Sportblog Simon Henseleit: Weltmeisterschaft Platz 10

Besser spät als nie! In letzter Zeit bin ich nicht zum Block schreiben gekommen, weil ich einfach zu viel unterwegs war. Nach der WM noch ein paar Tage Lausanne, dann den Rest der Woche nach Hause ins Allgäu und jetzt endlich wieder in Nürnberg. Der Alltag kann also wieder beginnen und ich bin echt froh darüber, wieder den normalen Trainingsrythmus aufzunehmen. Es stehen nämlich noch ein paar Rennen diese Saison an! Doch zuerst einmal zur Junioren WM in Lausanne vor zwei Wochen.

Wenn mir vor dem Rennen jemand mein späteres Ergebnis verraten hätte, wäre ich vermutlich sehr zufrieden gewesen und entspannt an den Start gegangen! Ich war sehr gut vorbereitet und das Training hätte in den letzten Wochen nicht besser laufen können. Auch beim Aufwärmen und Einschwimmen fühlte ich mich gut und stand mit wohl dosierter Anspannung auf dem Startpantoon, bereit ins Wasser zu springen. Ich erwischte einen guten Start und erreichte ohne viel Geprügel die erste Boje.

Hier verlor ich zwar ein paar Plätze weil ich an einer Schnur hängen blieb, sah aber bei meiner Orientierung nach vorne, dass ich noch Kontakt zur Spitze hatte. Ich stieg mit 23sek als 19. aus dem Wasser und konnte mit einem guten Wechsel und einer schnellen ersten Radrunde, den Kontakt zur Spitzengruppe herstellen. Soweit so gut. Ich wusste, dass die Radstrecke es in sich haben würde (vier Radrunden mit jeweils einem Berg) und als guter Radfahrer würde mir das normalerweise auch in die Karten spielen, aber bereits am ersten Berg merkte ich, dass ich heute nicht die besten Beine hatte und oben an der Kuppe, spürte ich das Laktat sogar bis in die Armen kribbeln!

Die folgenden drei Radrunden waren mehr als zäh und die erste Gruppe wuchs auf 44 Mann an. Bald war klar es würde mal wieder eine Laufentscheidung geben und nachdem ich auf dem Rad absolut nichts zu geben hatte, setzte ich auf einen guten Wechsel und hoffte auf schnellere Beine beim Laufen. Mir gelang es auch, mich vor der Wechselzone gut zu platzieren und als erster auf die Laufstrecke zu gehen. Doch leider war ich auch hier von Anfang an ziemlich müde und kraftlos. Ich versteckte mich so gut es ging in der Führungsgruppe, die bei dem enorm starken Feld bis zu Kilometer zwei, aus 15 Athleten bestand.

Dann wurde das Tempo allerdings vom späteren Sieger Ricardo Batista erhöht und die Gruppe zeriss! Ich konnte dem Tempo ebenfalls nicht mehr folgen und lief auf Position zwölf weiter. Ich wusste, wenn ich in die Top 10 kommen würde, würde ich mich für den Perspektivkader (zweithöchster Nationalkader nach Olympiakder) qualifizieren und hätte in den nächsten Jahren schonmal sicher eine Förderung der Sporthilfe.

Dadurch motiviert, kämpfte ich mich Platz für Platz nach vorne und kämpfte auf den Letzten Metern genau um diesen Platz 10! Zum Glück konnte ich am Ende noch einmal alle Kräfte mobilisieren und mein Ziel erreichen! Völlig erschöpft musste ich mich im Ziel dann auch übergeben und später im Hotel noch zweimal und am Abend merkte ich schon wie ich Halsweh und Schnupfen bekam… wahrscheinlich war ich beim Rennen also schon angeschlagen. Mit dem zehnten Platz bin ich aber trotzdem mehr als zufrieden auch wenn ich durch die Krankheit leider die Team Relay am Sonntag nicht starten konnte.

Jetzt stehen die letzten Rennen der Saison an, beginnend mit dem Kaiserstuhl-Triathlon am Sonntag bei Freiburg, anschließend der Super League in Jersey und zum Abschluss noch zwei Elite Europacups in Alanya und Funchal!

Getagged mit: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*