der muss sich im Klaren sein, dass für Freizeit kaum Zeit bleibt. Zwei Einheiten pro Tag, neben bis zu 8 Stunden Uni, da ist der Tag gefüllt. Dienstag war es mir, beispielsweise gar nicht möglich zu trainieren, da ich von 8:00 bis 19:00 Uhr entweder Vorlesung hatte oder im Labor war. Doch es hat mir große Freude bereitet, Neues zu lernen. Vor allem aber mochte ich die Arbeit im Labor. Mein Hightlight des ersten Semesters war definitiv das Herstellen einer Verblendkrone in Metall und Kunststoff. Der handwerkliche Charakter der Zahnmedizin sagt mir sehr zu und ich konnte erfolgreich den ersten Kurs, damit mein erstes Semester, hinter mich bringen. Jetzt heißt es erstmal den Kopf wieder frei zu bekommen und mich optimal auf die bevorstehenden Rennen vorzubereiten. Nachdem ich im Winter operiert werden musste, verschob sich meine Wettkampfplanung deutlich nach hinten. Zwei Rennen habe ich schon bestritten, den Rothseetriathlon und die Deutsche Meisterschaft der Elite.

Der Rothseetriathlon lief gut für mich, zwar musste ich mich Anja Beranek und Lena Gottwald geschlagen geben, doch ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung in den Einzeldiziplinen. Ich hatte ein gutes Schwimmen und ging gleich als erste Frau auf die Radstrecke. Dort wurde ich erstmal eingesammelt, da ich ohne Zeitrad und Auflieger unterwegs war, was bei starkem Gegenwind ein deutlicher Nachteil war. Doch umso besser lief das Laufen. Ich hatte gute Beine und konnte sogar schneller als letztes Jahr laufen, eine 37:47 bei starkem Wind.

Leider ging es nicht so positiv weiter. In Düsseldorf verpasste ich die erste Radgruppe und musste 20km alleine in der Führung fahren. Danach machte der Kopf nicht mehr mit und das Rennen war für mich gelaufen. Ich finishte als 22., mehr als enttäuschend. Doch der Klausurenstress der letzten Wochen ging wohl doch nicht spurlos an mir vorbei und trug seinen Teil zu dieser schlechten Leistung bei.

Jetzt heißt es nach vorn blicken am kommenden Wochenende, geht es auf nach Münster, zur dritten Station der Triathlon-Bundesliga.

Bitte teilen:

Simon Henseleit Triathlon-Blog: Zwangspause durch Radunfall

Noch eine Woche bis zur deutschen Meisterschaft in Grimma und wieder mal muss ich mir das Rennen von der Seitenlinie aus ansehen…

Gestern noch freute ich mich auf eine entspannte Woche, nachdem ich zur finalen Vorbereitung mit dem Bayernkader fünf Tage in Ingolstadt trainiert hatte. Dieser Traum nahm ein jähes Ende als mich eine Frau -am Ende der gestrigen Radausfahrt- vom Rad herunterfuhr. Die folgende Rettungskette funktionierte gut und im Krankenhaus stellte sich heraus, dass außer ein paar Muskelquetschungen “nur” mein linker Mittelhandknochen gebrochen ist.

Das tut natürlich umso mehr weh, da ich einen top Saisonstart hatte und mich außerdem keine Schuld bei dem Zusammenprall traf. Nach meinem Schienbeinbruch letztes Jahr muss ich nun also schon wieder eine Zwangspause einlegen -auch wenn diese mit den diagnostizierten vier Wochen noch relativ kurz ausfällt. Jetzt heißt es mal wieder Kopf hoch und stärker zurückzukommen als ich ging…

Vielen Dank für all die Genesungswünsche und ich hoffe, dass ich in Thübingen für die 1. Bundesliga wieder an der Startlinie stehen kann!

Bitte teilen: